Abo
  • IT-Karriere:

System 76: Linux-Hardware-Hersteller baut eigene Distro

Mit Pop OS präsentiert das Unternehmen System 76, der beliebte Hersteller von Hardware mit vorinstalliertem Linux, eine eigene Ubuntu-basierte Distribution, deren Desktop dem Benutzer nicht "im Weg sein soll".

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Pop OS von System 76
Pop OS von System 76 (Bild: System 76)

Seit Jahren baut und verkauft der Hersteller System 76 Rechner unterschiedlicher Produktkategorien mit vorinstalliertem Linux. Wie seit einigen Monaten bekannt will das Unternehmen dafür nicht mehr nur auf Barebones setzen, sondern künftig auch eigene Hardware gestalten. Abgerundet werden soll das Angebot nun offenbar durch die eigens angepasste Linux-Distribution, die Pop OS heißen soll.

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Langen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Warum System 76 ein eigenes System entwickelt und nicht einfach bereits vorhandene Systeme verwendet, erklärt Ryan Sipes, der Community-Manager, in einem Interview mit Consumeit.io. Man wolle mehr Kontrolle über das eigene Produkt und kenne die eigenen Kunden und ihre Bedürfnisse. Man habe drei Jahre lang auf den neuen Ubuntu-Desktop Unity 8 gewartet und wolle nicht länger darauf vertrauen, dass eine Firma die Funktionen implementiert, die die Kunden verlangen.

Eine weitere Zusammenarbeit mit Ubuntu-Distributor Canonical soll es dennoch geben. Kunden haben ab Oktober die Möglichkeit, zwischen Pop OS 17.10, einer Ableitung von Ubuntu Gnome mit eigenen Themes und Treibern, oder einem regulären Ubuntu 16.04 LTS zu wählen. Längerfristig will die Firma offenbar auch den Support für Mobilplattformen verstärken, angepeilt ist dafür Version 18.04: Man habe beim Warten auf Unity 8 in der Luft gehangen, nun habe man "ein Ziel", eine Plattform und könne einen "unglaublichen" Linux-Desktop bauen.

Diese Überlegungen von System 76 zeigen aber auch, dass der Begriff Distribution für Pop OS sehr weit gefasst ist. Denn bisher umfasst das System nicht viel mehr als eine Anpassung des Gnome-Desktops auf Basis von Ubuntu, was die Oberfläche von Pop OS zumindest bisher deutlich von den harten Desktop-Forks wie dem Mate- oder Cinnamon-Projekt unterscheidet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€

Sascha Klandestin 03. Jul 2017

Insellösungen sind einfacher. Wenn du im Linux-Bereich eine "tolle Idee" hast, kannst du...

glacius 03. Jul 2017

Tja, das stimmt wohl system 76 hätte sich auch selbst einfach stärker engagieren können...

glacius 03. Jul 2017

na wenigstens gibt es von den meisten Distributoren konkrete Infos wann, und wie lange...

glacius 03. Jul 2017

war mir auch neu, nutze Ubuntu nur unregelmäßig, aufm Server reicht mir Debian :)

glacius 03. Jul 2017

cross und upselling. Einmal geswitcht ist man vom support abhängig und darf wohl dafür...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /