Syntacore: RISC-V-Chip mit acht Kernen für den Kreml

Syntacore arbeitet an einer RISC-V-basierten CPU, die für russische Bildungs- und Regierungseinrichtungen verwendet werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Ältere Präsentation zum Syntacore SCR7
Ältere Präsentation zum Syntacore SCR7 (Bild: Syntacore)

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich weltweit großer Beliebtheit, auch in Russland werden solche Designs entwickelt. Der SCR7-Chip von Syntacore soll in verbesserter Form via Rostec künftig in Bildungs- und Regierungseinrichtungen verwendet werden, berichtet die Hardware-Seite Cnews.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator / Junior Projektleitung (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Erlensee
  2. IT-Service Techniker (m/w/d) für den Innen- und Außendienst
    VORAX-IT GmbH, Heddesheim, Speyer
Detailsuche

Rostec kooperiert mit dem Server-Anbieter Yadro und dem SoC-Designer Syntacore. Das Projekt soll knapp 380 Millionen US-Dollar (28 Milliarden Rubel) kosten. Geplant ist offenbar, Prozessoren auf Basis eines SCR7-Nachfolgers bis 2025 einzusetzen, wobei der Absatz über die Jahre gesteigert werden soll: 2023 sollen es 50.000 Chips sein, 2024 bereits 200.000 und 2025 dann 300.000 der CPUs. Für staatliche Einrichtungen wie russische Ministerien sind 60.000 Systeme vorgesehen.

Syntacore arbeitet schon länger an mindestens einem Out-of-Order-Design, der SCR7 wurde beispielsweise im Dezember 2018 auf dem RISC-V Forum in Kalifornien gezeigt (PDF). Nach wie vor handelt es sich um eine RV64GC-Implementierung, also 64 Bit mit Unterstützung der General-Purpose- und der Compressed-Extension. Der SCR7 hat zehn bis zwölf Pipeline-Stufen und eignet sich dank MMU auch für Linux-Betriebssysteme, zudem werden bis zu acht Kerne und ein Shared-L2-Cache geboten.

8C mit 12 nm und 2 GHz

Seinerzeit sprach Syntacore noch von einer Fertigung mit 28 nm und niedrigen 1,2 GHz für einen SCR7-Octacore. Für Rostec/Yadro hingegen soll ein vermutlich neueres Design mit einem 12-nm-Verfahren produziert werden und mit höheren 2 GHz takten, wobei der Hersteller offen bleibt. 12 nm könnte 12LP(+) von Globalfoundries in den USA meinen, alternativ 12FFC von TSMC in Taiwan oder 12 nm von SMIC aus China.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Eigene Prozessoren sind in Russland nicht neu, so entwickelt MCST seit vielen Jahren bereits multiple Elbrus-Designs. Diese nutzen eine VLIW-Architektur, der Elbrus-16S wird mit 16 nm gefertigt und unterstützt DDR4-Arbeitsspeicher.

Eine große Auswahl an Prozessoren bei Alternate

Außerdem gibt es noch Baikal Electronics, die zuletzt den Baikal-T1 auf Basis von MIPS-Technik veröffentlicht haben. Dieser verwendet Warrior-P5600-Kerne mit 32-Bit-Technik, mit im System-on-a-Chip stecken zudem ein DDR3-Speichercontroller, 10-Gigabit-Ethernet und eine 2D-Grafikeinheit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fahrrad-Navigation im Test
Rechenpower für Radfahrer

Schnell, sicher und schön ans Ziel: Das schaffen Bike-Computer besser als jedes Smartphone. Wir haben die Top-Geräte ausprobiert - und günstige Alternativen.
Von Peter Steinlechner

Fahrrad-Navigation im Test: Rechenpower für Radfahrer
Artikel
  1. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

  2. Starkvind: Ikea bringt Luftreiniger mit Smarthome-Anschluss
    Starkvind
    Ikea bringt Luftreiniger mit Smarthome-Anschluss

    Ikea hat mit Starkvind einen Luftreiniger für kleine Räume vorgestellt, der an das Trådfri-Gateway angeschlossen und per App gesteuert werden kann.

  3. Itanium-CPUs: Intels Itanic ist endgültig gesunken
    Itanium-CPUs
    Intels "Itanic" ist endgültig gesunken

    Die letzten Itanium-CPUs wurden ausgeliefert, die Ära der gefloppten "unsinkbaren" Prozessoren ist damit definitiv zu Ende.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /