Abo
  • Services:
Anzeige
Syria-Files veröffentlicht
Syria-Files veröffentlicht (Bild: Wikileaks)

Syria Files: Wikileaks veröffentlicht 2,4 Millionen E-Mails aus Syrien

Syria-Files veröffentlicht
Syria-Files veröffentlicht (Bild: Wikileaks)

Am Mittag des 5. Juli 2012 hat Wikileaks die sogenannten "Syria Files" veröffentlicht. Die rund 2,4 Millionen E-Mails sollen unter anderem aus Ministerien der Konfliktregion stammen und durch ein neues System für Data Mining ausgewertet werden.

Wikileaks hat nach eigenen Angaben genau 2.434.899 E-Mails veröffentlicht, die aus Syrien kommen sollen. Sie stammen von 678.752 Absendern und gehen an 1.082.447 Empfänger über insgesamt 680 Domains. Zum Inhalt macht die Organisation nur vage Angaben, was offenbar an einer Kooperation mit größeren Medienunternehmen liegt. Laut Wikileaks wollen Al Akhbar (Libanon), Al Masry Al Youm (Ägypten), die ARD, Associated Press, L'Espresso (Italien), Owni (Frankreich) und Publico.es (Spanien) eigene Berichte zu den Syria Files veröffentlichen. Andere Publikationen sollen hinzukommen, wollen ihre Termine aber selbst nennen, schreibt Wikileaks in einer deutschsprachigen Mitteilung.

Anzeige

Zu den syrischen Behörden, deren E-Mails gesammelt wurden, zählen das syrische Wirtschafts-, Außen-, Transport- und Informationsministerium sowie das Präsidialamt.

Damit das Material durchsucht werden kann, will Wikileaks ein eigenes Data-Mining-System aufsetzen, über das aber noch keine Details bekannt sind. Die Mails sind in einer Vielzahl von Sprachen verfasst - rund 400.000 in Arabisch und 68.000 in Russisch. Insgesamt soll die Menge der Daten das Achtfache der US-Depeschen aus Botschaften betragen, die als Cablegate bekanntwurden. Die Mails stammen aus dem Zeitraum August 2006 bis März 2012.

Die Veröffentlichung nahm Wikileaks zwei Wochen nach der Flucht von Julian Assange in die ecuadorianische Botschaft in London vor. Assange droht die Auslieferung nach Schweden, wo ihn eine Anklage wegen Sexualvergehens erwartet. Der Gründer der Whistleblower-Plattform befürchtet, wegen Geheimnisverrats von dort an die USA überstellt zu werden.

Dennoch zitiert die Organisation Assange: "Die Materialien sind entblößend für Syrien, aber auch entblößend für Syriens Gegner. Es hilft uns nicht, bloß die eine oder andere Gruppe zu kritisieren, sondern vor allem ihre Interessen, Aktionen und Gedanken zu verstehen. Es ist nur durch Verständnis möglich, sich einer Lösung des Konflikts zu nähern."

Die Dokumente werden in den nächsten zwei Monaten ausgewertet und auf der Wikileaks-Webseite veröffentlicht. Die Server unter Wikileaks.org sind derzeit überlastet. Auf Wikileaks.ch findet sich aber ein Direktzugang zu den Syria Files.


eye home zur Startseite
kmork 05. Jul 2012

Hab mal in ein paar Dokumente reingeschaut und fand es ganz interressant, Pläne für die...

0mega 05. Jul 2012

Wer Zugriff hat: Server Admins ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ACTINEO GmbH, Köln
  2. YKK Stocko Fasteners GmbH, Wuppertal
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  2. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  3. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  4. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  5. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  6. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  7. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  8. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  9. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  10. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Darktable?

    Asser | 14:28

  2. Toll Überschrift, doch leider Fail... XBox X ist...

    Friedhelm | 14:26

  3. Re: Swarm Computing Status: x

    grumbazor | 14:26

  4. Re: Ist die Transparenz abschaltbar?

    das sushi | 14:26

  5. Re: Billige ASUS RoG Kopie?

    Bautz | 14:25


  1. 14:37

  2. 12:50

  3. 12:22

  4. 11:46

  5. 11:01

  6. 10:28

  7. 10:06

  8. 09:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel