Systemanalyse: Wie Dtrace auf Linux kommen könnte

Ohne große Ankündigung hat Oracle die Lizenz von Dtrace geändert. Das von Sun übernommene Werkzeug könnte so theoretisch in den Hauptzweig von Linux eingepflegt werden. Besonders wahrscheinlich ist das aber eher nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tracing-Funktionen von Linux sind sehr weit ausgereift.
Die Tracing-Funktionen von Linux sind sehr weit ausgereift. (Bild: Brendan Gregg, BCC)

Schon vor rund einem halben Jahr hat Oracle die Lizenz des Kernel-Moduls für das Analysewerkzeug Dtrace unter die GPLv2 gestellt. Das schreibt der bei Red Hat angestellte Linux-Entwickler Mark Wielaard in seinem Blog. Er zeigt sich dabei ebenso überrascht wie ein Großteil der Community, da diese Änderung ohne große Ankündigung durchgeführt worden ist. Welche Auswirkungen der Lizenzwechsel haben wird, ist derzeit zwar noch nicht absehbar, der Schritt kommt aber wohl zu spät.

Mit der Übernahme von Sun hat Oracle nicht nur die Technik für das Betriebssystem Solaris erhalten, sondern auch daraus hervorgegangene Techniken wie das fortschrittliche Dateisystem ZFS oder eben das Analysewerkzeug Dtrace. Diese standen bisher unter der CDDL und waren damit nicht zur GPLv2 kompatibel, weshalb Dtrace nicht direkt in den Hauptzweig des Linux-Kernel eingepflegt werden konnte, der unter GPLv2 steht. Mit dem Lizenzwechsel ist dies nun zumindest theoretisch doch möglich.

Oracle hat dies für seine Enterprise-Linux-Distribution offenbar bereits umgesetzt, Dtrace also in den dort verwendeten Kernel integriert und pflegt sogar ein Repository des Kernel-Moduls mit Portierungen auf Basis der aktuellen Upstream-Version von Linux.

Dtrace-Integration nicht entschieden

Wielaard beschreibt das Vorgehen von Oracle als "richtig" und bedankt sich auch für diesen Schritt. Der Entwickler, der unter anderem an dem Analysewerkzeug Systemtap arbeitet, gibt aber auch zu bedenken, dass für eine "richtige Integration" viel Arbeit zu tun sei. Darüber hinaus gebe es wohl viele technischen Hürden zu überwinden, die Kollaboration daran könnte nun aber beginnen.

In der Community herrscht aber bei weitem keine Einigkeit zu dem Vorgehen über die mögliche Integration von Dtrace. Der langjährige ehemalige Sun- und Oracle-Angestellte Brendan Gregg, der nun bei Netflix arbeitet, weist etwa darauf hin, dass die Relizenzierung aus seiner Sicht Jahre zu spät komme. So habe der Linux-Kernel mit eBPF inzwischen deutlich mehr Funktionen, als Dtrace sie biete, und der mögliche Wechsel auf Dtrace sei gar ein Rückschritt.

Der Analysespezialist Gregg hat dies bereits im Herbst 2016 in seinem Blog detailliert beschrieben. Der nun unter GPL stehende Code von Dtrace sei also nicht mehr notwendig, das Userspace Frontend dagegen schon, schreibt Gregg. Er gehe davon aus, dass es Ende 2018 eine funktionierende Portierung der Dtrace-Anwendung zum Ausführen der sogenannten D-Skripte geben werde. Diese werde wohl aber bereits bestehende Funktionen wie eBPF sowie die dafür entstandene Compiler-Sammlung BCC als Backend nutzen.

Ob sich Gregg mit dieser Einschätzung durchsetzen wird oder Dtrace vielleicht doch ohne größere Anpassungen in Linux integriert wird, muss sich noch zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Direkte-E-Fuel-Produktion  
Porsches Masterplan hinter dem Verbrennerkompromiss

Der Sportwagenhersteller will künftig E-Fuels direkt im Fahrzeug produzieren. Dazu übernimmt Porsche das strauchelnde Start-up Sono Motors.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Direkte-E-Fuel-Produktion: Porsches Masterplan hinter dem Verbrennerkompromiss
Artikel
  1. BrouwUnie: Tesla verkauft Giga Bier zu einem stolzen Preis
    BrouwUnie
    Tesla verkauft Giga Bier zu einem stolzen Preis

    Tesla hat, wie von Elon Musk versprochen, nun eine eigene Biermarke im Angebot und verkauft drei Flaschen für knapp 90 Euro.

  2. Google: Ursache für Acropalypse-Lücke in Android seit Jahren bekannt
    Google
    Ursache für Acropalypse-Lücke in Android seit Jahren bekannt

    Eine wohl undokumentierte API-Änderung führte zu der Acropalypse-Sicherheitslücke. Das Problem dabei ist Google schon früh gemeldet worden.

  3. Sprachmodelle: Warum ChatGPT so erfolgreich ist
    Sprachmodelle
    Warum ChatGPT so erfolgreich ist

    KI-Insider Wie erklärt sich der Erfolg von ChatGPT, obwohl es nur eines von vielen Sprachmodellen und leistungsstarken KI-Systemen ist? Drei Faktoren sind ausschlaggebend.
    Von Thilo Hagendorff

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • ASUS VG27AQ1A QHD/170 Hz 269€ • Crucial P3 Plus 1 TB 60,98€ • ViewSonic VX3218-PC-MHDJ FHD/165 Hz 227,89€ • MindStar: be quiet! Pure Base 600 79€ • Alternate: Corsair Vengeance RGB 64-GB-Kit DDR5-6000 276,89€ und Weekend Sale • Elex II 12,99€ • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /