• IT-Karriere:
  • Services:

Synaptics: Fingerabdrucksensor zum Nachrüsten für Notebooks

Synaptics hat einen kleinen Fingerabdruckscanner für den USB-Port vorgestellt, der besonders für mobile Anwender interessant sein soll. Die biometrische Lösung kann auch beim Transport im Notebook verbleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
USB-Fingerabdruckscanner von Synaptics
USB-Fingerabdruckscanner von Synaptics (Bild: Synaptics)

Der USB-Fingerabdruckscanner von Synaptics gehört zur Natural-ID-Serie des US-Herstellers und soll es Herstellern ermöglichen, ein biometrisches System als Nachrüstlösung besonders für mobile Geräte anzubieten. Das Gerät gibt es in mehreren Gehäusevarianten, die teilweise auch einen angewinkelten Sensor beinhalten, der so leichter zu sehen und damit auch vom Nutzer zu treffen sein sollte als die vertikale Variante.

  • Synaptics-Dongle (Bild: Synaptics)
  • Synaptics-Dongle (Bild: Synaptics)
Synaptics-Dongle (Bild: Synaptics)
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. betzemeier automotive software GmbH & Co. KG, Minden

Der Dongle soll auch während des Transports im Gehäuse verbleiben können. Nur bei besonders eng sitzenden Hüllen könnte es zu Problemen kommen. Synaptics' Natural-ID-Lösung ist Fido-zertifiziert und kann daher mit einer Vielzahl von Authentifizierungssoftware verwendet werden.

Fido steht für Fast Identity Online und soll die Verwaltung und Nutzung digitaler Identitäten vereinfachen. Etliche Firmen aus der IT-Industrie beteiligen sich an der Fido-Allianz. Windows 10 unterstützt beispielsweise Fido 2.0 direkt. Die erste Version von Fido wurde als Standard Anfang Dezember 2014 veröffentlicht. Unter anderem unterstützt Fido Hardware-Token sowie biometrische Identifikationstechniken wie Fingerabdrucksensor oder Iris-Scanner. Auf den Windows-10-Markt zielt Synaptics auch ab.

Der Synaptics-Dongle soll erst im dritten Quartal 2016 Herstellern zur Bemusterung vorgelegt werden und im vierten Quartal 2016 in die Massenproduktion gehen.

Kopien von Fingerabdrücken sind eine Gefahr

Fingerabdruckscanner sind umstritten, weil es in der Vergangenheit oft gelang, sie mit Kopien des Abdrucks in die Irre zu führen. Eine einfache Anleitung für das Kopieren von Fingerabdrücken hatte der Chaos Computer Club (CCC) bereits im Jahr 2004 veröffentlicht. 2008 veröffentlichte der CCC Schäubles Fingerabdruck und Ende 2014 gelang es zwei Sicherheitsforschern, mit einem Teleobjektiv die Hände der Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen aus einer Distanz von zwei bis drei Metern aufzunehmen. Mit Verifinger (PDF) wandelte einer der Forscher den Abdruck aus dem Foto in einen klaren und eindeutigen Fingerabdruck um.

Touch-ID, der Fingerabdrucksensor des iPhones, wurde schon 2013 vom Chaos Computer Club überwunden. Dazu wurde ein Foto des Fingerabdrucks mit einem 1.200-dpi-Laserdrucker auf eine transparente Folie gedruckt. Auf die Folie wurde Holzleim aufgetragen. Nach der Trocknung war der Fingerabdruck in gefälschter Form fertig und musste für die Benutzung nur noch durch Anhauchen angefeuchtet werden. Auch mit leicht feuchter Play-Doh-Knete ließ sich Apples Fingerabdrucksensor nach der Herstellung einer aufwendigen Fingerabdruckkopie überlisten.

Synaptics ficht das nicht an: "Wenn man all diese Dinge berücksichtigt, ist die Fingerabdruck-Authentifikation signifikant sicherer als das Eintippen von Passwörtern", so Godfrey Cheng, Marketingleiter bei Synaptics. "Verbunden mit der Bequemlichkeit, sich nicht mehrere unterschiedliche Kennwörter merken und ändern zu müssen, sollte das die Debatte beenden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...
  2. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3070 Twin Edge OC für 670,17€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming...

a.ehrenforth 07. Jun 2016

Ich hatte jetzt 2 Notebooks mit Fingerabdruckscannern und musste festsellen, dass sie...

wizzla 07. Jun 2016

gut subtrahiere das Passwort für die Plattenverschlüsselung, da dieses das Dongle nicht...

Anonymer Nutzer 07. Jun 2016

Also ich kann nur von einem klassischen Synaptics Fingerabdrucksensor sprechen und da...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
    Macbook Air mit Apple Silicon im Test
    Das beste Macbook braucht kein Intel

    Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
    2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
    3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
    2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

      •  /