• IT-Karriere:
  • Services:

System 76 Oryx Pro: Linux-Notebook kommt mit Nvidia Turing und 16-Zoll-Panel

System 76 rüstet demnächst sein Linux-Notebook Oryx Pro mit RTX-Grafikeinheiten auf. Das Display des kleineren Modells wird ein wenig größer und Linux ist vorinstalliert. Der amerikanische Hersteller liefert auch in EU-Staaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Oryx Pro richtet sich auch an Entwickler.
Der Oryx Pro richtet sich auch an Entwickler. (Bild: System76)

Ab Ende Februar wird der amerikanische Notebookanbieter System76 seinen Linux-Laptop Oryx Pro in neuer Fassung anbieten, berichtet das IT-Magazin Softpedia. Das Grundgerüst bleibt dabei: Es ist ein Gerät, das mit vorinstalliertem Ubuntu 18.04 LTS oder Pop!_OS 18.04 LTS vorinstalliert geliefert wird. Neu sind die verbauten Nvidia-Turing-Grafikkarten. Möglich sind eine Geforce RTX 2060, RTX 2070 oder RTX 2080.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Das Chassis wird mit 17,3-Zoll-Panel und ungewöhnlichem 16,1-Zoll-Display angeboten. Beide Bildschirme sind entspiegelt und stellen Inhalte in Full-HD dar. Eine optionale Bildfrequenz von 144 Hz betont den Fokus auf Linux-Gaming. Der verbaute Prozessor Intel Core i7-8750 mit sechs Kernen ist sicherlich aber auch für Softwareentwickler, Videocutter und Grafiker interessant. In das Gehäuse passen bis zu 32 GByte DDR4-RAM und bis zu 8 TByte Speicherkapazität durch eine Kombination aus bis zu zwei NVMe-SSDs und einem 2,5-Zoll-SATA-Laufwerk.

  • Oryx Pro (Bild: System76)
  • Oryx Pro (Bild: System76)
  • Oryx Pro (Bild: System76)
  • Oryx Pro (Bild: System76)
Oryx Pro (Bild: System76)

Viele Anschlüsse und keine Management Engine

Die Notebooks haben zudem eine große Auswahl an Anschlüssen, darunter zwei Mini-Displayport-1.3-Buchsen, ein SD-Kartenleser und HDMI. Das 16-Zoll-Modell nutzt zwei USB-Typ-C-Ports und drei USB-A-Buchsen mit 3.1-Gen-2-Geschwindigkeit. Das 17,3-Zoll-Modell hat einen einzelnen Thunderbolt-3-Port und vier USB-A-Buchsen. Ein RJ-45-Anschluss für Gigabit Ethernet und WLAN nach Wi-Fi 5 sind ebenfalls vorhanden. Die Intel Management Engine ist aus Sicherheitsgründen standardmäßig deaktiviert.

System76 liefert auch nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz. Einen Startpreis für die neuen Versionen des Oryx Pro hat das Unternehmen nicht genannt. Der Vorgänger startet bei etwa 1.600 US-Dollar vor Steuern und Einfuhrzöllen. Auf der Produktseite können sich Interessenten informieren lassen, wenn das Produkt verfügbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

stosto 19. Mär 2019

Quasi alle Deep Learning frameworks sind für CUDA und somit Nvidia optimiert. Wenn man...

Lumumba 26. Feb 2019

...dürfte wohl Hauptabnehmer sein.


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /