Systemanforderungen: Für The Division 2 reicht eine Radeon RX 480 für 1080p60

Um The Division 2 am PC spielen zu können, sind mindestens ein Quadcore und eine Geforce GTX 670 nötig - in 720p genügt noch schwächere Hardware. Für 1080p mit 60 fps nennen die Entwickler eine 200-Euro-Grafikkarte, erst ab 1440p ziehen die Anforderungen teils kräftig an.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafikmenü von The Division 2
Grafikmenü von The Division 2 (Bild: Massive Entertainment)

Ubisoft hat die Systemanforderungen für die PC-Version von The Division 2 veröffentlicht. Der Multiplayer-Shooter entsteht derzeit bei Massive Entertainment und verwendet die hauseigene Snowdrop-Engine, welche wie schon im Vorgänger die Direct3D-12-Grafikschnittstelle unterstützt. Die Basistechnik wurde an vielen Stellen verbessert, unter anderem die globale sowie die volumetrische Beleuchtung und die Darstellung von Laub oder Staub, aber auch Wasser sowie Spiegelungen.

Stellenmarkt
  1. Applikationsbetreuer*in CRM-System Vertrieb
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. IT Operations Project Specialist (w/m/d)
    FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Greven
Detailsuche

Als Minimum, also 1080p und 30 fps bei niedrigen Details, fordert The Division 2 eine Geforce GTX 670 oder Radeon R9 270 mit je 2 GByte Videospeicher samt einem Quadcore wie den Core i5-2500K oder einen FX-6350; der Arbeitsspeicher sollte 8 GByte fassen. Für 1080p mit dem mittleren Preset und flüssigere 60 fps rät Ubisoft zu einer Geforce GTX 970 oder Radeon RX 480 mit einem Core i7-4790 oder Ryzen 5 1500X samt 8 GByte RAM.

In 1440p mit 60 fps und hohen Details sollen es eine Geforce GTX 1070 oder eine Radeon RX Vega 56 sein; die neue Geforce GTX 1660 Ti fällt auch in diese Leistungklasse. Als CPU empfiehlt Massive Entertainment einen Core i7-6700K oder einen Ryzen 7 1700 und dazu 16 GByte Arbeitsspeicher. In 4K mit Ultra-Settings spricht das Studio dann wenig überraschend von der Geforce RTX 2080 Ti und der Radeon VII, also den schnellsten Grafikkarten von AMD und Nvidia (die Titan RTX läuft außer der Reihe).

Die PC-Version von The Division 2 unterstützt neben SDR (Standard Dynamic Range) auch HDR (High Dynamic Range), sofern ein entsprechendes Display oder ein passender Fernseher samt der richtigen Grafikkarte vorhanden sind. Auflösung und Bildrate sowie Frequenz sind beim Shooter nach oben hin offen, auch Multi-Monitor-Setups oder Ultra-Widescreen-Modelle funktionieren anstandslos. Umstrittene Effekte wie chromatische Aberrationen oder Tiefenunschärfe sind dediziert abschaltbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tobsen821 31. Mär 2022

Mein aktueller Favorit ist der MSI Optix MAG274QRFDE-QD. FreeSync und G-Sync kompatibel...

niceguy0815 13. Mär 2019

Ich denke ja das war kein Pach die haben jeden das komplette Game nochmal runter laden...

niceguy0815 13. Mär 2019

Spiel sieht schön aus und läuft auch sehr flüssig auf XBox One X. Aber das der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /