Abo
  • IT-Karriere:

Systemanforderungen: Anno 1800 braucht schnelle CPU

Für 30 Bilder pro Sekunde in 1080p-Auflösung benötigt Anno 1800 nur einen Quadcore-Prozessor, darüber hinaus liegen die Anforderungen höher. Allerdings läuft das Spiel auch auf integrierten Intel-Grafikeinheiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Anno 1800
Szene aus Anno 1800 (Bild: Blue Byte/Screenshot: Golem.de)

Ubisoft hat die Systemanforderungen für Anno 1800 veröffentlicht und dabei betont, dass es eine Optimierung der Performance verglichen zur geschlossenen Beta gibt. Denn beim Anspielen von Anno 1800 im Januar 2019 reichte unser Ryzen 5 2600X noch für über 60 fps bei ultrahohen Details aus, die gebaute Stadt war jedoch ziemlich klein. Sobald wir aber 10.000 oder gar 15.000 Einwohner überschreiten, bremst der Prozessor spürbar.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart

Der Hersteller nennt für niedrige Details in 1080p bei 30 fps einen Core i5-2500K oder FX-6350 mit 8 GByte Arbeitsspeicher. Dazu soll es eine Geforce GTX 660 oder Radeon R7 260X sein. Grundsätzlich läuft Anno 1800 aber auch schon auf einer HD Graphics 620 von Intel, wie sie in vielen Ultrabooks steckt. Dann müssen sich Nutzer aber mit 720p und geringer Bildrate zufrieden geben. Mit dedizierten Laptop-GPUs von AMD und Nvidia sind je nach Leistung ähnliche Einstellungen möglich wie an Desktopsystemen.

Für hohe Qualität in 1080p mit weiterhin 30 fps rät Ubisoft zu einem Core i5-4690K oder einem Ryzen 5 1400 mit jeweils vier Kernen und deutlich über 3 GHz, dazu soll es eine Geforce GTX 770 oder eine Radeon R9 285 sein. Für 60 Bilder pro Sekunde empfehlen die Entwickler eine Geforce GTX 970 oder eine Radeon R9 290X, aber keine schnellere (Intel-)CPU, sondern einen Ryzen 5 1500X mit acht Threads. Unserer Erfahrung nach erfordern 60 fps anstelle von 30 fps deutlich mehr CPU-Leistung, selbst wenn nicht sehr hohe oder gar ultrahohe Details verwendet werden.

Anno 1800 erscheint am 16. April 2019 für Windows-PC. Das Aufbaustrategiespiel wird über Uplay und den Epic Store vertrieben und setzt Denuvo sowie VM Protect ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 279,90€

heikom36 05. Apr 2019

Ergänzung: Das schaffen Datenbankanwendungen zum Beispiel. Das schaffen _sehr große und...

Katharina... 04. Apr 2019

Die Nerds von Golem und Heise - und das ist nicht negativ gemeint - sind nicht...

MrAnderson 04. Apr 2019

Ist natürlich alles subjektiv, aber mich haben in 1800 die Übergänge nicht so gestört wie...

Aluz 04. Apr 2019

Stimmt. Seit mindestens 2 Teilen geht Uplay im Hintergrund auf wenn man Anno 2205 oder...

Usernäme 04. Apr 2019

Per Steamlink auf Desktop Rechner rendern lassen.


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /