Abo
  • Services:

Synaptics: Fingerabdrucksensor zum Nachrüsten für Notebooks

Synaptics hat einen kleinen Fingerabdruckscanner für den USB-Port vorgestellt, der besonders für mobile Anwender interessant sein soll. Die biometrische Lösung kann auch beim Transport im Notebook verbleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
USB-Fingerabdruckscanner von Synaptics
USB-Fingerabdruckscanner von Synaptics (Bild: Synaptics)

Der USB-Fingerabdruckscanner von Synaptics gehört zur Natural-ID-Serie des US-Herstellers und soll es Herstellern ermöglichen, ein biometrisches System als Nachrüstlösung besonders für mobile Geräte anzubieten. Das Gerät gibt es in mehreren Gehäusevarianten, die teilweise auch einen angewinkelten Sensor beinhalten, der so leichter zu sehen und damit auch vom Nutzer zu treffen sein sollte als die vertikale Variante.

  • Synaptics-Dongle (Bild: Synaptics)
  • Synaptics-Dongle (Bild: Synaptics)
Synaptics-Dongle (Bild: Synaptics)
Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Der Dongle soll auch während des Transports im Gehäuse verbleiben können. Nur bei besonders eng sitzenden Hüllen könnte es zu Problemen kommen. Synaptics' Natural-ID-Lösung ist Fido-zertifiziert und kann daher mit einer Vielzahl von Authentifizierungssoftware verwendet werden.

Fido steht für Fast Identity Online und soll die Verwaltung und Nutzung digitaler Identitäten vereinfachen. Etliche Firmen aus der IT-Industrie beteiligen sich an der Fido-Allianz. Windows 10 unterstützt beispielsweise Fido 2.0 direkt. Die erste Version von Fido wurde als Standard Anfang Dezember 2014 veröffentlicht. Unter anderem unterstützt Fido Hardware-Token sowie biometrische Identifikationstechniken wie Fingerabdrucksensor oder Iris-Scanner. Auf den Windows-10-Markt zielt Synaptics auch ab.

Der Synaptics-Dongle soll erst im dritten Quartal 2016 Herstellern zur Bemusterung vorgelegt werden und im vierten Quartal 2016 in die Massenproduktion gehen.

Kopien von Fingerabdrücken sind eine Gefahr

Fingerabdruckscanner sind umstritten, weil es in der Vergangenheit oft gelang, sie mit Kopien des Abdrucks in die Irre zu führen. Eine einfache Anleitung für das Kopieren von Fingerabdrücken hatte der Chaos Computer Club (CCC) bereits im Jahr 2004 veröffentlicht. 2008 veröffentlichte der CCC Schäubles Fingerabdruck und Ende 2014 gelang es zwei Sicherheitsforschern, mit einem Teleobjektiv die Hände der Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen aus einer Distanz von zwei bis drei Metern aufzunehmen. Mit Verifinger (PDF) wandelte einer der Forscher den Abdruck aus dem Foto in einen klaren und eindeutigen Fingerabdruck um.

Touch-ID, der Fingerabdrucksensor des iPhones, wurde schon 2013 vom Chaos Computer Club überwunden. Dazu wurde ein Foto des Fingerabdrucks mit einem 1.200-dpi-Laserdrucker auf eine transparente Folie gedruckt. Auf die Folie wurde Holzleim aufgetragen. Nach der Trocknung war der Fingerabdruck in gefälschter Form fertig und musste für die Benutzung nur noch durch Anhauchen angefeuchtet werden. Auch mit leicht feuchter Play-Doh-Knete ließ sich Apples Fingerabdrucksensor nach der Herstellung einer aufwendigen Fingerabdruckkopie überlisten.

Synaptics ficht das nicht an: "Wenn man all diese Dinge berücksichtigt, ist die Fingerabdruck-Authentifikation signifikant sicherer als das Eintippen von Passwörtern", so Godfrey Cheng, Marketingleiter bei Synaptics. "Verbunden mit der Bequemlichkeit, sich nicht mehrere unterschiedliche Kennwörter merken und ändern zu müssen, sollte das die Debatte beenden."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

a.ehrenforth 07. Jun 2016

Ich hatte jetzt 2 Notebooks mit Fingerabdruckscannern und musste festsellen, dass sie...

wizzla 07. Jun 2016

gut subtrahiere das Passwort für die Plattenverschlüsselung, da dieses das Dongle nicht...

nixidee 07. Jun 2016

Also ich kann nur von einem klassischen Synaptics Fingerabdrucksensor sprechen und da...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /