System76: Linux-PC mit Ryzen und Geforce RTX 3090 im Design-Gehäuse

Bei System76 gibt es einen Thelio-Mira-PC, der auch mit Ryzen-5000-CPUs und Nvidia Ampere kommt. Das Gehäuse wurde speziell dafür entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
System 76 baut den Thelio Mira R1 mit Ryzen 5000 und Nvidia Ampere.
System 76 baut den Thelio Mira R1 mit Ryzen 5000 und Nvidia Ampere. (Bild: System 76)

Der auf Linux-PCs spezialisierte Verkäufer System76 bringt einen neuen Desktop-PC im speziellen Gehäuse heraus. Der Thelio Mira R1 kann mit Ryzen-5000-CPUs (Vermeer) und Nvidia-Ampere-Grafikkarten wie der Geforce RTX 3070 oder Geforce RTX 3090 bestellt werden. Außerdem wird das eigens entwickelte Linux-Betriebssystem Pop!_OS genutzt, das auf Ubuntu mit Gnome-Desktop basiert.

Stellenmarkt
  1. Informatiker:in als Mitarbeiter:in IT Support Service (m/w/d)
    ARTS Holding SE, Darmstadt
  2. Software Developer / Entwickler (m/w/d) Java - Cloud-Systeme
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Kunden können sich ihren Desktop-PC selbst konfigurieren. Zur Auswahl stehen CPUs wie der Ryzen 5 5600X, der Ryzen 7 5800X oder der Ryzen 9 5900X. Neben der Geforce RTX 3070 und der Geforce RTX 3090 sind auch Quadro-RTX-Grafikkarten konfigurierbar. Je nach Ausstattung muss für ein größeres Netzteil mit 750 oder 1.000 Watt ebenfalls bezahlt werden.

Es zeigt sich aber auch hier die aktuelle Knappheit bei Grafikkarten. Sonst würde beispielsweise ein Upgrade auf die Geforce RTX 3090 nicht 3.330 US-Dollar kosten. Neben GPU und CPU sind weitere Komponenten auswählbar. Es können etwa 8 bis 128 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und eine 250 GByte bis 8 TByte große NVMe-SSD konfiguriert werden. Zusätzliche Laufwerke umfassen 2,5-Zoll-SSDs oder 3,5-Zoll-HDDs.

Gehäuse mit Echtholzelement

Das Ganze steckt der Hersteller in ein spezielles Gehäuse. Zum einen kann hier eine Farbe und etwa auch eine Holzart - echtes Holz - als Designaspekt ausgewählt werden, zum anderen wird Luft durch spezielle Kanäle geführt. Komponenten sollen so möglichst effizient gekühlt werden. Das System zieht Luft von der Unterseite an, leitet sie zum Laufwerkskäfig und anschließend über Mainboard und andere Hardware zur Rückseite hinaus.

  • Thelio Mira R1 (Bild: System 76)
  • Thelio Mira R1 (Bild: System 76)
  • Thelio Mira R1 (Bild: System 76)
  • Thelio Mira R1 (Bild: System 76)
  • Thelio Mira R1 (Bild: System 76)
  • Thelio Mira R1 (Bild: System 76)
  • Thelio Mira R1 (Bild: System 76)
  • Thelio Mira R1 (Bild: System 76)
Thelio Mira R1 (Bild: System 76)
Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Gehäuserückseite befinden sich sieben USB-A-Ports (3.2 Gen1), zwei RJ-45-Buchsen (eine mit 2,5 GBit Ethernet), USB Typ-C (3.2 Gen2) und fünf Audioklinken für 5.1-Soundsysteme. Neben Ethernet ist auch eine Verbindung mittels Wi-Fi 6 (802.11ax) möglich. Der PC misst 436,35 × 253 × 331 mm.

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

Der Startpreis für den Thelio Mira R1 liegt bei 1.500 US-Dollar. Für Zen3-Ryzen-CPUs und Ampere-Grafikkarten ist allerdings wesentlich mehr Geld erforderlich. Eine Geforce RTX 3070 kostet etwa 1.200 US-Dollar mehr, das Upgrade auf den Ryzen 5 5600X liegt bei 280 US-Dollar. Das Unternehmen aus Kanada liefert grundsätzlich auch in die EU aus. Dann dürften allerdings noch Zollgebühren und die Mehrwertsteuer dazukommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


.02 Cents 14. Mär 2021

brauchts einen Artikel über eine Kanadische PC-Zusammensteck-Bude, die augenscheinlich...

GwhE 14. Mär 2021

Sind dollar preise umrechnung zu euro liegt momentan bei 0,84. Auf der anderen seite...

M.P. 12. Mär 2021

das rot gebeizte Holz beißt sich mit den Wohnzimmerschränken ;-)

ikhaya 12. Mär 2021

Der binäre Treiber is gar nicht schlecht. Aber unterstützen sollte man es als Hersteller...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /