Abo
  • IT-Karriere:

System-Update: Android-Malware millionenfach aus Play Store runtergeladen

Eine Spionagesoftware für Android, die den Aufenthaltsort der Nutzer an Angreifer melden kann, blieb über Jahre unentdeckt. Die App brauchte seit 2014 nicht einmal ein Update, um der Erkennung zu entgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Malware tarnt sich als System-Update.
Die Malware tarnt sich als System-Update. (Bild: Zscaler)

Ein Trojaner für Android ist von Nutzern über Jahre hinweg offenbar freiwillig installiert worden - über Googles Play Store. Die Software mit dem Namen "System Update" gaukelt Android-Nutzern das oft lang ersehnte Update auf eine neue Version des Betriebssystems vor, hat aber keine echte Funktion. Wie die Sicherheitsfirma Zcaler schreibt, hatte die App zum Zeitpunkt der Löschung durch Google zwischen 1 Million und 5 Millionen Installationen. Die Software soll im Jahr 2014 das letzte Mal aktualisiert worden sein, funktionierte wohl aber weiterhin.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. DEKRA Certification GmbH, Berlin

Die Malware wird offenbar vor allem dazu genutzt, den Standort eines Nutzers zu ermitteln. Befehle nimmt die ansonsten funktionslose App per SMS entgegen und durchsucht dafür regelmäßig den SMS-Ordner der Nutzer. Bekommt die App eine versteckte SMS mit einem Aktivierungsbefehl, wird der letzte bekannte Standort des Nutzers an den Server der Angreifer gesendet.

Nutzer muss Rechte einräumen

Damit die App funktioniert, braucht sie die entsprechenden Rechte zur Ermittlung des Standortes. Je nach verwendeter Android-Version werden diese schon bei der Installation der App oder später bei erster Verwendung der Funktion abgefragt. Letzteres könnte bei Nutzern zu Misstrauen führen. Die App soll bis hinunter zur Android-Version 2.2 funktionieren.

Die Funktionsweise der App ist offenbar derart ungewöhnlich, dass sie von keiner gängigen Antivirussoftware entdeckt wird. Tatsächlich ist Antvirussoftware auf Smartphones deutlich schlechter als bei Desktoprechnern und fällt eher durch Sicherheitslücken als durch sinnvolle Funktionen und tatsächliche Entdeckungen auf. Auf Virustotal habe keine von mehr als 50 getesteten Engines die Malware erkannt, schreibt Zscaler.

Auch bei Google blieb die bösartige App lange unentdeckt. Nach Angaben von Zscaler wird der Code von System Update auch im Code von anderer Malware, wie etwa dem Trojaner Droidjack, verwendet. Wenn die App auf dem Smartphone installiert ist, dürfte sie in Kürze durch Googles Verify-App-Programm entdeckt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  2. 149,00€
  3. 129,00€
  4. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)

pre3 25. Apr 2017

Nur dass man als BB-Androidnutzer gar nicht erst auf die Suche gehen muss nach solchen...

Mauw 25. Apr 2017

Stimmt. Wäre bestimmt ein Feature.

Tuxgamer12 25. Apr 2017

Aber sicher doch. Die NSA hatte auch nur das Pech, bekannt geworden zu sein - die NSA...

exxo 25. Apr 2017

Von meinen Handys wurden bereits Apps ohne Nachfrage gelöscht

Tuxgamer12 24. Apr 2017

Kannst es auch expliziet in die AGBs schreiben - merkt sowieso niemand. Und selbst wenn...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /