Abo
  • Services:

Symmetrisch: Deutsche Glasfaser führt 500-MBit/s-Zugang ein

Der neue Zugang von Deutsche Glasfaser kostet 52 Euro. Das symmetrische Angebot ist neu und der Anbieter will die Führung in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik der Deutschen Glasfaser
Werbegrafik der Deutschen Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Deutsche Glasfaser bringt einen Internetzugang mit einer Datenrate von 500 MBit/s für Endkunden auf den Markt. Das gab das Borkener Unternehmen am 15. März 2017 bekannt. Das Produkt DG Premium 500 bietet 500 MBit/s im Up- und Download.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Das Paket beinhaltet neben dem Internet- und Telefonanschluss über Glasfaser per FTTH auch eine Daten- und Festnetz-Flatrate ins deutsche Festnetz sowie zubuchbar das Fernsehprodukt DGTV.

Wer als Neukunde eines der neuen Pakete DG Basic 100, DG Classic 200 oder DG Premium 500 bucht, zahlt in den ersten zwölf Monaten der Vertragslaufzeit die Grundgebühr in Höhe von 24,99 Euro. In diesem Zeitraum kann zwischen den Paketen gewechselt werden. Ab dem 13. Monat kosten die Zugänge dann zwischen 44,99 und 79,99 Euro. Das bedeutet umgerechnet für DG Premium 500 einen monatlichen Preis von 52,49 Euro.

Bereitstellungsgebühr von einmalig 50 Euro

Die Deutsche Glasfaser bot bisher Internet mit einer ungedrosselten Flatrate mit bis zu 100 MBit/s im Up- und Downstream für monatlich 34,95 Euro, bei 24-monatiger Vertragsbindung. Dazu kommt eine Bereitstellungsgebühr von einmalig 50 Euro. Wurde der Vertrag nicht gekündigt, verlängerte er sich um zwölf Monate und kostete dann 47 Euro im Monat. Danach war der Anschluss monatlich kündbar. In dem Paket war nur die kostenlose Telefonie innerhalb des Deutsche-Glasfaser-Ortsnetzes enthalten. Eine echte Festnetz-Telefonie-Flatrate kostete 5 Euro zusätzlich pro Monat. Beim Einsteigerpaket DG Basic 100 bleibt es dabei: Anrufe in Ortsnetze von Deutsche Glasfaser sind inklusive, eine komplette Festnetz-Flatrate ist nicht zubuchbar. Die beiden Pakete DG Classic 200 und DG Premium 500 beinhalten jeweils eine Flatrate in das deutsche Festnetz. Die 50-Euro-Bereitstellungsgebühr gilt unverändert und wird nur bei Buchung von DGTV erlassen.

Deutsche Glasfaser erhebt den Anspruch, Marktführer im Glasfaserausbau werden zu wollen. In rund 200 Städten und Gemeinden seien echte Glasfaserverbindungen bis in die einzelnen Haushalte und Unternehmen gelegt worden. Laut Angaben des FTTH Council vom Februar 2017 hat die Deutsche Glasfaser 70.000 Kunden und 235.000 Homes Passed (anschließbare Haushalte), das Unternehmen liegt damit in Deutschland bei FTTB/H auf dem vierten Platz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

neocron 20. Mär 2017

ich sehe da nicht wirklich viel Gerolle ... die DG hat noch keine signifikanten...

Ovaron 17. Mär 2017

Du übersiehst das er durchaus einen Kabelanschluß haben kann denn sein Kabelnetzmafiosi...

trundle 16. Mär 2017

Es geht meines Erachtens nach nicht darum, ob der Anschluss für viele verfügbar ist...

Ovaron 15. Mär 2017

Mit etwas Glück hat Telekom ein neues Querkabel vom DLSAM zum KVz gezogen. Dabei wäre...

Yeeeeeeeeha 15. Mär 2017

Naja, wirklich beurteilen kann man das anhand der Peerings auch nicht, zudem die Port...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /