• IT-Karriere:
  • Services:

SYNfulknock: Weltweit Angriffe auf Cisco-Router entdeckt

Router von Cisco sind weltweit von Hackern mit einer spezialisierten Firmware angegriffen worden. Fireeye vermutet hinter den Angriffen staatliche Akteure wie Geheimdienste, nennt aber keine Namen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Hacker infizierten Cisco-Router mit Malware.
Hacker infizierten Cisco-Router mit Malware. (Bild: Fireeye)

Im Rahmen einer weltweiten, seit einem Jahr andauernden Kampagne sollen zahlreiche Router von Cisco angegriffen und manipuliert worden sein. Dabei wurde unter anderem gefälschte ROM-Monitor-Firmware auf die Geräte aufgespielt, um weitere Angriffe zu ermöglichen. Infektionen wurden in einer ersten Untersuchung in der Ukraine, den Philippinen, Mexiko und Indien gefunden. Die Untersuchungen gehen auf das US-Sicherheitsunternehmen Fireeye zurück, das derzeit selbst wegen Sicherheitslücken in seinen Produkten in der Kritik steht. Mittlerweile wurden noch weitere Infektionen entdeckt.

Stellenmarkt
  1. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt
  2. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)

Bei dem Angriff stünden Router von Cisco im Visier, die Netze zum Beispiel von Firmen oder Behörden mit dem Internet verbänden, sagte Fireeye-Chef David DeWalt der Nachrichtenagentur dpa. So könnten auch Daten in Umgehung einer Firewall abgegriffen werden. "Wir haben so etwas noch nie gesehen." Die Dimension der Arbeit, die dafür nötig sei, weise auf staatliche Akteure wie Geheimdienste hin. DeWalt machte jedoch keine Angaben dazu, welche Länder dafür infrage kommen.

Keine Schwachstellen, sondern manipulierte Firmware

Die Angreifer nutzten nach Angaben von Fireeye und Cisco keine Schwachstellen in den Routern selbst, sondern verwendeten Standard-Zugangsdaten, die von den jeweiligen Betreibern nicht geändert worden waren. In einigen Fällen sollen die Angreifer Zugangsdaten anderweitig ermittelt haben - dazu machten Cisco und Fireeye keine detaillierten Angaben.

Nachdem die Angreifer sich Zugriff auf die Geräte verschafft hatten, spielten sie die Malware auf die Geräte auf. Dazu manipulierten sie die ROM-Monitor-Firmware (Cisco IOS ROMMON), die für den Start der Geräte zuständig ist und grundlegende Änderungen der Einstellungen ermöglicht.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    26.-30. April 2021, online
Weitere IT-Trainings

Über die manipulierte Firmware können Angreifer weitere Angriffsmodule laden und über ein Backdoor-Passwort in die Geräte eindringen. Die Schadsoftware bleibt auch nach einem Neustart des Rooters aktiv, vom Angreifer über die Firmware geladene Module müssten dann jedoch neu gestartet werden.

Malware überschreibt legitime Funktionen der Firmware

Die Malware verändert die Attribute des Translation-Lookaside-Buffers (TLB) von "Read Only" zu "Read/Write". Die Forscher vermuten, dass dies für die korrekte Ausführung von Modulen, die von der Malware nachgeladen werden, erforderlich sei. Um die Größe des IOS-Images nicht zu verändern, überschreiben die Angreifer Funktionen der Firmware zudem mit eigenem Code. Dabei achten sie den Angaben von Fireeye zufolge darauf, keine vom Router tatsächlich genutzten Funktionen stillzulegen. Dies spricht für eine sehr ressourcenstarke Kampagne, die ihre Angriffe jeweils individuell anpasst.

Mit der Malware manipulierte Geräte weisen einen nichtstandardisierten TCP-Handshake auf. Diesen Handshake nutzte das ZMAP-Projekt um weltweit nach infizierten Geräten zu suchen. Sie fanden in mehreren Scans 79 infizierte Geräte, hauptsächlich aus Asien und Afrika. Auch 25 Geräte aus den USA waren betroffen - alle im Netz eines einzigen ISP.

Betroffene Cisco-Geräte sind die Router mit den Bezeichnungen 1841, 2811 und 3825. Aufgrund von Ähnlichkeiten in der Firmware der Geräte könnten aber auch noch weitere Modelle betroffen sein, so Fireeye. Alle in der ursprünglichen Untersuchung ermittelten Kunden wurden nach Angaben von Cisco vorab informiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

root666 17. Sep 2015

Ja das erinnert mich an einen Fall wo ein Router getauscht werden sollte und unser...

User_x 16. Sep 2015

Und das Blog gelesen ;-)


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /