• IT-Karriere:
  • Services:

Symmetrische 1 GBit/s: Telekom baut Glasfaser für den Hamburger Hafen

Der Hamburger Hafen wird FTTH von der Telekom bekommen. Der Ausbau beginnt bereits im kommenden Jahr, möglich sind auch symmetrische 1-GBit/s-Anschlüsse. Hier wird bereits 5G getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Netzausbau
Telekom-Netzausbau (Bild: Deutsche Telekom)

Das Hafengebiet Hamburg erhält von der Deutschen Telekom ab dem Jahr 2018 Glasfaser. Das gab das Unternehmen am 27. November 2017 bekannt. Rund 4.500 Betriebe sollen FTTH mit Datenraten bis zu 1 GBit/s erhalten.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft 2020 GmbH, Wuppertal
  2. Elektrobit Automotive GmbH, Bangalore (Indien)

Das Angebot reicht von einem asymmetrischen 100 MBit/s-Anschluss bis zum symmetrischen 1 GBit/s-Anschluss. Die Telekom wird dafür über 200 Kilometer Glasfaser verlegen und die Unternehmen direkt an das Glasfasernetz anbinden. Wer sich bis zu einer bestimmten Frist für einen Anschluss entscheidet, muss keine Anschlusskosten zahlen.

Ausgebaut werden die Gewerbegebiete Wilhelmsburg, Stenzelring I und II, Veddel, Kleiner Grasbrook, Altona Altstadt und Billbrook.

Hamburger Hafen ist 5G-Testfeld der Telekom

Der Hamburger Hafen wird zudem mit 5G Mobilfunk ausgestattet, dort werden logistische Anwendungen getestet. Die Hafenbehörde Hamburg Port Authority (HPA) setzt bereits 5G ein. Eine 5G-Anlage wird auf dem Fernsehturm bei der Messe installiert, wodurch der Hafen weitgehend abgedeckt wird, dazu kommen weitere kleine Sendemasten.

Die zweijährige Testphase dauert bis Juni 2019. In dem Projektkonsortium 5G Monarch (5G Mobile Network Architecture), das auch in Venedig aktiv ist, sind Nokia, die Netzbetreiber Deutsche Telekom und Telecom Italia sowie der Ausrüster Huawei Deutschland und der Anwender Hamburg Port Authority aktiv. Hinzu kommen Hersteller wie Samsung Electronics mit seiner Niederlassung in Großbritannien und die spanische Landestochter des französischen IT-Dienstleisters Atos. 5G Monarch nutzt Network Slicing, um verschiedene Anwendungsfälle zu testen. Beim Network Slicing wird ein Netz logisch unterteilt, so dass verschiedene Dienste durch ein jeweils separates logisches Netz unterstützt werden. Das Konsortium setzt cloudfähige Netzprotokolle ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Faksimile 28. Nov 2017

Bzw. wenn er nicht wirklich flächendeckend angeboten wird.

chewbacca0815 28. Nov 2017

Kommt darauf an, wo das Haus steht. Lass Dir doch eine Dark Fibre oder eine Long-Haul...

RipClaw 28. Nov 2017

Andererseits ist es auch nicht toll wenn man immer nur was von Planungsterminen hört die...

Pecker 28. Nov 2017

Es geht hier um Firmenkunden Anschlüsse. In solchen Firmen arbeiten mehrere hundert...

chewbacca0815 28. Nov 2017

Für Interessierte: http://www.netzmafia.de/skripten/netze/netz8.html#8.1


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /