Abo
  • Services:
Anzeige
Hacker infizierten Cisco-Router mit Malware.
Hacker infizierten Cisco-Router mit Malware. (Bild: Fireeye)

SYNfulknock: Weltweit Angriffe auf Cisco-Router entdeckt

Hacker infizierten Cisco-Router mit Malware.
Hacker infizierten Cisco-Router mit Malware. (Bild: Fireeye)

Router von Cisco sind weltweit von Hackern mit einer spezialisierten Firmware angegriffen worden. Fireeye vermutet hinter den Angriffen staatliche Akteure wie Geheimdienste, nennt aber keine Namen.

Anzeige

Im Rahmen einer weltweiten, seit einem Jahr andauernden Kampagne sollen zahlreiche Router von Cisco angegriffen und manipuliert worden sein. Dabei wurde unter anderem gefälschte ROM-Monitor-Firmware auf die Geräte aufgespielt, um weitere Angriffe zu ermöglichen. Infektionen wurden in einer ersten Untersuchung in der Ukraine, den Philippinen, Mexiko und Indien gefunden. Die Untersuchungen gehen auf das US-Sicherheitsunternehmen Fireeye zurück, das derzeit selbst wegen Sicherheitslücken in seinen Produkten in der Kritik steht. Mittlerweile wurden noch weitere Infektionen entdeckt.

Bei dem Angriff stünden Router von Cisco im Visier, die Netze zum Beispiel von Firmen oder Behörden mit dem Internet verbänden, sagte Fireeye-Chef David DeWalt der Nachrichtenagentur dpa. So könnten auch Daten in Umgehung einer Firewall abgegriffen werden. "Wir haben so etwas noch nie gesehen." Die Dimension der Arbeit, die dafür nötig sei, weise auf staatliche Akteure wie Geheimdienste hin. DeWalt machte jedoch keine Angaben dazu, welche Länder dafür infrage kommen.

Keine Schwachstellen, sondern manipulierte Firmware

Die Angreifer nutzten nach Angaben von Fireeye und Cisco keine Schwachstellen in den Routern selbst, sondern verwendeten Standard-Zugangsdaten, die von den jeweiligen Betreibern nicht geändert worden waren. In einigen Fällen sollen die Angreifer Zugangsdaten anderweitig ermittelt haben - dazu machten Cisco und Fireeye keine detaillierten Angaben.

Nachdem die Angreifer sich Zugriff auf die Geräte verschafft hatten, spielten sie die Malware auf die Geräte auf. Dazu manipulierten sie die ROM-Monitor-Firmware (Cisco IOS ROMMON), die für den Start der Geräte zuständig ist und grundlegende Änderungen der Einstellungen ermöglicht.

Über die manipulierte Firmware können Angreifer weitere Angriffsmodule laden und über ein Backdoor-Passwort in die Geräte eindringen. Die Schadsoftware bleibt auch nach einem Neustart des Rooters aktiv, vom Angreifer über die Firmware geladene Module müssten dann jedoch neu gestartet werden.

Malware überschreibt legitime Funktionen der Firmware

Die Malware verändert die Attribute des Translation-Lookaside-Buffers (TLB) von "Read Only" zu "Read/Write". Die Forscher vermuten, dass dies für die korrekte Ausführung von Modulen, die von der Malware nachgeladen werden, erforderlich sei. Um die Größe des IOS-Images nicht zu verändern, überschreiben die Angreifer Funktionen der Firmware zudem mit eigenem Code. Dabei achten sie den Angaben von Fireeye zufolge darauf, keine vom Router tatsächlich genutzten Funktionen stillzulegen. Dies spricht für eine sehr ressourcenstarke Kampagne, die ihre Angriffe jeweils individuell anpasst.

Mit der Malware manipulierte Geräte weisen einen nichtstandardisierten TCP-Handshake auf. Diesen Handshake nutzte das ZMAP-Projekt um weltweit nach infizierten Geräten zu suchen. Sie fanden in mehreren Scans 79 infizierte Geräte, hauptsächlich aus Asien und Afrika. Auch 25 Geräte aus den USA waren betroffen - alle im Netz eines einzigen ISP.

Betroffene Cisco-Geräte sind die Router mit den Bezeichnungen 1841, 2811 und 3825. Aufgrund von Ähnlichkeiten in der Firmware der Geräte könnten aber auch noch weitere Modelle betroffen sein, so Fireeye. Alle in der ursprünglichen Untersuchung ermittelten Kunden wurden nach Angaben von Cisco vorab informiert.


eye home zur Startseite
root666 17. Sep 2015

Ja das erinnert mich an einen Fall wo ein Router getauscht werden sollte und unser...

User_x 16. Sep 2015

Und das Blog gelesen ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. IT Services mpsna GmbH, Herten
  4. Basler AG, Ahrensburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 259€ + 5,99€ Versand
  2. 499€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel