System 76: Linux-Hardware-Hersteller baut eigene Distro

Mit Pop OS präsentiert das Unternehmen System 76, der beliebte Hersteller von Hardware mit vorinstalliertem Linux, eine eigene Ubuntu-basierte Distribution, deren Desktop dem Benutzer nicht "im Weg sein soll".

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Pop OS von System 76
Pop OS von System 76 (Bild: System 76)

Seit Jahren baut und verkauft der Hersteller System 76 Rechner unterschiedlicher Produktkategorien mit vorinstalliertem Linux. Wie seit einigen Monaten bekannt will das Unternehmen dafür nicht mehr nur auf Barebones setzen, sondern künftig auch eigene Hardware gestalten. Abgerundet werden soll das Angebot nun offenbar durch die eigens angepasste Linux-Distribution, die Pop OS heißen soll.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C/C++ Framework (m/w/d)
    MVTec Software GmbH, München
  2. Netzwerk- / Anwendungsadministrator (m/w/d) mit betriebswirtschaftlichem Know-how
    Ferdinand Kreutzer-Sabamühle GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Warum System 76 ein eigenes System entwickelt und nicht einfach bereits vorhandene Systeme verwendet, erklärt Ryan Sipes, der Community-Manager, in einem Interview mit Consumeit.io. Man wolle mehr Kontrolle über das eigene Produkt und kenne die eigenen Kunden und ihre Bedürfnisse. Man habe drei Jahre lang auf den neuen Ubuntu-Desktop Unity 8 gewartet und wolle nicht länger darauf vertrauen, dass eine Firma die Funktionen implementiert, die die Kunden verlangen.

Eine weitere Zusammenarbeit mit Ubuntu-Distributor Canonical soll es dennoch geben. Kunden haben ab Oktober die Möglichkeit, zwischen Pop OS 17.10, einer Ableitung von Ubuntu Gnome mit eigenen Themes und Treibern, oder einem regulären Ubuntu 16.04 LTS zu wählen. Längerfristig will die Firma offenbar auch den Support für Mobilplattformen verstärken, angepeilt ist dafür Version 18.04: Man habe beim Warten auf Unity 8 in der Luft gehangen, nun habe man "ein Ziel", eine Plattform und könne einen "unglaublichen" Linux-Desktop bauen.

Diese Überlegungen von System 76 zeigen aber auch, dass der Begriff Distribution für Pop OS sehr weit gefasst ist. Denn bisher umfasst das System nicht viel mehr als eine Anpassung des Gnome-Desktops auf Basis von Ubuntu, was die Oberfläche von Pop OS zumindest bisher deutlich von den harten Desktop-Forks wie dem Mate- oder Cinnamon-Projekt unterscheidet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sascha Klandestin 03. Jul 2017

Insellösungen sind einfacher. Wenn du im Linux-Bereich eine "tolle Idee" hast, kannst du...

glacius 03. Jul 2017

Tja, das stimmt wohl system 76 hätte sich auch selbst einfach stärker engagieren können...

glacius 03. Jul 2017

na wenigstens gibt es von den meisten Distributoren konkrete Infos wann, und wie lange...

glacius 03. Jul 2017

war mir auch neu, nutze Ubuntu nur unregelmäßig, aufm Server reicht mir Debian :)

glacius 03. Jul 2017

cross und upselling. Einmal geswitcht ist man vom support abhängig und darf wohl dafür...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truth Social
Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
Artikel
  1. Cookie Theft: Google stoppt Krypto-Scam und Accountklau auf Youtube
    Cookie Theft
    Google stoppt Krypto-Scam und Accountklau auf Youtube

    Kriminelle haben zahlreiche bekannte Youtube-Accounts übernommen, um diese weiterzuverkaufen oder für Betrügereien zu nutzen.

  2. 20 Jahre GTA 3: Neuer Ausflug ins alte Liberty City
    20 Jahre GTA 3
    Neuer Ausflug ins alte Liberty City

    Vor 20 Jahren hat GTA 3 Open World in 3D salonfähig gemacht. Überzeugt die Originalversion noch - oder sollte man die Neuauflage abwarten?
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  3. Flugauto: Personen-Multikopter Jetson One offiziell vorgestellt
    Flugauto
    Personen-Multikopter Jetson One offiziell vorgestellt

    Die schwedische Firma Jetson Aero hat ihr erstes elektrisches Fluggerät vorgestellt. Eines der ersten Exemplare geht nach Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /