• IT-Karriere:
  • Services:

Was Fischer sich zum Sysadmin-Tag wünscht

Aber selbst das Zusammenbauen sei nicht mehr das Gleiche. "Was musste man früher basteln, wenn man einen möglichst performanten Rechner haben wollte, der dann auch noch möglichst leise sein sollte - ich habe mal ein Aquarium zum Kühlwasserbehälter umfunktioniert, um mit Wasserkühlung zu experimentieren", erinnert er sich. "Heute, wo die Hardware in einem nutzbaren Zustand ausgeliefert wird, ist der Druck einfach nicht mehr da, sich selber etwas einfallen zu lassen."

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf
  2. ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Auch seine Sammlung alter Computer hat Fischer abgeschafft. "Bei einem Umzug vor 14 Jahren habe ich mich vom meisten getrennt." Es gibt aber noch eine alte VAX. Und die wird einmal im Jahr aus dem Keller geholt und gestartet. "Ich erfreue mich dann am Klackern der Festplatte, wenn sie langsam hochfährt", schwärmt er.

"Und dann schalte ich sie wieder aus." Eine IBM PS/2 Server-Prozessorkarte aus seinem ersten Novell-Server hat er auch noch. "Nostalgie ist schön, aber die Familie mit zwei Kindern und viele Bücherschränke brauchten schließlich auch Platz."

"Ich wünsche mir, dass die Tätigkeit endlich mal wertgeschätzt wird. Das große Problem ist, dass niemand merkt, wenn ein Admin seine Arbeit gut macht, weil dann einfach alles funktioniert."

ITler sollen mit wenig Budget viel zaubern

Außerdem wäre Fischer für höhere Budgets für IT-Personal und Fortbildungen. "Die Budgets für Personal im IT-Bereich sind erfahrungsgemäß immer zu niedrig." Klar, qualifiziertes Personal sei knapp, "aber in den meisten Firmen wird erwartet, dass man mit möglichst wenig Budget ganz viel zaubert und beispielsweise Lizenzkosten vermeidet." Doch das sei in Zeiten von Microsoft sehr schwierig.

Auch die Wichtigkeit von Fortbildungen solle nicht länger unterschätzt werden: "In meiner Karriere war es wirklich so, dass ich mich in den meisten Firmen mehr oder weniger auf die Knie werfen und darum betteln musste, damit eine Fortbildung möglich wurde."

Andererseits habe er oft auch das Glück gehabt, dass er ausgiebig "mit der Technik herumspielen und Sachen ausprobieren" durfte, "heute gibt man den Leuten diese Zeit zum Spielen leider oft nicht mehr. Und gleichzeitig auch keine Gelegenheit für Weiterbildung, das ist wirklich sehr kurzsichtig."

Happy System Administrator Appreciation Day!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vom Sysadmin zum Sicherheitsexperten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

iha (Golem.de) 07. Aug 2020 / Themenstart

Richtig. Danke für den Hinweis.

dummzeuch 06. Aug 2020 / Themenstart

Natürlich war die Frage ernst gemeint. Ich kenne halt keine Firmen, bei denen das anders...

Profi_in_allem 04. Aug 2020 / Themenstart

Natürlich sind Noten in Zeugnissen bzw Punkte sehr aussagekräftig. Ich kenne Leute in der...

Sharra 03. Aug 2020 / Themenstart

Und genauso arbeiten 99,999% aller Bankangestellten auch. Sie müssen es nicht verstehen...

nirgendwer 02. Aug 2020 / Themenstart

Beim Versetzen ist das Gegenteil der Fall. _Gerade_ Beamte kann man sehr gut versetzen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
    •  /