Abo
  • Services:

Synopsys-Demo: Prototyp von USB 3.2 schafft 1.600 MB/s

Synopsys hat mit zwei FPGA-Plattformen die erste Demo mit USB 3.2 gezeigt. Die neue Schnittstelle schafft mit bis zu 20 GBit/s eine doppelt so hohe Datenrate wie USB 3.1 Gen2 bisher. Per USB-Typ-C-Kabel und unter Windows 10 sind knapp 13 GBit/s Übertragungsrate erreicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Demo nutzt ein reguläres USB-Type-C-Kabel.
Die Demo nutzt ein reguläres USB-Type-C-Kabel. (Bild: Synopsys)

Der EDA-Hersteller Synopsys hat nach eigener Aussage die weltweit erste Demonstration von USB 3.2 vorgeführt. Die Spezifikationen von USB 3.2 wurden im Herbst 2017 veröffentlicht, derzeit arbeiten diverse Firmen an der technischen Umsetzung von Controllern und Phys für die neue Schnittstelle. Für die Demo verwendete Synopsys die eigene HAPS-Plattform (High Performance ASIC Prototyping Systems), um per FPGA einen Windows-10-basierten Host und einen Client, etwa eine externe SSD, mit Linux zu emulieren.

Stellenmarkt
  1. Sulzer Pumpen GmbH, Bruchsal
  2. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg

Wichtig bei USB 3.2 ist, dass der Standard keine neuen Kabel vorsieht. Synopsys betont daher, dass ein normales Belkin-Modell aus dem Handel verwendet worden sei. Bisher wird bei USB-C-Kabeln nur die Hälfte der High Speed Data Paths genutzt, per Multi-Lane-Betrieb mit USB 3.2 sind es zwei statt einer wie bei USB 3.1 Gen2. Theoretisch sind 20 GBit/s - also 2,5 GByte/s - möglich, allerdings inkludiert diese Zahl nicht den anfallenden Overhead. Daher verwundert es nicht, dass Synopsis in der frühen Simulation rund 13 GBit/s oder genauer 1,6 GByte/s übertragen konnte. Als Benchmark wurde HD_Speed verwendet.

Bis erste Host- und Client-Controller von beispielsweise Asmedia erscheinen, wird es aber noch mindestens einige Monate dauern. Sie dürften dann auch wie üblich per PCIe-Lanes angebunden werden statt direkt in Chipsätze von AMD oder Intel integriert zu sein. Aktuelle Modelle wie der X470 und der B360 unterstützen nativ USB 3.1 Gen2, Intel führte erst vor einigen Wochen den Support per Mainboard-PCHs ein.

Um von der hohen Geschwindigkeit von USB 3.1 Gen2 oder USB 3.2 zu profitieren, müssen die Client-Geräte entsprechend schnell sein. Derzeitige SSDs wie Samsungs Portable T5 sind intern mit Sata 6 GBit/s angeschlossen und schaffen daher etwas über 500 MByte/s. Anders sieht es bei Thunderbolt 3 über USB-C aus, da hier bis zu 40 GBit/s möglich sind: Das Fusion TB3 PCIe Flash Drive von Sonnet etwa überträgt 2,6 GByte/s (rund 21 GBit/s).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

bccc1 02. Jun 2018

Danke für die Info. Das war mir nicht bewusst. Ist in meinem Fall aber kein Problem. Die...

TrollNo1 29. Mai 2018

Aber es ist ein netter Nebeneffekt. Also möglichst schnell alles auf USB 3.2 hochziehen...

ms (Golem.de) 29. Mai 2018

Zumindest USB 3.1 Gen2 Controller sind ziemlich sparsam.


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /