Synology: Time Backup mit nur 2 MByte/s

Synologys NAS-Systeme können seit geraumer Zeit ein Time-Machine-ähnliches Backup selbst machen. Die Firma bewirbt die Funktion auch für Geschäftskunden, obwohl die Datenraten über das Netz unzureichend sind, wie ein Test von uns ergibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Synologys aktuelle NAS-Systeme sind zu langsam für Time Backup
Synologys aktuelle NAS-Systeme sind zu langsam für Time Backup (Bild: Synology)

Synologys aktuelle NAS-Systeme sind für die Time-Backup-Funktion zu langsam, wenn die Backups auf eine entfernte Maschine transferiert werden sollen. Time Backup ähnelt in der Funktion Apples Time Machine und sichert stündlich nur die Unterschiede weg. Zudem sorgt eine optionale Smart-Recycle-Funktion dafür, dass die Backupdaten gering bleiben. Beispielsweise behält das System nur für die letzten 24 Stunden die stündlichen Backups und dann für einen Monat jeweils die täglichen Backupsets. Nach einem Monat gibt es jeweils wöchentliche Backupsets. Doch über das Netzwerk ist die Time-Backup-Funktion nicht brauchbar.

Stellenmarkt
  1. (Junior) ERP Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    NewCoffee GmbH & Co. oHG, Ketsch
  2. (Senior) Project Manager IT (m/f/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Golem.de konnte das Problem mit einer Rackstation nachvollziehen, und wir sind nicht alleine, wie ein Blick ins Supportforum zeigt. Die Antworten von Synology sind dabei eher unbefriedigend. Der Grundtenor ist, dass das Folgende normalem Verhalten entspricht:

Ein Time Backup von einer RS212-Rackstation (RAID 1, befüllt mit rund 1 TByte an Daten) auf ein RS812-Modell (JBOD) sicherte Daten im Idealfall während eines Tests mit 1,6 MByte/s. Es war jeweils die aktuelle Firmware installiert. Die CPU-Auslastung der RS212 blieb dabei konstant im Bereich von über 95 Prozent. Der Marvell Kirkwood mv6282 der RS212 ist mit seinen 1,6 GHz mit der Aufgabe überfordert. Das liegt daran, dass im Time-Backup SSH-Tunnel verwendet werden. Die CPU-Auslastung des RS812-Modells bleibt im normalen Bereich.

In der Theorie hätte die RS212 innerhalb eines halben Tages vollständig gesichert sein müssen. In der Praxis war die RS212 aber selbst nach drei Tagen nicht in der Lage, mehr als 100 GByte der Daten zu sichern. Das RS212-System sollte alle 4 Stunden ein Backup starten und war damit so überfordert, dass auch ein komplettes Backup nicht gelang. Am Ende fanden sich auf dem Zielsystem zahlreiche unvollständige Backupsets.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das System hat zwar noch genug Zeit, um die Oberfläche zu rendern und Nutzereingaben zu erfassen, allerdings hat ein mit Time Backup beschäftigtes NAS in anderen Bereichen Probleme. Durch die hohe CPU-Auslastung werden auch von außen Datentransfers massiv eingeschränkt. Die Datenraten sinken auf 3,5 MByte/s. Normalerweise schaffen Synologys NAS-Systeme mit DSM 4.0 Datenraten zwischen 70 und 100 MByte/s, was uns ohne Time Backup auch gelingt. Erfahrungsberichte anderer Anwender zeigen, dass selbst die schnelleren NAS-Systeme mit Intels Dual-Core-Atom mit dem Time Backup überfordert sind. Die Datenrate der Backup-Lösung steigt dann auf 3,5 MByte/s. Zudem benötigt die Berechnung der Unterschiede zwischen zwei Backup-Jobs trotzdem viel Zeit.

Stündliche Backups auf NAS-Systemen wie diese sind damit möglich, wenn der Anwender nur wenige 100 MByte an Daten auf dem NAS sichert. In der Regel kauft sich ein Anwender ein solches Gerät aber nur, wenn er tatsächlich viele Daten unterbringen will.

Time Backup ist eine offizielle Synology-App und wird auf der Webseite auch als Backuplösung für Unternehmen beworben.

Die Time-Backup-Funktion ist damit derzeit für Synology-NAS-Systeme nicht empfehlenswert. Wer unbedingt auf eine weitere Maschine über das Netzwerk sichern will, muss dann zum normalen Netzwerk-Backup greifen. Dann sind immerhin Datenraten von 20 MByte/s möglich und die CPU-Auslastung bleibt zumindest in unserem Fall etwas oberhalb von 50 Prozent. Damit sind noch Reserven für den Zugriff von außen möglich.

Möglicherweise wird Synology das Problem nur mit einer neuen Hardwaregeneration lösen können. Die kommende 13er Generation besitzt eine hardwarebeschleunigte Verschlüsselungsfunktion. Eines der ersten Geräte der neuen Generation wird die Diskstation DS413 sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SoniX 10. Jul 2012

Ein weiser Mann :-)

SoniX 10. Jul 2012

Nagut. Jeder wie er will. ...und frickelt rum. Womöglich noch auf irgendeinem alten...

SaSi 10. Jul 2012

was soll das eigentlich für einen sinn haben bei mehreren clients je ein stündliches...

Raumzeitkrümmer 10. Jul 2012

Man hat ein Datenpool, wo alle physikalischen Daten "einmal" abgelegt sind. Dann braucht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /