Abo
  • Services:

Symmetrisch: Deutsche Glasfaser führt 500-MBit/s-Zugang ein

Der neue Zugang von Deutsche Glasfaser kostet 52 Euro. Das symmetrische Angebot ist neu und der Anbieter will die Führung in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik der Deutschen Glasfaser
Werbegrafik der Deutschen Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Deutsche Glasfaser bringt einen Internetzugang mit einer Datenrate von 500 MBit/s für Endkunden auf den Markt. Das gab das Borkener Unternehmen am 15. März 2017 bekannt. Das Produkt DG Premium 500 bietet 500 MBit/s im Up- und Download.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Das Paket beinhaltet neben dem Internet- und Telefonanschluss über Glasfaser per FTTH auch eine Daten- und Festnetz-Flatrate ins deutsche Festnetz sowie zubuchbar das Fernsehprodukt DGTV.

Wer als Neukunde eines der neuen Pakete DG Basic 100, DG Classic 200 oder DG Premium 500 bucht, zahlt in den ersten zwölf Monaten der Vertragslaufzeit die Grundgebühr in Höhe von 24,99 Euro. In diesem Zeitraum kann zwischen den Paketen gewechselt werden. Ab dem 13. Monat kosten die Zugänge dann zwischen 44,99 und 79,99 Euro. Das bedeutet umgerechnet für DG Premium 500 einen monatlichen Preis von 52,49 Euro.

Bereitstellungsgebühr von einmalig 50 Euro

Die Deutsche Glasfaser bot bisher Internet mit einer ungedrosselten Flatrate mit bis zu 100 MBit/s im Up- und Downstream für monatlich 34,95 Euro, bei 24-monatiger Vertragsbindung. Dazu kommt eine Bereitstellungsgebühr von einmalig 50 Euro. Wurde der Vertrag nicht gekündigt, verlängerte er sich um zwölf Monate und kostete dann 47 Euro im Monat. Danach war der Anschluss monatlich kündbar. In dem Paket war nur die kostenlose Telefonie innerhalb des Deutsche-Glasfaser-Ortsnetzes enthalten. Eine echte Festnetz-Telefonie-Flatrate kostete 5 Euro zusätzlich pro Monat. Beim Einsteigerpaket DG Basic 100 bleibt es dabei: Anrufe in Ortsnetze von Deutsche Glasfaser sind inklusive, eine komplette Festnetz-Flatrate ist nicht zubuchbar. Die beiden Pakete DG Classic 200 und DG Premium 500 beinhalten jeweils eine Flatrate in das deutsche Festnetz. Die 50-Euro-Bereitstellungsgebühr gilt unverändert und wird nur bei Buchung von DGTV erlassen.

Deutsche Glasfaser erhebt den Anspruch, Marktführer im Glasfaserausbau werden zu wollen. In rund 200 Städten und Gemeinden seien echte Glasfaserverbindungen bis in die einzelnen Haushalte und Unternehmen gelegt worden. Laut Angaben des FTTH Council vom Februar 2017 hat die Deutsche Glasfaser 70.000 Kunden und 235.000 Homes Passed (anschließbare Haushalte), das Unternehmen liegt damit in Deutschland bei FTTB/H auf dem vierten Platz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. 23,49€
  3. 4,99€

neocron 20. Mär 2017

ich sehe da nicht wirklich viel Gerolle ... die DG hat noch keine signifikanten...

Ovaron 17. Mär 2017

Du übersiehst das er durchaus einen Kabelanschluß haben kann denn sein Kabelnetzmafiosi...

trundle 16. Mär 2017

Es geht meines Erachtens nach nicht darum, ob der Anschluss für viele verfügbar ist...

Ovaron 15. Mär 2017

Mit etwas Glück hat Telekom ein neues Querkabel vom DLSAM zum KVz gezogen. Dabei wäre...

Yeeeeeeeeha 15. Mär 2017

Naja, wirklich beurteilen kann man das anhand der Peerings auch nicht, zudem die Port...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
    Schwer ausnutzbar
    Die ungefixten Sicherheitslücken

    Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
    Von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
    2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
    3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

      •  /