• IT-Karriere:
  • Services:

Synopsys-Demo: Prototyp von USB 3.2 schafft 1.600 MB/s

Synopsys hat mit zwei FPGA-Plattformen die erste Demo mit USB 3.2 gezeigt. Die neue Schnittstelle schafft mit bis zu 20 GBit/s eine doppelt so hohe Datenrate wie USB 3.1 Gen2 bisher. Per USB-Typ-C-Kabel und unter Windows 10 sind knapp 13 GBit/s Übertragungsrate erreicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Demo nutzt ein reguläres USB-Type-C-Kabel.
Die Demo nutzt ein reguläres USB-Type-C-Kabel. (Bild: Synopsys)

Der EDA-Hersteller Synopsys hat nach eigener Aussage die weltweit erste Demonstration von USB 3.2 vorgeführt. Die Spezifikationen von USB 3.2 wurden im Herbst 2017 veröffentlicht, derzeit arbeiten diverse Firmen an der technischen Umsetzung von Controllern und Phys für die neue Schnittstelle. Für die Demo verwendete Synopsys die eigene HAPS-Plattform (High Performance ASIC Prototyping Systems), um per FPGA einen Windows-10-basierten Host und einen Client, etwa eine externe SSD, mit Linux zu emulieren.

Stellenmarkt
  1. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Wichtig bei USB 3.2 ist, dass der Standard keine neuen Kabel vorsieht. Synopsys betont daher, dass ein normales Belkin-Modell aus dem Handel verwendet worden sei. Bisher wird bei USB-C-Kabeln nur die Hälfte der High Speed Data Paths genutzt, per Multi-Lane-Betrieb mit USB 3.2 sind es zwei statt einer wie bei USB 3.1 Gen2. Theoretisch sind 20 GBit/s - also 2,5 GByte/s - möglich, allerdings inkludiert diese Zahl nicht den anfallenden Overhead. Daher verwundert es nicht, dass Synopsis in der frühen Simulation rund 13 GBit/s oder genauer 1,6 GByte/s übertragen konnte. Als Benchmark wurde HD_Speed verwendet.

Bis erste Host- und Client-Controller von beispielsweise Asmedia erscheinen, wird es aber noch mindestens einige Monate dauern. Sie dürften dann auch wie üblich per PCIe-Lanes angebunden werden statt direkt in Chipsätze von AMD oder Intel integriert zu sein. Aktuelle Modelle wie der X470 und der B360 unterstützen nativ USB 3.1 Gen2, Intel führte erst vor einigen Wochen den Support per Mainboard-PCHs ein.

Um von der hohen Geschwindigkeit von USB 3.1 Gen2 oder USB 3.2 zu profitieren, müssen die Client-Geräte entsprechend schnell sein. Derzeitige SSDs wie Samsungs Portable T5 sind intern mit Sata 6 GBit/s angeschlossen und schaffen daher etwas über 500 MByte/s. Anders sieht es bei Thunderbolt 3 über USB-C aus, da hier bis zu 40 GBit/s möglich sind: Das Fusion TB3 PCIe Flash Drive von Sonnet etwa überträgt 2,6 GByte/s (rund 21 GBit/s).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  2. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. 79€ (Bestpreis!)

bccc1 02. Jun 2018

Danke für die Info. Das war mir nicht bewusst. Ist in meinem Fall aber kein Problem. Die...

TrollNo1 29. Mai 2018

Aber es ist ein netter Nebeneffekt. Also möglichst schnell alles auf USB 3.2 hochziehen...

ms (Golem.de) 29. Mai 2018

Zumindest USB 3.1 Gen2 Controller sind ziemlich sparsam.


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /