• IT-Karriere:
  • Services:

Synology FS1018: Kleine Flashstation für SSDs und Adapterkarte für M.2-SSDs

Synology erweitert seine Produkte um eine neue Flashstation, die nicht mehr ins Rack muss, und startet einen Cloud-Dienst als Betaphase, dessen Server in Deutschland beheimatet sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Die FS1018 hat zwar eine 10 in der Nummer, kann aber bis zu 36 SSDs ansteuern.
Die FS1018 hat zwar eine 10 in der Nummer, kann aber bis zu 36 SSDs ansteuern. (Bild: Synology)

Synology hat auf der Technikmesse Cebit schon einmal einen Ausblick auf die zweite Flashstation gegeben. Das NAS-System mit der Modellnummer FS1018 wird günstiger als die größere FS3017 werden, wenngleich Synology uns auf der Cebit in Hannover noch keinen Preis nennen konnte. Der Umstand, dass die FS1018 ein Desktopmodell für 12 SSDs ist, während das Erstmodell für den Rackeinsatz geeignet ist, ist bereits Hinweis genug.

Stellenmarkt
  1. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Im Unterschied zu den Disk- und Rackstations arbeiten die Flashstations grundsätzlich mit 2,5-Zoll-Schächten. Eine Ausnahme ist nur die DS41xslim-Serie. Eingesetzt werden allerdings wie bei der Slim nur SATA- oder SAS-SSDs. U.2-SSDs sind nicht vorgesehen.

Kein 10GbE verbaut

Anschlussseitig bietet das System vier Gigabit-Ethernet-Ports, die vermutlich per LACP zusammengeschaltet werden können. Das ist zumindest Teil des Betriebssystems. Ein schnellerer Zugang, 2.5GbE, 5GbE oder 10GbE ist nicht als Standard verbaut. Es gibt aber einen PCIe-Steckplatz (halbe Höhe) für Erweiterungskarten. Das kann auch eine SSD sein, denn Synology will bald auch einen PCIe-Adapter für M.2-SSDs von der Größe 2240 über den Typ 2262 bis hin zur Größe 2280 anbieten. Noch ist allerdings unklar, wie viele Lanes zur Verfügung stehen und ob NVMe unterstützt wird. Die Karte selbst wird in einen x8-Slot gesteckt.

Für Erweiterungen sind zwei eSATA-Ports vorgesehen. Damit lassen sich 2 x 12 weitere Datenträger einbinden. USB 3.0 ist ebenfalls in Form von zwei USB-A-Buchsen verbaut. Auf der Rückseite sind zudem zwei Lüfter zu sehen und das Netzteil ist intern verbaut. Angaben zur Leistungsfähigkeit beinhalten einen Dual-Core-Broadwell-Prozessor, den Intel eigentlich als Pentium D1508 vermarktet, sowie 6 GByte RAM.

Die Flashstation FS1017 soll im zweiten oder dritten Quartal 2017 verfügbar sein.

Synologys Cloud-Dienst startet

Parallel dazu hat Synology auf der Cebit auch den Start seines Cloud2-Dienstes verkündet, vorerst allerdings nur als Beta. DSM-Nutzer können den Dienst inklusive elf Versionierungen von Backups kostenlos ausprobieren. Die Gesamtkapazität liegt bei 1 TByte je Nutzer.

Die Server selbst sind in Deutschland untergebracht, sie sind ausschließlich für europäische Nutzer vorgesehen. Um an der Betaphase teilzunehmen, müssen sich interessierte Nutzer anmelden. Weitere Informationen gibt es unter c2.synology.com. Die Plätze sind aber begrenzt. Wann die Betaphase endet, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

floewe 24. Mär 2017

Das macht dann auch 4 x 1 Gbit/s nicht besser.

Lefteous 24. Mär 2017

iSCSI klingt super. Ich habe einige Berichte ergoogelt, die bestätigen, dass das...

jum 24. Mär 2017

Das geht. Zumindest ohne Trunk.


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /