Abo
  • Services:

Systemanalyse: Wie Dtrace auf Linux kommen könnte

Ohne große Ankündigung hat Oracle die Lizenz von Dtrace geändert. Das von Sun übernommene Werkzeug könnte so theoretisch in den Hauptzweig von Linux eingepflegt werden. Besonders wahrscheinlich ist das aber eher nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tracing-Funktionen von Linux sind sehr weit ausgereift.
Die Tracing-Funktionen von Linux sind sehr weit ausgereift. (Bild: Brendan Gregg, BCC)

Schon vor rund einem halben Jahr hat Oracle die Lizenz des Kernel-Moduls für das Analysewerkzeug Dtrace unter die GPLv2 gestellt. Das schreibt der bei Red Hat angestellte Linux-Entwickler Mark Wielaard in seinem Blog. Er zeigt sich dabei ebenso überrascht wie ein Großteil der Community, da diese Änderung ohne große Ankündigung durchgeführt worden ist. Welche Auswirkungen der Lizenzwechsel haben wird, ist derzeit zwar noch nicht absehbar, der Schritt kommt aber wohl zu spät.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig

Mit der Übernahme von Sun hat Oracle nicht nur die Technik für das Betriebssystem Solaris erhalten, sondern auch daraus hervorgegangene Techniken wie das fortschrittliche Dateisystem ZFS oder eben das Analysewerkzeug Dtrace. Diese standen bisher unter der CDDL und waren damit nicht zur GPLv2 kompatibel, weshalb Dtrace nicht direkt in den Hauptzweig des Linux-Kernel eingepflegt werden konnte, der unter GPLv2 steht. Mit dem Lizenzwechsel ist dies nun zumindest theoretisch doch möglich.

Oracle hat dies für seine Enterprise-Linux-Distribution offenbar bereits umgesetzt, Dtrace also in den dort verwendeten Kernel integriert und pflegt sogar ein Repository des Kernel-Moduls mit Portierungen auf Basis der aktuellen Upstream-Version von Linux.

Dtrace-Integration nicht entschieden

Wielaard beschreibt das Vorgehen von Oracle als "richtig" und bedankt sich auch für diesen Schritt. Der Entwickler, der unter anderem an dem Analysewerkzeug Systemtap arbeitet, gibt aber auch zu bedenken, dass für eine "richtige Integration" viel Arbeit zu tun sei. Darüber hinaus gebe es wohl viele technischen Hürden zu überwinden, die Kollaboration daran könnte nun aber beginnen.

In der Community herrscht aber bei weitem keine Einigkeit zu dem Vorgehen über die mögliche Integration von Dtrace. Der langjährige ehemalige Sun- und Oracle-Angestellte Brendan Gregg, der nun bei Netflix arbeitet, weist etwa darauf hin, dass die Relizenzierung aus seiner Sicht Jahre zu spät komme. So habe der Linux-Kernel mit eBPF inzwischen deutlich mehr Funktionen, als Dtrace sie biete, und der mögliche Wechsel auf Dtrace sei gar ein Rückschritt.

Der Analysespezialist Gregg hat dies bereits im Herbst 2016 in seinem Blog detailliert beschrieben. Der nun unter GPL stehende Code von Dtrace sei also nicht mehr notwendig, das Userspace Frontend dagegen schon, schreibt Gregg. Er gehe davon aus, dass es Ende 2018 eine funktionierende Portierung der Dtrace-Anwendung zum Ausführen der sogenannten D-Skripte geben werde. Diese werde wohl aber bereits bestehende Funktionen wie eBPF sowie die dafür entstandene Compiler-Sammlung BCC als Backend nutzen.

Ob sich Gregg mit dieser Einschätzung durchsetzen wird oder Dtrace vielleicht doch ohne größere Anpassungen in Linux integriert wird, muss sich noch zeigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

bstea 16. Feb 2018

Wenn seine Lizenz mit so ziemlich jeder Lizenz ob nun Open Source oder Freier Software...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /