Abo
  • IT-Karriere:

Synthetische Selbstporträts: Apple will Gruppen-Selfies zeitversetzt aufnehmen

Um Gruppenaufnahmen einfacher als bisher zu realisieren, schlägt Apple vor, diese gar nicht mehr mit mehreren Personen gleichzeitig aufzunehmen sondern nacheinander. Das iPhone übernimmt das Zusammenrechnen zu einem Bild.

Artikel veröffentlicht am ,
So funktionieren Gruppen-Selfies bisher.
So funktionieren Gruppen-Selfies bisher. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Selfies lassen sich einfach kontrollieren, weil der Porträtierte gleichzeitig der Fotograf ist. Bei Gruppenaufnahmen wird das Unterfangen deutlich schwieriger, weil alle Teilnehmer angehalten werden müssen, gleichzeitig in die Kamera zu schauen. Zudem gibt es oft Schwierigkeiten, alle Personen so aufzustellen, dass sie zur Geltung kommen. Apple will sich dieses Problems annehmen und hat eine Art synthetisches Selfie entwickelt, das als Erweiterung der Foto-App genutzt werden könnte. Dabei müssen die Porträtierten nicht einmal zur gleichen Zeit am gleichen Ort sein, heißt es in einer Patentanmeldung des Unternehmens, die in den USA veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Patentschrift mit dem Titel Generating Synthetic Group Selfies also etwa Generierung von synthetischen Gruppen-Selfies beschreibt ein System, bei dem mehrere mobile Geräte verwendet werden, um die Personen aufzunehmen. Das erlaubt es jedem Teilnehmer sich so aufzunehmen, wie es ihm gefällt.

Und so funktioniert Apples System: Ein Nutzer verschickt eine Einladung für ein Gruppen-Selfie an seine Freunde, jeder, der will, nimmt sein Selbstportrait auf, das dann automatisch an den Einladenden geschickt wird. Im Hintergrund findet eine Freistellung der Motive ähnlich wie bei der Portraitfunktion in iOS statt. Die Aufnahmen können dann so miteinander verschmolzen werden, dass es so aussieht, als stünden die Teilnehmer neben- und hintereinander. Der Nutzer kann selbst bestimmen, wo welche Personen stehen und welcher Hintergrund verwendet wird. Das Resultat wird mit der Gruppe auf Wunsch geteilt.

Ob die Erfindung vom US-Patent- und Markenamt anerkannt wird und in iOS Eingang findet, ist nicht absehbar. Eine Vielzahl von Patenten wird nie realisiert, sondern dient letztlich nur dazu, der Konkurrenz bestimmte Lösungswege zu verbauen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 349,00€
  3. 529,00€

Usernäme 05. Apr 2019

Oder gleich ein Selfie mit ner nackten Emma Watson machen

tomate.salat.inc 05. Apr 2019

"Ja. Also hier sieht man mich - zumindest Teilweise. Vor einem Hintergrund ... der...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /