Abo
  • Services:

Systemanalyse: Wie Dtrace auf Linux kommen könnte

Ohne große Ankündigung hat Oracle die Lizenz von Dtrace geändert. Das von Sun übernommene Werkzeug könnte so theoretisch in den Hauptzweig von Linux eingepflegt werden. Besonders wahrscheinlich ist das aber eher nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tracing-Funktionen von Linux sind sehr weit ausgereift.
Die Tracing-Funktionen von Linux sind sehr weit ausgereift. (Bild: Brendan Gregg, BCC)

Schon vor rund einem halben Jahr hat Oracle die Lizenz des Kernel-Moduls für das Analysewerkzeug Dtrace unter die GPLv2 gestellt. Das schreibt der bei Red Hat angestellte Linux-Entwickler Mark Wielaard in seinem Blog. Er zeigt sich dabei ebenso überrascht wie ein Großteil der Community, da diese Änderung ohne große Ankündigung durchgeführt worden ist. Welche Auswirkungen der Lizenzwechsel haben wird, ist derzeit zwar noch nicht absehbar, der Schritt kommt aber wohl zu spät.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Mit der Übernahme von Sun hat Oracle nicht nur die Technik für das Betriebssystem Solaris erhalten, sondern auch daraus hervorgegangene Techniken wie das fortschrittliche Dateisystem ZFS oder eben das Analysewerkzeug Dtrace. Diese standen bisher unter der CDDL und waren damit nicht zur GPLv2 kompatibel, weshalb Dtrace nicht direkt in den Hauptzweig des Linux-Kernel eingepflegt werden konnte, der unter GPLv2 steht. Mit dem Lizenzwechsel ist dies nun zumindest theoretisch doch möglich.

Oracle hat dies für seine Enterprise-Linux-Distribution offenbar bereits umgesetzt, Dtrace also in den dort verwendeten Kernel integriert und pflegt sogar ein Repository des Kernel-Moduls mit Portierungen auf Basis der aktuellen Upstream-Version von Linux.

Dtrace-Integration nicht entschieden

Wielaard beschreibt das Vorgehen von Oracle als "richtig" und bedankt sich auch für diesen Schritt. Der Entwickler, der unter anderem an dem Analysewerkzeug Systemtap arbeitet, gibt aber auch zu bedenken, dass für eine "richtige Integration" viel Arbeit zu tun sei. Darüber hinaus gebe es wohl viele technischen Hürden zu überwinden, die Kollaboration daran könnte nun aber beginnen.

In der Community herrscht aber bei weitem keine Einigkeit zu dem Vorgehen über die mögliche Integration von Dtrace. Der langjährige ehemalige Sun- und Oracle-Angestellte Brendan Gregg, der nun bei Netflix arbeitet, weist etwa darauf hin, dass die Relizenzierung aus seiner Sicht Jahre zu spät komme. So habe der Linux-Kernel mit eBPF inzwischen deutlich mehr Funktionen, als Dtrace sie biete, und der mögliche Wechsel auf Dtrace sei gar ein Rückschritt.

Der Analysespezialist Gregg hat dies bereits im Herbst 2016 in seinem Blog detailliert beschrieben. Der nun unter GPL stehende Code von Dtrace sei also nicht mehr notwendig, das Userspace Frontend dagegen schon, schreibt Gregg. Er gehe davon aus, dass es Ende 2018 eine funktionierende Portierung der Dtrace-Anwendung zum Ausführen der sogenannten D-Skripte geben werde. Diese werde wohl aber bereits bestehende Funktionen wie eBPF sowie die dafür entstandene Compiler-Sammlung BCC als Backend nutzen.

Ob sich Gregg mit dieser Einschätzung durchsetzen wird oder Dtrace vielleicht doch ohne größere Anpassungen in Linux integriert wird, muss sich noch zeigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. ab je 2,49€ kaufen
  4. 4,25€

bstea 16. Feb 2018

Wenn seine Lizenz mit so ziemlich jeder Lizenz ob nun Open Source oder Freier Software...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /