Abo
  • Services:
Anzeige
Kommendes Jahr werden mehr Geräte mit drucksensitiven Touchscreen erwartet.
Kommendes Jahr werden mehr Geräte mit drucksensitiven Touchscreen erwartet. (Bild: Synaptics)

Synaptics Clearforce: Force-Touch-Display kommt für alle Smartphones

Kommendes Jahr werden mehr Geräte mit drucksensitiven Touchscreen erwartet.
Kommendes Jahr werden mehr Geräte mit drucksensitiven Touchscreen erwartet. (Bild: Synaptics)

Synaptics hat Clearforce für alle Smartphones angekündigt. Anfang nächsten Jahres werden erste Geräte mit drucksensitiven Touchscreens erwartet. Dann werden vermutlich auch einige Android-Smartphones mit einem Force-Touch-Display dabei sein.

Anzeige

Smartphones mit drucksensitiven Displays sind noch eine Ausnahme am Markt. Das wird sich aber bald ändern, verspricht Synaptics. Der Hersteller von drucksensitiven Komponenten hat Clearforce für Smartphones vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Technik für drucksensitive Touchscreens. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten bei der Bedienung moderner Smartphones.

Apple hat als erster Hersteller mit dem iPhone 6S und dem iPhone 6S Plus Smartphones mit drucksensitiven Touchscreens auf den Markt gebracht. Apple nennt die Technik 3D-Touch. Huawei plant das Mate S ebenfalls mit der Technik auf den Markt zu bringen, hat dafür aber bislang kein Datum genannt. Mit der Verfügbarkeit von Clearforce von Synaptics könnten weitere Gerätehersteller die Technik in ihren Smartphones einsetzen.

Synaptics geht davon aus, dass Anfang 2016 erste Smartphones mit Clearforce in den Verkauf gehen. Welche Hersteller die Technik dann einsetzen werden, ist nicht bekannt. Einige Hersteller könnten den Mobile World Congress 2017 in Barcelona nutzen, um Smartphones mit einer solchen Technik vorzustellen.

Neue Bedienoptionen durch Abfrage der Druckstärke

Über die Stärke des auf den Touchscreen ausgeübten Drucks kann der Nutzer zusätzliche Aktionen auslösen. So kann die Scrollgeschwindigkeit abhängig von der Druckstärke erhöht oder verringert werden. Aber auch das Vergrößern oder Verkleinern eines Bildausschnitts wäre darüber möglich. Zudem kann ein stärkerer Druck für das Aufrufen von Kontextmenüs verwendet werden.

Beim Malen oder Zeichnen ließe sich die Stift- oder Pinselstärke abhängig vom Druck anpassen. Das Schreiben auf einer Bildschirmtastatur kann vereinfacht werden, indem etwa die Großschreibung durch einen stärkeren Druck aktiviert wird und der Schreiber nicht mehr extra eine Umschalttaste betätigen oder mit dem Finger länger drücken muss. Das könnte das Schreiben entsprechend beschleunigen und komfortabler machen.

Fotos ließen sich aufnehmen, indem kräftiger auf das Display gedrückt wird. Auch bei der Nachbearbeitung von Fotos kann die Druckintensität berücksichtigt werden, um Kontrast, Helligkeit oder Farbsättigung zu verändern. Bei der Steuerung von Spielen könnte die neue Technik ebenfalls zum Einsatz kommen.


eye home zur Startseite
mgh 13. Okt 2015

wobei man IMHO Software nicht mit dedizierter Hardware vergleichen kann...

abcdewi 07. Okt 2015

Ich sehe das auch so. So lange Google das in den "nativen" Apps nicht richtig gut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  4. Experis GmbH, Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. 1.029,00€ + 5,99€ Versand
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: 1Password Fake-News ?

    quasides | 06:36

  2. Re: Ausgerechnet Heiko Maas predigt Transparenz

    HerrLich | 06:36

  3. "Verantwortung der Anbieter für ihre Angebote...

    HerrLich | 06:31

  4. Re: Kompetenzbestie

    divStar | 05:37

  5. Re: "mangelnde Transparenz"

    divStar | 05:33


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel