Abo
  • Services:

Brauchbare Time-Backup-Geschwindigkeiten?

Synology dürfte mit der Erhöhung der Verschlüsselungsgeschwindigkeit auch ein Problem der aktuellen 12er Generation angehen. Wie bereits bekannt ist, arbeiten aktuelle NAS-Systeme mit der für den Unternehmenseinsatz beworbenen Time-Backup-Funktion äußerst langsam, wir konnten Geschwindigkeiten unterhalb von 2 MByte/s messen. Damit ist ein Backup von mehreren TByte mit der Time-Backup-Funktion über das Netzwerk unrealistisch.

Stellenmarkt
  1. Madsack Mediengruppe, Hannover
  2. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach

Synology arbeitet derzeit auch an einer neuen Firmware DSM 4.1 für seine Geräte ab Generation 9. Die Time-Backup-Probleme werden in den Release Notes der Beta allerdings nicht erwähnt.

Synologys DS213+ wird bereits an Händler verschickt. Dort ist noch der Disk Station Manager 4.0 installiert. Erste Händler listen das NAS-System bereits für Preise um 325 Euro. Weitere Informationen finden sich im Datenblatt.

Weitere NAS-Systeme werden angekündigt

Ebenfalls angekündigt sind weitere NAS-Systeme, allerdings ohne Details. So dürfte die DS413 mit vier Einschüben auch bald kommen. Eine DS213air wird von Synology ebenfalls erwähnt. Nach den ersten Diskstations dürfte auch mit Aktualisierungen der Rackstation-Serie zu rechnen sein, die sich vor allem für Büros eignet. Vermutlich werden nicht alle 13er Modelle von der beschleunigten Verschlüsselung profitieren. Synology setzt auf recht unterschiedliche Hardware. Der Freescale-Prozessor kommt beispielsweise nur bei den Modellen DS413 und DS213+ zum Einsatz. Für die günstigeren 13er Modelle wird ein Marvell Kirkwood mv6282 zum Einsatz kommen, der schon in der 12er Generation genutzt wurde.

Hinweise auf neue Atom-basierte NAS-Systeme gibt es im Synology-Wiki bisher nicht. Dafür wird aber schon das neue Modell RS10613xs+ erwähnt. Es nutzt einen Xeon-Prozessor und soll mit optionalen RX1213sas-Erweiterungseinheiten bis zu 106 Laufwerke vereinen können.

 Synology DS213+: Sparsames NAS mit hoher AES-Geschwindigkeit und USB 3.0
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 18,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

katzenpisse 29. Aug 2012

Kann man das Time Backup auch auf eine USB-Festplatte machen?

3dgamer 28. Aug 2012

NAS mit Raid1 und an den USB-3-Port ne externe Platte. Schneller wäre ein Raid0 via LAN...

Exceeder 28. Aug 2012

100 Äpfel?

Ampel 28. Aug 2012

Wenn man allein schon im SCSI Bereich ID`s vergeben kann von bis zu 30 und mehr...

SoniX 27. Aug 2012

Mit ~25MB/s wäre ich glücklich gewesen :) Habe aber auch nur zwei kleine NAS von...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /