• IT-Karriere:
  • Services:

Syng gegen Homepod: Frühere Apple-Ingenieure planen revolutionären Lautsprecher

Bald könnte es neue Konkurrenz für Sonos und den Homepod geben: Ehemalige Apple-Angestellte sollen an einem neuartigen Lautsprecher arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Syng will einen besseren Lautsprecher als Apples Homepod bringen.
Syng will einen besseren Lautsprecher als Apples Homepod bringen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein neues Unternehmen will bei vernetzten Lautsprechern alles anders und besser machen als die Konkurrenz. Es heißt Syng und hat verschiedenen potenziellen Investoren einen selbst entwickelten Lautsprecher präsentiert. Das berichtet die Financial Times mit Verweis auf mehrere Personen, die mit den Plänen vertraut sind. Die Belegschaft von Syng besteht zu einem Teil aus früheren Apple-Angestellten - dabei ist jemand, der maßgeblich Apples Homepod mitentwickelt hat.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

In Vorstellungen gegenüber möglichen Investoren soll sich Syng selbst als "die Zukunft der Tonfirma" bezeichnen. Das Unternehmen möchte eine Lautsprecherreihe namens Cell auf den Markt bringen. Die Geräte sollen spezielle Technik nutzen und so einen "revolutionären" Klang liefern, der "nicht von der Realität zu unterscheiden" sei. Dafür werde ein neuartiges Audioformat eingesetzt.

Derzeit ist vorgesehen, den ersten Cell-Lautsprecher im vierten Quartal 2020 auf den Markt zu bringen. Weitere Modelle sind in den Folgejahren geplant. Die Geräte werden vor allem als Konkurrenz zu Apples Homepod und den Sonos-Produkten genannt. Demnach handelt es sich um einen vernetzten Multiroom-Lautsprecher, der üblicherweise direkt über Streaming-Dienste mit Musik bespielt wird. In welchen Preisregionen die Lautsprecher angesiedelt sein werden, ist noch nicht bekannt.

Syng will Audiotechnik an Hersteller lizenzieren

Syng will aber nicht nur Lautsprecher verkaufen, sondern auch die eigene Audiotechnik an andere Hardware-Hersteller lizenzieren. Zudem sollen über Abodienste Einnahmen generiert werden; nähere Details sind dazu noch nicht bekannt. Die Financial Times hat Syng um eine Stellungnahme gebeten, die blieb aber aus.

Syng soll bereits 15 Millionen US-Dollar zur Finanzierung eingesammelt haben und will derzeit weiteres Geld zusammenbekommen, während es sich auf die erste Produkteinführung vorbereitet. Derzeit sei noch unklar, wie sich die Corona-Pandemie für das Unternehmen auswirkt. Es könnte sein, dass sich dadurch die Produkteinführung verschiebt.

Zu den Syng-Gründern gehören Christopher Stringer und Afrooz Family, die früher beide bei Apple gearbeitet haben. Stringer hat zuvor 20 Jahre zusammen mit Jony Ive bei Apple die Designs für neue Geräte entwickelt. Dazu sollen das iPhone, die Apple Watch und der Homepod gehört haben.

Die Geheimwaffe von Syng

Als Art Geheimwaffe gilt aber vor allem Afrooz Family, der 2012 zu Apple gekommen ist und in mehreren Patenten des Unternehmens genannt wird. Unter anderem hat er am System der Klangeinmessung mitgearbeitet. Je nach Platzierung im Raum soll der Homepod immer einen möglichst guten Klang liefern.

Weitere frühere Apple-Designer und -Ingenieure sollen bei Syng arbeiten. Zudem sollen im Unternehmen frühere Mitarbeiter von Nest, Ring, Nike, Facebook und Audiofirmen wie Harman International und Bowers & Wilkins tätig sein.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Luuumumba 25. Mai 2020

Auf dem Papier sind diese Lautsprecher wunderbar linear über einen weiten...

Potrimpo 25. Mai 2020

Gut, dass auch Apple von BT-Problemen schreibt, die immer mal wieder vorkommen können...

Quantium40 25. Mai 2020

Eine Revolution bedeute ja nur, dass man sich einmal im Kreis gedreht hat. Vermutlich...

elitezocker 25. Mai 2020

...und ich bin raus. Das bedeutet nämlich nur eines: Teuer!

kn4llfr0sch 25. Mai 2020

Ach iwo, nur weil die in 2 Jahren pleite sind und du dann ein, zwei oder mehrere 200...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
Star auf Disney+
Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Zwei Star-Wars- und fünf Marvel-Serien kommen 2021
  2. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
  3. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /