Syniverse: Möglicherweise SMS von Milliarden Menschen gehackt

Hacker sind über Jahre in ein Unternehmen eingedrungen, das Anrufe und SMS zwischen Mobilfunkunternehmen austauscht. Vodafone, Telekom und Telefónica haben sich zum Vorfall geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob die SMS auch über Syniverse ausgetauscht wurden?
Ob die SMS auch über Syniverse ausgetauscht wurden? (Bild: Dean Moriarty/Pixabay)

Das Unternehmen Syniverse mag unter Mobilfunknutzern weitgehend unbekannt sein, doch es ist die Vermittlungsstelle zwischen vielen Mobilfunkunternehmen und leitet SMS und Telefonanrufen zwischen Mobilfunkunternehmen im In- und Ausland weiter - das sogenannte Roaming. Nun hat das Unternehmen der US-Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) mitgeteilt, dass es gehackt wurde und die Angreifer über Jahre in seine Systeme eingedrungen waren.

Stellenmarkt
  1. Expert*in PMO (Program Management Office) für Digital Transformation
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. IT-Spezialisten/IT-Spezialis- tinnen (m/w/d) im Bereich Applikationsbetrieb/2nd Level
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
Detailsuche

"Syniverse hat Zugang zur Kommunikation von Hunderten von Millionen, wenn nicht Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt", sagte der Sicherheitsforscher und Mobilfunkexperte Karsten Nohl zu Golem.de. "Eine fünfjährige Lücke in einem der Hauptsysteme von Syniverse ist eine globale Katastrophe für die Privatsphäre."

Syniverse verarbeitet jedes Jahr 740 Milliarden Textnachrichten und verfügt laut seiner Webseite über "direkte Verbindungen" zu mehr als 300 Mobilfunkbetreibern in aller Welt. Allein wegen eines Wartungsupdates bei Syniverse wurden im Jahr 2019 in den USA Zehntausende Valentinstags-SMS erst Monate später zugestellt.

Laut dem Onlinemagazin Motherboard sind 95 der 100 größten Mobilfunkanbieter der Welt Kunden von Syniverse, darunter nicht nur die drei großen US-Anbieter, sondern auch internationale Mobilfunkunternehmen wie Telefónica, Vodafone und T-Mobile.

Syniverse gibt Umfang des Hacks nicht bekannt

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachfragen des Onlinemagazins Motherboard zum Umfang des Hacks wollte Syniverse nicht beantworten. Man habe reagiert, sobald man von den unbefugten Aktivitäten erfahren habe, erklärt Syniverse jedoch in einer Stellungnahme. Die Zugangsdaten mehrerer Kunden seien kompromittiert gewesen und seien nun zurückgesetzt worden. Zudem habe man die Strafverfolgungsbehörden informiert.

Eine Person, die bei einem Mobilfunkunternehmen arbeitet, erklärte dem Onlinemagazin jedoch, dass die Syniverse-Eindringlinge potenziell Zugang zu Metadaten wie Dauer und Kosten, Anrufer- und Empfängernummern, dem Standort der Gesprächspartner sowie dem Inhalt von SMS-Textnachrichten gehabt haben könnten.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Nohl ergänzt gegenüber Golem.de: "Die Systeme von Syniverse haben direkten Zugriff auf die Aufzeichnungen von Telefongesprächen und Textnachrichten sowie indirekten Zugriff auf eine Vielzahl von Internetkonten, die durch eine SMS-Zwei-Faktor-Authentifizierung geschützt sind." Entsprechend könne ein Syniverse-Hack den Zugang zu Google-, Microsoft-, Facebook-, Twitter-, Amazon- und allen möglichen anderen Konten - und das alles auf einmal - erleichtern.

Überraschend findet Nohl, dass, obwohl über 200 Kunden von Syniverse betroffen sind - darunter viele große Telekommunikationsunternehmen mit jeweils selbst Millionen Kunden -, keines der Unternehmen bisher seine Kunden über den möglichen Datenschutzverstoß informiert hat.

Nachtrag vom 7. Oktober 2021, 11:05 Uhr

Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Telefónica-Pressesprecher Alexander Geckeler: "Bislang haben wir keine Erkenntnisse, dass unser Unternehmen von den Vorgängen betroffen ist. Syniverse hat uns bereits vor einiger Zeit über einen Sicherheitsvorfall informiert und uns mitgeteilt, dass unsere Zugangsinformationen und unsere Daten von dem Vorfall nicht betroffen waren."

Auch Vodafone bestätigt, die Dienste von Syniverse zu nutzen: "Syniverse bietet auf Industriestandards basierende Datenverrechnungsdienste an, um die Abrechnung von Roaming-Transaktionen zwischen Betreibern zu ermöglichen, und Vodafone ist einer von sehr vielen Mobilfunkbetreibern weltweit, die diesen Dienst von Syniverse nutzen", erklärte Tanja Vogt, Pressesprecherin von Vodafone.

Syniverse habe Vodafone mitgeteilt, dass es keine Beweise dafür gefunden hätte, dass bei diesem Vorfall Roaming-Daten von Vodafone entwendet wurden. Vodafone werde eigene Untersuchungen fortsetzen und das Problem weiter beobachten.

Nachtrag vom 7. Oktober 2021, 11:20 Uhr

Die Deutsche Telekom ist laut Pressesprecher Christian Fischer nicht betroffen: "Syniverse hat möglicherweise betroffene Unternehmen informiert. Dazu gehören weder die Deutsche Telekom, noch ihre europäischen Töchter."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


herc 07. Okt 2021

so siehts aus.. wer den märchen glaubt, 5G wäre in irgendeiner form sicherer als die...

smonkey 07. Okt 2021

D.h. du bestellst zwischendrin ganz viel Müll, den Du nicht brauchst? Spannend wirds...

Bermuda.06 07. Okt 2021

"Syniverse hat möglicherweise betroffene Unternehmen informiert." Also: wir wissen...

chefin 07. Okt 2021

Die NSA muss einen Dienstleister hacken um Datenverkehr mitzulesen? Versteh ich nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS SUV
Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
Ein Bericht von Dirk Kunde

Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
Artikel
  1. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /