Glasfaser: Stadtwerke bieten 1 GBit/s zum Preis von 100 MBit/s

Die Stadt Gronau bietet allen Firmen 1 GBit/s symmetrisch. Zur Einführung gibt es die hohe Glasfaser-Datenrate sogar ohne Aufpreis.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser in Gronau
Glasfaser in Gronau (Bild: Stadtwerke Gronau)

Die Stadtwerke Gronau bieten ihren Kunden eine Datenrate von 1 GBit/s symmetrisch an. Das gaben die Stadtwerke in der vergangenen Woche bekannt. Die Datenrate wird zusammen mit dem deutsch-niederländischen Netzwerk NDIX realisiert.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist für Recommender Systems (w/m/d) in der Abteilung Basis- und Metadatensysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
  2. (Junior) Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Bestandskunden und Interessenten für das Projekt Gigabitcity Gronau bekommen als Startangebot die GBit/s-Verbindung zum Preis einer 100-MBit/s-Verbindung. Von den Bestandskunden habe sich über die Hälfte für das Upgrade entschieden. "Das zeigt uns, dass der Bedarf nach schnellem Internet auch in einer eher ländlichen Region wie Gronau sehr groß ist", sagte NDIX-Geschäftsführer Jeroen van de Lagemaat.

Wilhelm Drepper, Geschäftsführer der Stadtwerke Gronau: "Ein Mangel an Bandbreite ist für die Unternehmen unserer Stadt seit dem 2. März 2017 kein Thema mehr. Wir sind unserer Zeit damit ein ordentliches Stück voraus. Bundesweit wird bis 2018 eine flächendeckende Kapazität von bis zu 50 MBit/s angestrebt."

Neue Kunden zahlen je nach Vertragsdauer von drei oder fünf Jahren 190 oder 225 Euro monatlich. Dazu kommen einmalige Anschlussgebühren von 3.200 Euro im Gewerbegebiet und im Außenbereich 5.400 Euro. Informationen zur Dauer des Einführungsangebots und des Preises für 100 MBit/s waren nicht verfügbar.

1 Gigabit/s beim Down- und Upload

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das schnelle Internet für Unternehmen soll im gesamten Stadtgebiet angeboten werden. Die Datenrate von 1 GBit/s werde beim Down- und Upload gleichermaßen garantiert.

Der NDIX als grenzüberschreitender Internet-Knotenpunkt wurde im Jahr 2003 als Hochleistungsglasfaserverbindung zwischen Münster und Enschede angekündigt. Getragen wird NDIX von öffentlich-rechtlichen Gesellschaften aus Deutschland und den Niederlanden, darunter den Stadtwerken Münster.

Gronau liegt im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen und hat 46.000 Einwohner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TFN 07. Mär 2017

Jepp, das ist zum K....

Ovaron 06. Mär 2017

Also ebenso wie in Deutschland. Nur das wir keine zwei Mbit garantiert sondern ein...

Ovaron 06. Mär 2017

"Sobald sich 60% der Anwohner Ihrer Straße bei uns angemeldet haben, legen wir mit dem...

thorben 06. Mär 2017

danke für die Erläuterungen =)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /