• IT-Karriere:
  • Services:

Systemanforderungen: Für The Division 2 reicht eine Radeon RX 480 für 1080p60

Um The Division 2 am PC spielen zu können, sind mindestens ein Quadcore und eine Geforce GTX 670 nötig - in 720p genügt noch schwächere Hardware. Für 1080p mit 60 fps nennen die Entwickler eine 200-Euro-Grafikkarte, erst ab 1440p ziehen die Anforderungen teils kräftig an.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafikmenü von The Division 2
Grafikmenü von The Division 2 (Bild: Massive Entertainment)

Ubisoft hat die Systemanforderungen für die PC-Version von The Division 2 veröffentlicht. Der Multiplayer-Shooter entsteht derzeit bei Massive Entertainment und verwendet die hauseigene Snowdrop-Engine, welche wie schon im Vorgänger die Direct3D-12-Grafikschnittstelle unterstützt. Die Basistechnik wurde an vielen Stellen verbessert, unter anderem die globale sowie die volumetrische Beleuchtung und die Darstellung von Laub oder Staub, aber auch Wasser sowie Spiegelungen.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. OAS Automation GmbH, Berlin

Als Minimum, also 1080p und 30 fps bei niedrigen Details, fordert The Division 2 eine Geforce GTX 670 oder Radeon R9 270 mit je 2 GByte Videospeicher samt einem Quadcore wie den Core i5-2500K oder einen FX-6350; der Arbeitsspeicher sollte 8 GByte fassen. Für 1080p mit dem mittleren Preset und flüssigere 60 fps rät Ubisoft zu einer Geforce GTX 970 oder Radeon RX 480 mit einem Core i7-4790 oder Ryzen 5 1500X samt 8 GByte RAM.

In 1440p mit 60 fps und hohen Details sollen es eine Geforce GTX 1070 oder eine Radeon RX Vega 56 sein; die neue Geforce GTX 1660 Ti fällt auch in diese Leistungklasse. Als CPU empfiehlt Massive Entertainment einen Core i7-6700K oder einen Ryzen 7 1700 und dazu 16 GByte Arbeitsspeicher. In 4K mit Ultra-Settings spricht das Studio dann wenig überraschend von der Geforce RTX 2080 Ti und der Radeon VII, also den schnellsten Grafikkarten von AMD und Nvidia (die Titan RTX läuft außer der Reihe).

Die PC-Version von The Division 2 unterstützt neben SDR (Standard Dynamic Range) auch HDR (High Dynamic Range), sofern ein entsprechendes Display oder ein passender Fernseher samt der richtigen Grafikkarte vorhanden sind. Auflösung und Bildrate sowie Frequenz sind beim Shooter nach oben hin offen, auch Multi-Monitor-Setups oder Ultra-Widescreen-Modelle funktionieren anstandslos. Umstrittene Effekte wie chromatische Aberrationen oder Tiefenunschärfe sind dediziert abschaltbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. 1,07€
  3. 26,99€
  4. 4,26€

WivernFX 13. Mär 2019

Ich persönlich habe den Asus VG248QE, ist ziemlich gut. Der einzige Nachteil ist, dass er...

niceguy0815 13. Mär 2019

Ich denke ja das war kein Pach die haben jeden das komplette Game nochmal runter laden...

niceguy0815 13. Mär 2019

Spiel sieht schön aus und läuft auch sehr flüssig auf XBox One X. Aber das der...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /