Abo
  • Services:

Brauchbare Time-Backup-Geschwindigkeiten?

Synology dürfte mit der Erhöhung der Verschlüsselungsgeschwindigkeit auch ein Problem der aktuellen 12er Generation angehen. Wie bereits bekannt ist, arbeiten aktuelle NAS-Systeme mit der für den Unternehmenseinsatz beworbenen Time-Backup-Funktion äußerst langsam, wir konnten Geschwindigkeiten unterhalb von 2 MByte/s messen. Damit ist ein Backup von mehreren TByte mit der Time-Backup-Funktion über das Netzwerk unrealistisch.

Stellenmarkt
  1. Justizvollzugsanstalt Plötzensee, Plötzensee
  2. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart

Synology arbeitet derzeit auch an einer neuen Firmware DSM 4.1 für seine Geräte ab Generation 9. Die Time-Backup-Probleme werden in den Release Notes der Beta allerdings nicht erwähnt.

Synologys DS213+ wird bereits an Händler verschickt. Dort ist noch der Disk Station Manager 4.0 installiert. Erste Händler listen das NAS-System bereits für Preise um 325 Euro. Weitere Informationen finden sich im Datenblatt.

Weitere NAS-Systeme werden angekündigt

Ebenfalls angekündigt sind weitere NAS-Systeme, allerdings ohne Details. So dürfte die DS413 mit vier Einschüben auch bald kommen. Eine DS213air wird von Synology ebenfalls erwähnt. Nach den ersten Diskstations dürfte auch mit Aktualisierungen der Rackstation-Serie zu rechnen sein, die sich vor allem für Büros eignet. Vermutlich werden nicht alle 13er Modelle von der beschleunigten Verschlüsselung profitieren. Synology setzt auf recht unterschiedliche Hardware. Der Freescale-Prozessor kommt beispielsweise nur bei den Modellen DS413 und DS213+ zum Einsatz. Für die günstigeren 13er Modelle wird ein Marvell Kirkwood mv6282 zum Einsatz kommen, der schon in der 12er Generation genutzt wurde.

Hinweise auf neue Atom-basierte NAS-Systeme gibt es im Synology-Wiki bisher nicht. Dafür wird aber schon das neue Modell RS10613xs+ erwähnt. Es nutzt einen Xeon-Prozessor und soll mit optionalen RX1213sas-Erweiterungseinheiten bis zu 106 Laufwerke vereinen können.

 Synology DS213+: Sparsames NAS mit hoher AES-Geschwindigkeit und USB 3.0
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 5€
  3. 1,29€

katzenpisse 29. Aug 2012

Kann man das Time Backup auch auf eine USB-Festplatte machen?

3dgamer 28. Aug 2012

NAS mit Raid1 und an den USB-3-Port ne externe Platte. Schneller wäre ein Raid0 via LAN...

Exceeder 28. Aug 2012

100 Äpfel?

Ampel 28. Aug 2012

Wenn man allein schon im SCSI Bereich ID`s vergeben kann von bis zu 30 und mehr...

SoniX 27. Aug 2012

Mit ~25MB/s wäre ich glücklich gewesen :) Habe aber auch nur zwei kleine NAS von...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /