Abo
  • IT-Karriere:

Systemanforderungen: Anno 1800 braucht schnelle CPU

Für 30 Bilder pro Sekunde in 1080p-Auflösung benötigt Anno 1800 nur einen Quadcore-Prozessor, darüber hinaus liegen die Anforderungen höher. Allerdings läuft das Spiel auch auf integrierten Intel-Grafikeinheiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Anno 1800
Szene aus Anno 1800 (Bild: Blue Byte/Screenshot: Golem.de)

Ubisoft hat die Systemanforderungen für Anno 1800 veröffentlicht und dabei betont, dass es eine Optimierung der Performance verglichen zur geschlossenen Beta gibt. Denn beim Anspielen von Anno 1800 im Januar 2019 reichte unser Ryzen 5 2600X noch für über 60 fps bei ultrahohen Details aus, die gebaute Stadt war jedoch ziemlich klein. Sobald wir aber 10.000 oder gar 15.000 Einwohner überschreiten, bremst der Prozessor spürbar.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Der Hersteller nennt für niedrige Details in 1080p bei 30 fps einen Core i5-2500K oder FX-6350 mit 8 GByte Arbeitsspeicher. Dazu soll es eine Geforce GTX 660 oder Radeon R7 260X sein. Grundsätzlich läuft Anno 1800 aber auch schon auf einer HD Graphics 620 von Intel, wie sie in vielen Ultrabooks steckt. Dann müssen sich Nutzer aber mit 720p und geringer Bildrate zufrieden geben. Mit dedizierten Laptop-GPUs von AMD und Nvidia sind je nach Leistung ähnliche Einstellungen möglich wie an Desktopsystemen.

Für hohe Qualität in 1080p mit weiterhin 30 fps rät Ubisoft zu einem Core i5-4690K oder einem Ryzen 5 1400 mit jeweils vier Kernen und deutlich über 3 GHz, dazu soll es eine Geforce GTX 770 oder eine Radeon R9 285 sein. Für 60 Bilder pro Sekunde empfehlen die Entwickler eine Geforce GTX 970 oder eine Radeon R9 290X, aber keine schnellere (Intel-)CPU, sondern einen Ryzen 5 1500X mit acht Threads. Unserer Erfahrung nach erfordern 60 fps anstelle von 30 fps deutlich mehr CPU-Leistung, selbst wenn nicht sehr hohe oder gar ultrahohe Details verwendet werden.

Anno 1800 erscheint am 16. April 2019 für Windows-PC. Das Aufbaustrategiespiel wird über Uplay und den Epic Store vertrieben und setzt Denuvo sowie VM Protect ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 469,00€
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

heikom36 05. Apr 2019 / Themenstart

Ergänzung: Das schaffen Datenbankanwendungen zum Beispiel. Das schaffen _sehr große und...

Katharina... 04. Apr 2019 / Themenstart

Die Nerds von Golem und Heise - und das ist nicht negativ gemeint - sind nicht...

MrAnderson 04. Apr 2019 / Themenstart

Ist natürlich alles subjektiv, aber mich haben in 1800 die Übergänge nicht so gestört wie...

Aluz 04. Apr 2019 / Themenstart

Stimmt. Seit mindestens 2 Teilen geht Uplay im Hintergrund auf wenn man Anno 2205 oder...

Usernäme 04. Apr 2019 / Themenstart

Per Steamlink auf Desktop Rechner rendern lassen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /