Synaptics: Fingerabdruckleser im iPhone-Stil kommt für Notebooks

Synaptics arbeitet an einer Konkurrenz zu den Fingerabdrucksensoren von Apple. Auch Synaptics neues Lesegerät wird durch einfaches Auflegen des Fingers funktionieren. Bis zur Marktreife braucht der Touchpad-Spezialist jedoch recht lange.

Artikel veröffentlicht am ,
Synaptics neuer Fingerabdruckleser lässt sich in Touchpads integrieren.
Synaptics neuer Fingerabdruckleser lässt sich in Touchpads integrieren. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Fingerabdruckleser der neuen Generation kommen bald auch für Notebooks. Entsprechende Pläne und Prototypen hat Synaptics auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas vorgestellt. Im Unterschied zu üblichen Fingerabdrucksensoren entfällt das Fingerabstreichen auf dem Sensor. Ähnlich wie das Lesegerät des iPhone 5S und iPhone 6 soll auch Synaptics neuer Fingerabdruckleser durch reine Berührung das Entsperren eines Geräts ermöglichen. Auch Synaptics Konkurrent FPC hat bereits einen Auflegesensor, der in Huaweis Ascend Mate 7 integriert ist.

  • Synaptics will Fingerabdrucksensoren einer neuen Generation auch Notebook-Herstellern anbieten. Hier zu sehen ist ein Prototyp. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Synaptics will Fingerabdrucksensoren einer neuen Generation auch Notebook-Herstellern anbieten. Hier zu sehen ist ein Prototyp. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Auf der CES zeigte Synaptics bereits einen Prototyp in einem Latitude-Notebook von Dell, der allerdings nicht konfiguriert war. Ein dem System fremder Finger wurde dementsprechend nicht erkannt. Synaptics gab aber an, der neue Sensor werde genauso sicher sein wie der Sensor des iPhones. Apples Smartphones haben einen vergleichsweise hochauflösenden Sensor, der andere am Markt befindliche Installationen übertrifft. Allerdings war die hohe Auflösung bisher kein Hindernis für Hacker. Der CCC-Hacker Starbug brauchte nur wenige Tage, um einen Fingerabdruck erfolgreich für Apples Plattform zu fälschen. Er hatte eigentlich damit gerechnet, dass die Entwicklung eines Verfahrens etwas länger dauern würde.

Trotzdem wurden durch Apple Fingerabdrucksensoren populär. Allerdings so populär, dass mittlerweile selbst Kinder wissen, wie man Finger schlafender Elternteile benutzt, um ein Smartphone zu entsperren.

Synaptics will den neuen Sensor nicht nur in Notebooks anbieten. Auch in Tablets und Smartphones soll der Wisch-Sensor ersetzt werden, den Synaptics bisher in mobilen Geräten einsetzte. Bis es soweit ist, wird es allerdings noch einige Zeit dauern. Erst zum Ende des Jahres 2015 erwartet Synaptics erste Produkte mit dem neuen Sensor. Neben der Hardware muss laut Synaptics auch die Software für den neuen Sensor angepasst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 07. Jan 2015

Wer warnt den unbedarften Nutzer davor, dass schon ein Foto mit sichtbaren Fingern (z.B...

andi_lala 06. Jan 2015

Oder noch besser unter dem Touchpad, sodass er automatisch regelmäßig...

Djinto 06. Jan 2015

Die Konkurrenz schläft nicht. Oder doch? Manchmal bin ich am Staunen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /