• IT-Karriere:
  • Services:

Synthetische Selbstporträts: Apple will Gruppen-Selfies zeitversetzt aufnehmen

Um Gruppenaufnahmen einfacher als bisher zu realisieren, schlägt Apple vor, diese gar nicht mehr mit mehreren Personen gleichzeitig aufzunehmen sondern nacheinander. Das iPhone übernimmt das Zusammenrechnen zu einem Bild.

Artikel veröffentlicht am ,
So funktionieren Gruppen-Selfies bisher.
So funktionieren Gruppen-Selfies bisher. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Selfies lassen sich einfach kontrollieren, weil der Porträtierte gleichzeitig der Fotograf ist. Bei Gruppenaufnahmen wird das Unterfangen deutlich schwieriger, weil alle Teilnehmer angehalten werden müssen, gleichzeitig in die Kamera zu schauen. Zudem gibt es oft Schwierigkeiten, alle Personen so aufzustellen, dass sie zur Geltung kommen. Apple will sich dieses Problems annehmen und hat eine Art synthetisches Selfie entwickelt, das als Erweiterung der Foto-App genutzt werden könnte. Dabei müssen die Porträtierten nicht einmal zur gleichen Zeit am gleichen Ort sein, heißt es in einer Patentanmeldung des Unternehmens, die in den USA veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart

Die Patentschrift mit dem Titel Generating Synthetic Group Selfies also etwa Generierung von synthetischen Gruppen-Selfies beschreibt ein System, bei dem mehrere mobile Geräte verwendet werden, um die Personen aufzunehmen. Das erlaubt es jedem Teilnehmer sich so aufzunehmen, wie es ihm gefällt.

Und so funktioniert Apples System: Ein Nutzer verschickt eine Einladung für ein Gruppen-Selfie an seine Freunde, jeder, der will, nimmt sein Selbstportrait auf, das dann automatisch an den Einladenden geschickt wird. Im Hintergrund findet eine Freistellung der Motive ähnlich wie bei der Portraitfunktion in iOS statt. Die Aufnahmen können dann so miteinander verschmolzen werden, dass es so aussieht, als stünden die Teilnehmer neben- und hintereinander. Der Nutzer kann selbst bestimmen, wo welche Personen stehen und welcher Hintergrund verwendet wird. Das Resultat wird mit der Gruppe auf Wunsch geteilt.

Ob die Erfindung vom US-Patent- und Markenamt anerkannt wird und in iOS Eingang findet, ist nicht absehbar. Eine Vielzahl von Patenten wird nie realisiert, sondern dient letztlich nur dazu, der Konkurrenz bestimmte Lösungswege zu verbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  2. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€
  3. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...

Usernäme 05. Apr 2019

Oder gleich ein Selfie mit ner nackten Emma Watson machen

tomate.salat.inc 05. Apr 2019

"Ja. Also hier sieht man mich - zumindest Teilweise. Vor einem Hintergrund ... der...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /