• IT-Karriere:
  • Services:

Oft Einzelkämpfer, aber mit maximaler Freiheit

Von Fischer einst für Lotus 1-2-3 erstellte Makros wurden mit minimalem Aufwand auf Excel portiert und waren auch nach 17 Jahren noch im Einsatz. Aber um diese Makros herum veränderte sich sowohl das Arbeiten mit dem Computer als auch die Computer selbst.

Stellenmarkt
  1. Mafu Systemtechnik GmbH, Rosenfeld
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin

Wenn es um Neuanschaffungen ging, wurde einiges zentral vorgegeben. "Oft wurde ich auch nach meiner Meinung gefragt und manchmal wurde auch auf mich gehört", sagt Fischer. "Ich wurde an alles rangelassen, die Netzwerke, Händlerinformationssysteme, die Zahlungsverkehrssysteme, im Endeffekt durfte ich das alles als Einzelkämpfer betreuen."

Fischer war so in einer kontinuierlichen Fortbildung. "Und Fortbildung war eigentlich immer: mit der neuen Hardware spielen und ausprobieren. Das hat man sich so selbst beigebracht", erinnert sich Fischer. ​

Natürlich lief nicht alles immer glatt. "Da gab es eine Software, die nur auf bestimmten Computern laufen durfte, obwohl es dafür eigentlich keinen Grund gab. Die aus Japan kommenden Vorschriften waren manchmal ziemlich abwegig. Es war jedenfalls nicht einfach, an diese bestimmten Computer zu kommen, die seit zwei Jahren nicht mehr hergestellt wurden."

Das frustrierendste Erlebnis bei der japanischen Bank war jedoch, als die Terminbörse in Frankfurt die Terminals bei den Teilnehmern auf DEC Alphas migrieren wollte. "Für damals sehr viel Geld wurde neue Hardware angeschafft, ich hatte ganz allein alles konfiguriert und zum Laufen gebracht - und drei Tage, bevor wir damit live gehen wollten, wurde das ganze Projekt mit sofortiger Wirkung eingestellt." Vier Jahre hätten die Systeme noch nutzlos im Regal gestanden, bevor sie schließlich entsorgt wurden, "es lief ja sonst nichts darauf."

Bloß nicht wieder eine Bank

Schließlich zog die japanische Bank um, mit einer neuen Firma, damit Mitarbeiter nicht unbedingt mitgenommen werden mussten. Nach 17 Jahren in demselben Betrieb lud Fischer danach erstmal seine Akkus auf, bevor er drei Bewerbungen verfasste. "Bei zweien hatte ich Vorstellungsgespräche, bei einer Bank und bei einem mittelständischen Unternehmen in der Softwareindustrie. Ich habe mich dann für den Mittelstand entscheiden - bloß nicht wieder eine Bank."

Doch auch dieser Job barg gleich zu Anfang einige Überraschungen. "Ich wurde gefragt, ob ich nicht gleich am nächsten Tag anfangen könnte, denn dann würden immerhin noch drei Wochen zur Einarbeitung bleiben", berichtet Fischer. Die beiden bisherigen Sysadmins hatten gekündigt und nach den drei Wochen war Fischer der einzige Sysadmin im Haus - und das in einer heterogenen Struktur. Neben Windows-Maschinen und Macs gab es auch reichlich Computer mit Linux.

"Auf Partys sage ich: Ich kenn mich nur mit OS/400 aus"

So ins kalte Wasser geworfen, klappte doch alles ziemlich gut. "In diesem Jahr gab es keine Katastrophen. Trotz Umzugs in ein neues Rechenzentrum, trotz des Ausrollens neuer Softwareversionen, das habe ich alles allein bewältigt."

Nach einem Jahr kamen nach und nach weitere Mitarbeiter dazu. "Ich habe einen ehemaligen Auszubildenden aus der vorherigen Firma abgeworben, der ist heute noch da und glücklich", sagt Fischer. Allerdings sei es schwierig, für kleine Firmen Leute zu finden, "die dann auch Windows und Linux betreuen wollen, dafür braucht man viel Offenheit."

Am Anfang sei das zeitweise sehr anstrengend gewesen. "Da fühlte ich mich auf jeder Party wie ein Arzt, allerdings habe ich früh gelernt, private Anfragen höflich abzulehnen." Er habe dann einfach gesagt, dass er sich bloß mit OS/400 auskenne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Raumschiff Enterprise als InspirationVom Sysadmin zum Sicherheitsexperten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...
  2. 8€
  3. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  4. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...

iha (Golem.de) 07. Aug 2020 / Themenstart

Richtig. Danke für den Hinweis.

dummzeuch 06. Aug 2020 / Themenstart

Natürlich war die Frage ernst gemeint. Ich kenne halt keine Firmen, bei denen das anders...

Profi_in_allem 04. Aug 2020 / Themenstart

Natürlich sind Noten in Zeugnissen bzw Punkte sehr aussagekräftig. Ich kenne Leute in der...

Sharra 03. Aug 2020 / Themenstart

Und genauso arbeiten 99,999% aller Bankangestellten auch. Sie müssen es nicht verstehen...

nirgendwer 02. Aug 2020 / Themenstart

Beim Versetzen ist das Gegenteil der Fall. _Gerade_ Beamte kann man sehr gut versetzen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
    Sysadmin Day 2020
    Du kannst doch Computer ...

    Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
    Ein Porträt von Boris Mayer


        •  /