Abo
  • Services:
Anzeige
Carrizo
Carrizo (Bild: AMD)

System-on-a-Chip: AMDs Carrizo wird kleiner, sparsamer und bekommt neue Kerne

Carrizo
Carrizo (Bild: AMD)

Zwei Sorten Prozessorkerne und eine neue Grafikeinheit: Carrizo soll kompakter werden und weniger Energie benötigen als Kaveri. Die Idee dahinter hatte AMD 2012 angekündigt.

Anzeige

AMD hat erstmals offizielle Informationen zu Carrizo veröffentlicht. Das System-on-a-Chip ist für 2015 geplant und integriert CPU-Kerne, eine Grafikeinheit sowie Southbridge-Funktionen. Carrizo und Carrizo-L sind für Notebooks, Convertibles und All-in-One-Rechner gedacht.

Wie erwartet, basiert Carrizo auf zwei Excavator-Modulen. Diese Architektur ist der Nachfolger von Steamroller und unterstützt Intels AVX2-Befehle, weitere Details sind nicht bekannt. Jedes Modul beinhaltet vier Integer- und zwei Gleitkomma-Einheiten.

Einem Vorabbericht der ISSCC 2015 zufolge soll Carrizo aus 3,1 Milliarden Transistoren bestehen und 245 mm² messen, Kaveri bringt es bei gleicher Chipfläche auf nur 2,41 Milliarden Transistoren. Die Excavator-Module von Carrizo seien 23 Prozent kleiner als ihre Steamroller-Pendants und 40 Prozent sparsamer. Beide Chips werden im 28-Nanometer-Verfahren gefertigt.

AMD plant, bei Carrizo den L2-Cache zu halbieren, was die Chipfläche deutlich reduziert. Hinzu kommt möglicherweise die High Density Library, die 2012 vorgestellt wurde. Verglichen mit einem handoptimierten Design sollen 15 bis 30 Prozent an Platz und Energie eingespart werden. Das würde erklären, wie AMD es schafft, bei gleicher Chipfläche den Fusion Controller Hub zu integrieren.

  • High Density Library (Bild: AMD)
  • Carrizo im Überblick (Bild: AMD)
  • Roadmap mit Carrizo (Bild: AMD)
  • Carrizo im Überblick (Bild: VR-Zone)
High Density Library (Bild: AMD)

Bei Carrizo-L überrascht AMD mit vier Kernen vom Typ Puma+, wie sie aus der Mullins-APU bekannt sind. Beide Varianten von Carrizo sollen eine GCN-Grafikeinheit bieten, die große eine der nächsten Generation. Dies dürfte auf GCN 2.0 hinweisen, also die Architektur der Hawaii-Karten Radeon R9 290(X).

Diese unterstützt Mantle, DX12, Trueaudio und Freesync. Für Carrizo sind acht Compute Units mit 512 Shader-Einheiten geplant, so wie schon bei Kaveri. Eine verlustfreie Farbkompression soll die effektive Datentransferrate erhöhen, denn der DDR3-2133-Speicher alleine bremst.

  • High Density Library (Bild: AMD)
  • Carrizo im Überblick (Bild: AMD)
  • Roadmap mit Carrizo (Bild: AMD)
  • Carrizo im Überblick (Bild: VR-Zone)
Roadmap mit Carrizo (Bild: AMD)

Laut AMD sollen Carrizo und Carrizo-L im ersten Halbjahr 2015 ausgeliefert werden. Erste Notebooks, Convertibles und All-in-One-Rechner erwartet der Hersteller für Sommer 2015. Zur Computex im Juni dürften Geräte angekündigt werden, Intel hat bis dahin seine Broadwell-U im Markt.


eye home zur Startseite
crayz 21. Nov 2014

Also wenn nähere Details nächstes Jahr kommen werd ich wohl noch warten können und mir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  2. Gemeinde St. Leon-Rot, St. Leon-Rot
  3. technotrans AG, Sassenberg
  4. Habermaaß GmbH, Bad Rodach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  2. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  3. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  4. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  5. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  6. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  7. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  8. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  9. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  10. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

  1. Re: Auto kaufen wird lustig

    chefin | 14:37

  2. Re: Geschwindigkeit Serie 2

    Peter Brülls | 14:36

  3. Re: Keine AVX512 Benchmarks?

    ms (Golem.de) | 14:36

  4. Re: und O2 hat den All-Pass mit 1Mbit Bremse aber...

    IchBIN | 14:33

  5. Re: Wer lesen kann ist klar im Vorteil (Android...

    eleaiactaest | 14:32


  1. 14:46

  2. 14:05

  3. 13:48

  4. 12:57

  5. 12:42

  6. 12:22

  7. 12:02

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel