Abo
  • Services:

Synthesizer IIIp: Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf

Der analoge Synthesizer IIIp von Moog gilt als Klassiker und ist auch fast 50 Jahre nach seiner ersten Veröffentlichung wegen seines Klangs gefragt. Moog bringt den modularen Synthesizer jetzt in einer handgefertigten, auf 40 Stück limitierten Neuauflage zurück - für 35.000 US-Dollar pro Stück.

Artikel veröffentlicht am ,
Die drei Cabinets des Synthesizer IIIp
Die drei Cabinets des Synthesizer IIIp (Bild: Moog Music)

Moog Music legt seinen vor knapp 50 Jahren zum ersten Mal veröffentlichten Synthesizer IIIp in einer limitierten Version neu auf. Der modulare Synthesizer kostet 35.000 US-Dollar und wird in North Carolina handgefertigt.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Der Synthesizer IIIp war Moogs erster modularer Synthesizer und wurde unter anderem von Tomita Isao und Wendy Carlos verwendet. Das Gerät besteht aus 37 Modulen, die Neuauflage wird die gleiche Anzahl an Modulen haben.

  • Eines der drei Cabinets des Synthesizer IIIp (Bild: Moog Music)
  • Eines der drei Cabinets des Synthesizer IIIp (Bild: Moog Music)
  • Eines der drei Cabinets des Synthesizer IIIp (Bild: Moog Music)
  • Die drei Cabinets des Synthesizer IIIp (Bild: Moog Music)
Die drei Cabinets des Synthesizer IIIp (Bild: Moog Music)

Moog Music zufolge werden die neuen Geräte nach den alten Spezifikationen gefertigt und mit der gleichen Dokumentation ausgeliefert. Jedes der 37 Module wird per Hand bestückt und gelötet. Zu den Modulen gehören unter anderem 901-Audio-Oszillatoren und der 905-Federhall.

Nur 40 Stück sollen produziert werden

Von der Neuauflage sollen nur 40 Stück produziert werden. Im Interview mit der Webseite CDM erklärt Moog den Preis des Instruments mit dem hohen Grad an Sorgfalt sowie der Handarbeit, die nötig ist, den Synthesizer herzustellen. 35.000 US-Dollar sei im Vergleich zum Originalpreis des Synthesizer IIIp zudem günstig: Inflationsbereinigt kostete ein originaler IIIp zwischen 1969 und 1973 50.000 US-Dollar.

Bei einem modularen Synthesizer wie dem IIIp werden die einzelnen Module mit Hilfe von Steckkabeln miteinander verbunden. Auf diese Weise kann der Musiker den Signalweg komplett kontrollieren. Ein anderer bekannter modularer Synthesizer war der ARP 2600, der - anders als der IIIp - über eine interne Grundverkabelung verfügte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  2. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  3. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

AllDayPiano 22. Feb 2018

Ah ok. Hab ich irgendwie falsch verstanden. Ja dann reden wir irgendwie das gleiche :-)

Flasher 22. Feb 2018

Moog ist einer der beiden Jungs die den Youtube-Channel Mighty Car Mods betreibt. Er...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /