Synology RS214: Kurzes Rack-NAS mit USB 3.0 für den kleinen Netzwerkschrank

Mit einer Einbautiefe von nur 12 Zoll ist Synologys RS214 eines der wenigen NAS-Systeme für Racks, die auch daheim in kleinen Schränken verwendet werden können. Die neue Rackstation wurde im Vergleich zum Vorgänger RS212 umgebaut und bietet mehr Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Synology mit Nachfolger der Rackstation RS212
Synology mit Nachfolger der Rackstation RS212 (Bild: Synology)

Synology plant bald ein weiteres NAS-System für kleine Netzwerkschränke. Die Rackstation RS214 ist der Nachfolger der RS212 und gehört damit zu den ersten Modellen der 2014er Generation. Der Vorteil der RS212 und der RS214 ist nicht unbedingt der Funktionsumfang, sondern eher die Bauform. Mit einer Bautiefe von 12 Zoll (circa 30 cm) und einer 19-Zoll-Höheneinheit passt dieses NAS-System in sehr viele Netzwerkschränke, die sich für die heimische Wandmontage eignen. In der Regel wird für ein Rack-NAS-System eine Einbautiefe von 45 bis 50 cm benötigt, und das schließt den Kabelweg an der Rückseite noch nicht einmal ein. Dank des geringen Gewichts von etwas über 3 kg und der Bautiefe genügt eine Befestigung vorne am Rack.

  • Rackstation RS214 (Bild: Synology)
  • Rackstation RS214 (Bild: Synology)
Rackstation RS214 (Bild: Synology)
Stellenmarkt
  1. IT Service & Support Professional (m/w/d)
    ConSense GmbH, Aachen
  2. Java Backend-Entwickler (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Gaggenau
Detailsuche

Gegenüber dem Vorgänger hat Synology das Design überarbeitet. Die beiden Netzwerkschnittstellen liegen nun hinten im Gehäuse, was bei kleinen Netzwerkschränken durchaus Nachteile haben kann, da der Kabelweg hinten hinzugerechnet werden muss. Andererseits wird es im Schrank dadurch etwas ordentlicher. Die beiden Gigabit-Ethernet-Schnittstellen können per LACP zusammengeschaltet oder als Failover verwendet werden. Ausnutzen kann das System zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen jedoch nicht. Als Schreibwerte gibt Synology maximal 70 MByte/s an. Lesend sind es 100 MByte/s. Laut Synology beherrscht das System Wake on LAN. Der Vorgänger konnte noch nicht über die Ferne aufgeweckt werden.

USB 3.0 an der Rückseite

Neu sind die beiden USB-3-Buchsen an der Rückseite. Daneben befinden sich eine eSATA-Buchse sowie ein serieller Anschluss für die Konsole. Die USB-Buchsen an der Frontseite beherrschen nur das langsame USB 2.0. Wer häufiger Festplatten anschließen muss, sollte also lieber ein Kabel nach vorne legen. Der Arbeitsspeicher wurde von 256 auf nun 512 MByte verdoppelt. Für das Betriebssystem Disk Station Manager, das kürzlich in der Version DSM 4.3 erschienen ist, sind 256 MByte etwas knapp.

Das Betriebssystem bestimmt, was das NAS-System beherrscht. Allerdings schränkt die Hardware die Nutzung stark ein. Die Rackstation RS214 hat nur zwei Einschübe für 3,5-Zoll-Festplatten und kann so höchstens 8 TByte Speicher verwalten. Als RAID-Modi bieten sich die Level 0 und 1 sowie JBOD an. Wie gehabt lässt sich das System mit einigen Apps um weitere Funktionen erweitern. So gibt es etwa einen DHCP-Server, einen Medien-Server, auch für iTunes und das Time Backup. Letzteres ist vergleichbar mit Apples Backupsystem Time Machine und wird für Backups von einem zum anderen NAS verwendet. Sysnologys RS214 eignet sich auch als Ziel für Time-Machine-Backups. Für Windows-Rechner gibt es eine eigene Backup-Software.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur CPU liegen noch kaum offizielle Angaben vor. Die Taktfrequenz soll von 1,6 auf 1,2 GHz gesunken sein. Allerdings wird anscheinend eine andere CPU verbaut. Ein älterer Wiki-Eintrag bei Synology lässt darauf schließen, dass ein Marvell Armada 370 verwendet wird. Die Daten sind jedoch noch nicht bestätigt. Der Vorgänger nutzte ein mv6282-SoC, der sehr langsam ist. Beim Testen der Time-Backup-Funktion erreichten wir so niedrige Werte, dass die Funktion in der Praxis nicht einsetzbar war.

Wann das NAS-System auf den Markt kommen wird, ist noch nicht bekannt. Bis auf das bereits veröffentlichte Datenblatt wurde das System auf der Homepage von Synology nicht weiter angekündigt. Auch der Preis wurde noch nicht angegeben. Erste Händler listen das Gerät bereits für Preise um die 450 Euro. Der Vorgänger RS212 liegt als Leergehäuse bei etwa 400 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bigfoo29 04. Sep 2013

Äh... nein? Die Anwendungen/Module werden beim Start in den Speicher geladen. Allerdings...

Bigfoo29 04. Sep 2013

Alu-Hüte hin oder her... wofür brauchst du daheim ein AES-verschlüsseltes RAID5? Dass die...

as (Golem.de) 02. Sep 2013

Hallo, ja, im Prinzip schon. Wenn die Gegenstelle aber kein LACP kann hilft das nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  2. Hans Niemann: Schach spricht für sich selbst
    Hans Niemann
    "Schach spricht für sich selbst"

    Hans Niemann gibt sich nach dem ersten Spiel der US-Schach-Meisterschaften kämpferisch, aber auch schmallippig.

  3. Erste Trucks für Pepsi: Teslas Lkw-Produktion fünf Jahre nach Vorstellung gestartet
    Erste Trucks für Pepsi
    Teslas Lkw-Produktion fünf Jahre nach Vorstellung gestartet

    Der Tesla Semi Truck wird fünf Jahre nach seiner Vorstellung nun gebaut. Die ersten Exemplare gehen an Pepsi.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt bestellbar • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /