Synology DS419Slim: Neues NAS für 2,5-Zoll-HDDs und -SSDs

Synology hat einen Nachfolger für die drei Jahre alte Diskstation DS416Slim auf den Markt gebracht. Große Veränderungen gibt es nicht. Das NAS-System bleibt weiter eines der wenigen, die platzsparend auf 2,5-Zoll-Datenträger setzen und trotzdem viele Raid-Level unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die DS419Slim löst die Diskstation der 16er-Baureihe ab.
Die DS419Slim löst die Diskstation der 16er-Baureihe ab. (Bild: Synology)

Synologys neue DS419Slim ist eine Aktualisierung des drei Jahre alten Vorgängers DS416Slim. Das Besondere an dem NAS-System ist der ausschließliche Einsatz von 2,5-Zoll-Datenträgern. NAS-Systeme im Endkunden- oder KMU-Bereich setzen üblicherweise auf 3,5-Zoll-Schächte. Nur im Profibereich sind Rackgeräte mit Hochkantanordnung von 2,5-Zoll-Schächten mittlerweile ziemlich üblich.

Die DS419Slim bietet damit im Heimbereich bei geringem Platzbedarf die Möglichkeit, vier Datenträger einzusetzen. Mittlerweile ist es auch bezahlbar, die Diskstation als SSD-NAS einzusetzen oder etwa eine Mischnutzung zu verwenden. Von den vier Schächten ließen sich etwa zwei als Raid Level 1 mit SSDs bestücken, während die restlichen Schächte mit Festplatten bestückt werden, um die SSD-Daten zu sichern. Natürlich sind wie bei Synology üblich auch Raid-Level 5, 6 oder 1+0 sowie JBOD und Synologys Hydrid-System konfigurierbar.

Die Geschwindigkeit moderner SATA-SSDs lässt sich aber weiterhin kaum ausnutzen. Der Hersteller verbaut weiterhin nur zwei RJ45-Anschlüsse mit 1 GBit/s. Die Verwendung von 2.5GbE im Standard IEEE 802.3bz alias NBase-T wäre eigentlich angebracht, zumal die Infrastrukturkosten dafür mittlerweile recht gering sind. Die zu erwartenden Leistungswerte mit Festplatten gibt Synology auf seiner Leistungswebseite an. Schon hier zeigt sich, dass die Netzwerkanbindung einen Flaschenhals darstellt.

  • DS419Slim (Bild: Synology)
  • DS419Slim (Bild: Synology)
  • DS419Slim (Bild: Synology)
DS419Slim (Bild: Synology)

Im Vergleich zum Vorgänger wurde die Hardwareausstattung trotzdem etwas verbessert. Die Taktrate des Marvell Armada 385 88F6820 wurde um 30 Prozent auf 1,3 GHz für beide Kerne gesteigert. Beim Arbeitsspeicher bleibt es aber bei einer Kapazität von 512 MByte.

Für den Anschluss externer Festplatten gibt es weiterhin USB 3.0 vom Typ A. Die Leistungsaufnahme - mit Festplatten - liegt grob zwischen 7 und 20 Watt bei Vollbestückung. Mit SSDs sind vermutlich geringere Werte zu erwarten. Leider gibt Synology diese nicht an.

Derzeit wird das neue NAS-System nur bei sehr wenigen Händlern gelistet, es wird mit Preisen zwischen 380 und 400 Euro verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


anybody 23. Jun 2019

Hu? Eine SSD hat keine Spindeln die drehen müssen um in Bereitschaft zu bleiben. Also...

mgutt 21. Jun 2019

Naja wie langsam sollen die Seagates denn sein, dass sie im RAID5 nicht mehr als 120 MB...

fapo 20. Jun 2019

und dann remote arbeiten oder lange kabel?

belugs 20. Jun 2019

hmm .. ich glaub nicht Tim Grüße



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /