Syntacore: RISC-V-Chip mit acht Kernen für den Kreml

Syntacore arbeitet an einer RISC-V-basierten CPU, die für russische Bildungs- und Regierungseinrichtungen verwendet werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Ältere Präsentation zum Syntacore SCR7
Ältere Präsentation zum Syntacore SCR7 (Bild: Syntacore)

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich weltweit großer Beliebtheit, auch in Russland werden solche Designs entwickelt. Der SCR7-Chip von Syntacore soll in verbesserter Form via Rostec künftig in Bildungs- und Regierungseinrichtungen verwendet werden, berichtet die Hardware-Seite Cnews.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Rostec kooperiert mit dem Server-Anbieter Yadro und dem SoC-Designer Syntacore. Das Projekt soll knapp 380 Millionen US-Dollar (28 Milliarden Rubel) kosten. Geplant ist offenbar, Prozessoren auf Basis eines SCR7-Nachfolgers bis 2025 einzusetzen, wobei der Absatz über die Jahre gesteigert werden soll: 2023 sollen es 50.000 Chips sein, 2024 bereits 200.000 und 2025 dann 300.000 der CPUs. Für staatliche Einrichtungen wie russische Ministerien sind 60.000 Systeme vorgesehen.

Syntacore arbeitet schon länger an mindestens einem Out-of-Order-Design, der SCR7 wurde beispielsweise im Dezember 2018 auf dem RISC-V Forum in Kalifornien gezeigt (PDF). Nach wie vor handelt es sich um eine RV64GC-Implementierung, also 64 Bit mit Unterstützung der General-Purpose- und der Compressed-Extension. Der SCR7 hat zehn bis zwölf Pipeline-Stufen und eignet sich dank MMU auch für Linux-Betriebssysteme, zudem werden bis zu acht Kerne und ein Shared-L2-Cache geboten.

8C mit 12 nm und 2 GHz

Seinerzeit sprach Syntacore noch von einer Fertigung mit 28 nm und niedrigen 1,2 GHz für einen SCR7-Octacore. Für Rostec/Yadro hingegen soll ein vermutlich neueres Design namen SCR9 mit einem 12-nm-Verfahren produziert werden und mit höheren 2 GHz takten, wobei der Hersteller offen bleibt. 12 nm könnte 12LP(+) von Globalfoundries in den USA meinen, alternativ 12FFC von TSMC in Taiwan oder 12 nm von SMIC aus China.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eigene Prozessoren sind in Russland nicht neu, so entwickelt MCST seit vielen Jahren bereits multiple Elbrus-Designs. Diese nutzen eine VLIW-Architektur, der Elbrus-16S wird mit 16 nm gefertigt und unterstützt DDR4-Arbeitsspeicher.

Eine große Auswahl an Prozessoren bei Alternate

Außerdem gibt es noch Baikal Electronics, die zuletzt den Baikal-T1 auf Basis von MIPS-Technik veröffentlicht haben. Dieser verwendet Warrior-P5600-Kerne mit 32-Bit-Technik, mit im System-on-a-Chip stecken zudem ein DDR3-Speichercontroller, 10-Gigabit-Ethernet und eine 2D-Grafikeinheit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mojo Lens
Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /