System-Update: Android-Malware millionenfach aus Play Store runtergeladen

Eine Spionagesoftware für Android, die den Aufenthaltsort der Nutzer an Angreifer melden kann, blieb über Jahre unentdeckt. Die App brauchte seit 2014 nicht einmal ein Update, um der Erkennung zu entgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Malware tarnt sich als System-Update.
Die Malware tarnt sich als System-Update. (Bild: Zscaler)

Ein Trojaner für Android ist von Nutzern über Jahre hinweg offenbar freiwillig installiert worden - über Googles Play Store. Die Software mit dem Namen "System Update" gaukelt Android-Nutzern das oft lang ersehnte Update auf eine neue Version des Betriebssystems vor, hat aber keine echte Funktion. Wie die Sicherheitsfirma Zcaler schreibt, hatte die App zum Zeitpunkt der Löschung durch Google zwischen 1 Million und 5 Millionen Installationen. Die Software soll im Jahr 2014 das letzte Mal aktualisiert worden sein, funktionierte wohl aber weiterhin.

Stellenmarkt
  1. SAP Commerce Inhouse Consultant (m/w/d)
    WAGO GmbH & Co. KG, Minden
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Die Malware wird offenbar vor allem dazu genutzt, den Standort eines Nutzers zu ermitteln. Befehle nimmt die ansonsten funktionslose App per SMS entgegen und durchsucht dafür regelmäßig den SMS-Ordner der Nutzer. Bekommt die App eine versteckte SMS mit einem Aktivierungsbefehl, wird der letzte bekannte Standort des Nutzers an den Server der Angreifer gesendet.

Nutzer muss Rechte einräumen

Damit die App funktioniert, braucht sie die entsprechenden Rechte zur Ermittlung des Standortes. Je nach verwendeter Android-Version werden diese schon bei der Installation der App oder später bei erster Verwendung der Funktion abgefragt. Letzteres könnte bei Nutzern zu Misstrauen führen. Die App soll bis hinunter zur Android-Version 2.2 funktionieren.

Die Funktionsweise der App ist offenbar derart ungewöhnlich, dass sie von keiner gängigen Antivirussoftware entdeckt wird. Tatsächlich ist Antvirussoftware auf Smartphones deutlich schlechter als bei Desktoprechnern und fällt eher durch Sicherheitslücken als durch sinnvolle Funktionen und tatsächliche Entdeckungen auf. Auf Virustotal habe keine von mehr als 50 getesteten Engines die Malware erkannt, schreibt Zscaler.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch bei Google blieb die bösartige App lange unentdeckt. Nach Angaben von Zscaler wird der Code von System Update auch im Code von anderer Malware, wie etwa dem Trojaner Droidjack, verwendet. Wenn die App auf dem Smartphone installiert ist, dürfte sie in Kürze durch Googles Verify-App-Programm entdeckt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pre3 25. Apr 2017

Nur dass man als BB-Androidnutzer gar nicht erst auf die Suche gehen muss nach solchen...

Mauw 25. Apr 2017

Stimmt. Wäre bestimmt ein Feature.

Tuxgamer12 25. Apr 2017

Aber sicher doch. Die NSA hatte auch nur das Pech, bekannt geworden zu sein - die NSA...

exxo 25. Apr 2017

Von meinen Handys wurden bereits Apps ohne Nachfrage gelöscht

Tuxgamer12 24. Apr 2017

Kannst es auch expliziet in die AGBs schreiben - merkt sowieso niemand. Und selbst wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Exos X20 und Ironwolf Pro: Seagate baut 20-TByte-Festplatten für NAS und Server
    Exos X20 und Ironwolf Pro
    Seagate baut 20-TByte-Festplatten für NAS und Server

    Sowohl die Seagate Exos X20 als auch die Ironwolf Pro gibt es künftig auch mit 20 TByte. Die HDDs sind für sicheren Storage gedacht.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /