• IT-Karriere:
  • Services:

Symfonisk-Lautsprecher im Test: Ikea macht den Einstieg ins Sonos-System preiswert

Ikea ist eine Partnerschaft mit Sonos eingegangen und bietet zwei Lautsprecher an, die auch als Lampe oder Regal dienen. Im Test überzeugen beide.

Ein Test von veröffentlicht am
Ikeas Symfonisk-Lautsprecher - einmal mit Lampenfunktion (im Video) (Bild: Heiko Rascke/Golem.de)

Der US-Lautsprecherhersteller Sonos gilt als Referenz, wenn es um vernetzte Lautsprecher mit Multiroom-Technik geht. Dies macht sich das schwedische Möbelhaus Ikea zunutze, das eine langjährige Kooperation mit Sonos eingegangen ist. Das erste Resultat sind zwei Lautsprecher, die Symfonisk heißen. Einer davon dient auch als Lampe, der andere kann bei Bedarf als eigenständiges Regal verwendet werden.

Inhalt:
  1. Symfonisk-Lautsprecher im Test: Ikea macht den Einstieg ins Sonos-System preiswert
  2. Lampe und Regal sind kein Stereopaar
  3. Ins Sonos-Ökosystem integriert
  4. Mehr als 80 Musikstreamingdienste werden unterstützt
  5. Verfügbarkeit und Fazit

Im Test ging es außer um die Klangqualität auch darum, wie gut sich die beiden Geräte in ein bestehendes Sonos-System integrieren lassen. Ikea verspricht eine vollständige Kompatibilität. Auf neuere Entwicklungen wie eine Sprachsteuerung im Lautsprecher müssen Ikea-Kunden aber verzichten - solche Komfortfunktionen bleiben den Sonos-Produkten selbst vorbehalten.

Toller Sonos-Klang in der Lampe und im Regal

Zur Vorstellung des Lampenlautsprechers haben Ikea und Sonos mitgeteilt, dass im Lampenmodell die Lautsprechertechnik vom Play 1 respektive Sonos One zum Einsatz kommt. Im Klangvergleich können wir das bestätigen: Der Lampenlautsprecher klingt sehr ähnlich wie ein Sonos One, beide Modelle unterscheiden sich klanglich nur in Nuancen - das ist sehr erfreulich.

  • Steuertasten des Symfonisk-Regallautsprechers (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Ikeas Symfonisk-Regallautsprecher (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Ikea arbeitet für Symfonisk mit Sonos zusammen. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Ikeas Symfonisk-Lampenlautsprecher mit ausgeschalteter Lampe (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Ikeas Symfonisk-Lampenlautsprecher mit eingeschalteter Lampe (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Mit diesem Regler kann die Lampe ein- und ausgeschaltet werden. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Steuertasten des Symfonisk-Lampenlautsprechers (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Ikeas Symfonisk-Regallautsprecher (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat der Symfonisk-Regallautsprecher einen Ethernet-Anschluss. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat der Symfonisk-Lampenlautsprecher einen Ethernet-Anschluss.  (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • In den Symfonisk-Lampenlautsprecher passt ein herkömmliches Beleuchtungsmittel oder auch eine smarte Lampe. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Links der Lampenlautsprecher, rechts der Regallautsprecher (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Links der Lampenlautsprecher, rechts der Regallautsprecher und vorne in der Mitte der Sonos One (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Links der Sonos One, rechts der Regallautsprecher (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Zwei Regallautsprecher lassen sich als Stereopaar nutzen. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Zwei Regallautsprecher lassen sich als Stereopaar nutzen. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Links der Sonos One, rechts der Lampenlautsprecher (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • So lässt sich der Regallautsprecher in ein Regal integrieren. (Bild: Ikea)
  • Hier dient der Regallautsprecher selbst als Regal. (Bild: Ikea)
  • So lässt sich der Regallautsprecher in ein Regal integrieren. (Bild: Ikea)
  • Hier dient der Regallautsprecher als Nachttisch. (Bild: Ikea)
  • Hier dient der Regallautsprecher als Nachttisch. (Bild: Ikea)
  • Hier dient der Regallautsprecher selbst als Regal. (Bild: Ikea)
  • Mit dieser Fernbedienung lassen sich Symfonisk-Lautsprecher aus der Ferne steuern. (Bild: Ikea)
  • Mit dieser Fernbedienung lassen sich Symfonisk-Lautsprecher aus der Ferne steuern. (Bild: Ikea)
  • Wandmontageset für Ikeas Symfonisk-Regallautsprecher (Bild: Ikea)
  • Lautsprecherhaken für Ikeas Symfonisk-Regallautsprecher (Bild: Ikea)
  • Lautsprecherhaken für Ikeas Symfonisk-Regallautsprecher (Bild: Ikea)
Links der Lampenlautsprecher, rechts der Regallautsprecher (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Es gibt einen gut herausgearbeiteten Mittenbereich, klare Höhen sowie ein volles und harmonisches Klangbild. Im direkten Vergleich sind uns die Höhen des Symfonisk-Modells sogar ein bisschen zu spitz. Im Tiefbassbereich zeigen beide Lautsprecher die gleiche Schwäche - sie können ihn nicht abbilden. Im direkten Vergleich erschien uns der Lampen-Symfonisk etwas voluminöser als der Sonos One, hier könnte der Lampenlautsprecher von einem etwas größeren Gehäuse profitieren.

Stellenmarkt
  1. Lions Clubs International MD 111-Deutschland, Wiesbaden
  2. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen

Wir haben auch den Symfonisk-Regallautsprecher mit dem Sonos One verglichen und waren angenehm überrascht: Der 100 Euro teure Lautsprecher liefert ein ähnlich gutes Klangbild wie das Original, das mehr als doppelt so teuer ist. Wie auch beim Lampenmodell sehen wir vor allem Nuancen zwischen den jeweiligen Lautsprechern. Laut Ikea wird hier zwar technisch ein anderer Lautsprecher als beim Play 1 oder One verwendet, klanglich liegen sie aber sehr dicht beieinander. Das im Vergleich zum One größere Gehäuse des Regallautsprechers dürfte dafür sorgen, dass uns das Klangbild sogar ein bisschen besser als beim One gefällt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lampe und Regal sind kein Stereopaar 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. (-20%) 39,99€
  3. 4,99€
  4. 4,26€

Enter the Nexus 03. Aug 2019

Squeezebox / Logitech Media Server mit alter Originalhardware oder piCorePlayer oder...

osolemiox 30. Jul 2019

Isso. Habe mich erst vor kurzem bei WhatsApp gelöscht, so richtig mit Account-Löschung...

Urbautz 29. Jul 2019

... und um es zu nutzen brauchst du immer nen Sonos-Account. meine Emfehlung: Denon Heos.

Urbautz 29. Jul 2019

... das hat sich wohl selbst Sonos nicht getraut. In echt jetzt, das kann man doch nicht...

osolemiox 27. Jul 2019

"Nur" ist gut!


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /