Symfonisk Picture Frame: Neue Details zu Ikeas Sonos-Lautsprecher im Bilderrahmen

Ikeas Bilderrahmen-Lautsprecher der Symfonisk-Modellreihe mit Sonos-Technik kann eine ideale Ergänzung für ein Surround-System sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Symfonisk-Lautsprecher steckt in einem Bilderrahmen.
Der neue Symfonisk-Lautsprecher steckt in einem Bilderrahmen. (Bild: Ikea)

Zu Ikeas neuem Symfonisk-Lautsprecher sind nun fast alle Details bekannt. In dieser Woche unterlief Ikea offenbar ein Fehler: Für mehrere Stunden war die Produktwebseite zu einem Symfonisk-Lautsprecher in Form eines Bilderrahmens online. The Verge erhielt Zugriff auf die Bedienungsanleitung und klärte einige offene Fragen. Das als Symfonisk Picture Frame with Wi-Fi Speaker bezeichnete Produkt ist derzeit nicht mehr auf Ikeas US-Webseite gelistet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
  2. Systementwickler/in (m/w/d) - Fahrzeug- und Systemfunktionen
    Volkswagen AG, Wolfsburg
Detailsuche

Die Bilderrahmen-Lautsprecher haben auf der Rückseite Steuertasten, um die Wiedergabe sowie die Lautstärke zu regulieren. Die Tasten sind auf der Höhe untergebracht, wo die Logos von Ikea und Sonos zu sehen sind, um die Knöpfe leicht zu finden.

Wer sich von den 200 US-Dollar teuren Bilderrahmen-Lautsprechern zwei Modelle kauft und diese in nicht zu großem Abstand an der Wand befestigt, kann zwischen beiden ein passendes Stromkabel verlegen. Das hat den Vorteil, dass nur eine Steckdose belegt wird, um beide Lautsprecher mit Strom zu versorgen.

Bilderrahmen als unauffälliger Surround-Lautsprecher

Mit zwei Bilderrahmen-Lautsprechern ist es außerdem möglich, diese als Surround-Lautsprecher bei Einsatz einer Sonos-Soundbar wie der Arc oder der Beam zu nutzen. Die Surround-Lautsprecher nehmen dabei drahtlos eine Verbindung zur Soundbar auf, es müssen keine weiteren Kabel verlegt werden. Dann können beide Bilderrahmen an der gegenüberliegenden Wand der Soundbar-Position angebracht werden. Die Lautsprecher würden sich in das Wohnumfeld eingliedern und nicht weiter auffallen.

Wie bei anderen aktuellen Sonos-Produkten und den beiden bisherigen Symfonisk-Modellen unterstützen die Bilderrahmen-Lautsprecher Apples Airplay 2, so dass darüber drahtlos Musik abgespielt werden kann. Zudem können andere Airplay-2-kompatible Lautsprecher in einem Multiroom-Setup gemeinsam mit der Neuvorstellung verwendet werden.

Ikea Symfonisk nutzt Sonos-Technik

Alle Symfonisk-Lautsprecher nutzen die Technik und das Ökosystem von Sonos, die Ikea-Lautsprecher verhalten sich also exakt so wie Sonos-Lautsprecher. Das ist das Ergebnis unseres Tests der ersten beiden Symfonisk-Lautsprecher im Sommer 2019. Besonderheiten des Sonos-Systems sind unter anderem das gut abgestimmte Multiroom-System und die Unterstützung von mehr als 100 unterschiedlichen Musikstreamingdiensten.

  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)

Der Bilderrahmen des Lautsprechers soll eine Größe von etwa 40 x 56 cm haben und dabei etwa 5 cm dick sein. Ikea will den Bilderrahmen-Lautsprecher mit schwarzem oder weißem Rahmen anbieten. Der Inhalt des Bilderrahmens soll sich austauschen lassen, Details gibt es dazu nicht.

The Verge geht davon aus, dass der Bilderrahmen-Lautsprecher Mitte Juni 2021 offiziell vorgestellt werde. Nach Unterlagen der US-Zulassungsbehörde FCC könnte Ikea dann auch einen überarbeiteten Lampen-Lautsprecher präsentieren. Die Behörde gab bereits im April 2021 erste Details zum Bilderrahmen-Lautsprecher bekannt, die sich durch die Ikea-Produktseite bestätigten.

Symfonisk-Lautsprecher, kompatibel mit Sonos

Auf der Produktseite wurde der Bilderrahmen-Lautsprecher zu einem Preis von 200 US-Dollar angeboten. Wann er auf den Markt kommen wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Microsoft Store: Windows 11 kann Android-Apps ausführen
    Microsoft Store
    Windows 11 kann Android-Apps ausführen

    Zusammen mit Amazon wird Microsoft diverse Android-Apps im Microsoft Store anbieten. Diese können dann nativ auf Windows 11 genutzt werden.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

wurstfett 04. Jun 2021 / Themenstart

Sind zwar nur geleakte Bilder aber die sind einfach so nutzlos. Man bekommt absolut...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /