Syrian Electronic Army: Android-Apps und Twitter-Account von Sky gehackt

Mehrere Apps des britischen Pay-TV-Anbieters BSkyB sowie mindestens ein Twitter-Account des Unternehmens sind von syrischen Aktivisten gehackt worden. Die betroffenen Apps sind inzwischen aus dem Play-Store verschwunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sender Sky News in einem britischen TV-Geschäft
Der Sender Sky News in einem britischen TV-Geschäft (Bild: Reuters/David Moir)

Ein Tweet des Kundensupports des britischen Unternehmens BSkyB erregte am vergangenen Wochenende Aufregung unter Kunden des Pay-TV-Anbieters. Darin ist zu lesen, dass alle Android-Apps von Sky gehackt worden seien und von den Anwendern deinstalliert werden sollen. Ob in den veränderten Anwendungen Schadcode enthalten war, geht aus dem Tweet und anderen Stellungnahmen des Unternehmens nicht hervor. Inzwischen sind die Apps aus dem Play Store entfernt worden.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) für UNIX / Oracle
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Softwareentwickler - CAD/PLM (m/w/d)
    Hays AG, Esslingen
Detailsuche

BSkyB hat einem Bericht von The Next Web zufolge bestätigt, dass der Twitter-Account von Dritten übernommen wurde. Nicht sicher ist, wer den für die Apps zuständigen Entwickler-Account für den Play Store unter seine Kontrolle gebracht hat. Die schon früher durch Angriffe auf Medienunternehmen aufgefallene regierungsnahe "Syrian Electronic Army" (SEA) heftet sich die Sky-Hacks an die eigenen Fahnen.

Dazu haben die Aktivisten sowohl an The Next Web als auch an The Desk Screenshots geschickt, welche den Entwickler-Account von BSkyB zeigen sollen. Die inzwischen verschwundenen Apps wie "Sky News" und "Sky Movies" sind darin zu sehen. Weitere Screenshots bei den einzelnen Apps zeigen das Logo der SEA, auch eine Mail-Adresse zur Kontaktaufnahme mit dem im App-Store eingetragenen Entwickler wird der Organisation zugeordnet.

Bei den Anwendungen handelt es nicht nur um Nachrichten-Apps, auch die Streaming-Dienste von BSkyB sind von dem vermeintlichen Hack betroffen. Das bezieht sich auch auf die Angebote wie Sky Go, mit denen das Pay-TV-Angebot auf Android-Geräten genutzt werden kann. Kunden im deutschsprachigen Raum können laut Sky Deutschland nicht betroffen sein, weil es noch keine entsprechenden Android-Apps gibt, Sky Deutschland bietet die Streaming-Dienste bisher nur für iOS an. Dies sagte ein Sprecher des Unternehmens Golem.de

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine umfassende Stellungnahme von BSkyB steht noch aus. So ist derzeit noch unklar, ob das Unternehmen selbst oder Google die Apps aus dem Play-Store entfernt hat, und wann diese wieder zur Verfügung stehen. In einer E-Mail bestätigte das Unternehmen Golem.de aber, dass der Twitter-Account übernommen worden war. Der Hinweis zur Deinstallation stammt nicht von BSkyB. Vor den Vorfällen installierte Apps müssten nicht von Android-Geräten entfernt werden, gibt das Unternehmen weiter an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /