Sich selbst zu Pausen zwingen

Geht es um solche ernsten Probleme, arbeitet Samuel Poschmann stundenlang am Stück an der Lösung. Darum ist ein Snack in der Schreibtischschublade für ihn wichtig: "Ich experimentiere gerade ein wenig mit Pulvernahrungen, kann mich damit allerdings nicht wirklich anfreunden. Eine Packung Nüsse für den Notfall liegen mir da eher."

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Digitale Studiotechnik International
    RSG Group GmbH, Berlin
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    FDK - Fachdienst der Kieferorthopäden, Nienburg/Weser oder Home-Office
Detailsuche

Zehnminütige Pausen versucht er diszipliniert einmal in der Stunde einzuhalten und läuft ein paar Meter an der frischen Luft um das Rechenzentrum. "Es geht nicht darum, das eine Problem möglichst schnell und ohne Rücksicht auf die eigenen, körperlichen Bedürfnisse zu lösen, sondern kontinuierlich ein hohes Niveau an Leistungsfähigkeit aufrechtzuerhalten", sagt er. Nur mit dieser Selbstdisziplin könne er dem Druck gewachsen sein.

Denn der Techniker möchte am liebsten so lange weiterarbeiten, bis er ein Problem gelöst hat: "Das ist nicht unbedingt mein Stolz, sondern ein anderes Phänomen: Wenn man in dem Prozess steckt, weiß man nie, wie weit man wirklich noch von der Lösung entfernt ist." Man denke sich immer: Jetzt nur noch diese eine Sache erledigen. "Aber dann ergibt sich meist die nächste und so weiter. Wenn man Erfahrung hat, weiß man, dass man in der Regel nie kurz vor der Problemlösung steht, wenn man die Übergabe macht."

Mittlerweile hat er gelernt, an die Kollegen abzugeben, wenn seine Arbeitszeit zu Ende ist. Und er sagt, er freue sich, wenn andere die Probleme gelöst hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der Druck wächst, wenn ein Kollege auf einen schwarzen Bildschirm starrtEinen Brand löschen geht nur mit Ruhe 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


sebastilahn 09. Aug 2019

Doch können sie, bei uns ist das der Fall. Wir müssen das sogar machen, weil sonst...

0110101111010001 07. Aug 2019

ah stimmt - so schwer ist der Job dann ja doch nich....

sambache 06. Aug 2019

So alt ist der Festplatten-Reparierer also nicht. Hat man da nicht nach ein paar...

heikom36 31. Jul 2019

Admin - es gibt so viele davon. Der eine administriet den Rechnerpark Der andere...

heikom36 31. Jul 2019

Mit den Routern könnte man ja auch den Kabelnetzbetreiber als Beispiel nennen. Die haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /