Symfonisk: Ikea plant neue Sonos-Lautsprecher

Es gibt erste Details zu kommenden Symfonisk-Lautsprechern von Ikea, die alle Sonos-kompatibel sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Ikea und Sonos wollen dieses Jahr neue Symfonisk-Lautsprecher bringen.
Ikea und Sonos wollen dieses Jahr neue Symfonisk-Lautsprecher bringen. (Bild: Sonos)

Nach knapp zwei Jahren Ruhe tut sich etwas bei der Partnerschaft zwischen Ikea und Sonos. Voraussichtlich werden dieses Jahr neue Symfonisk-Lautsprecher erscheinen, heißt es in einem Bericht von The Verge. Parallel hat Ikea mit dem Abverkauf des Symfonisk-Lampen-Lautsprechers begonnen. Das stützt die internen Quellen von The Verge.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin / Mitarbeiter (w/m/d) IT-Koordination
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Software Engineer - Radar Detection (m/f/d)
    Continental AG, Neu-Ulm
Detailsuche

In einer Golem.de vorliegenden Stellungnahme von Ikea heißt es: "Die Partnerschaft mit Sonos ist stärker denn je." Das deutet ebenfalls auf neue Produkte hin. Zudem hat Sonos in einem Instagram-Posting die Zusammenarbeit beider Unternehmen beworben.

Auf der Ikea-Webseite in Deutschland gibt es beim Symfonisk-Lampen-Lautsprecher den Hinweis, dass das Produkt nur noch kurze Zeit erhältlich sei. Golem.de hat bei Ikea nachgefragt, wie lange es noch im Sortiment sein wird. Wir haben darauf keine Antwort erhalten.

Ikea setzt andere Akzente als Sonos

Im Sommer 2019 hat Ikea zwei Symfonisk-Lautsprecher (Test) auf den Markt gebracht. Ein Modell hat die Form einer Stehlampe und wird wohl bald nicht mehr verfügbar sein. Der andere Lautsprecher kann an der Wand angebracht werden und dort als Regal oder kleines Tischchen fungieren. Es ist derzeit der preisgünstigste Sonos-kompatible Lautsprecher. Die Symfonisk-Lautsprecher bieten den gleichen Funktionsumfang wie die übrigen Sonos-Produkte.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der US-Zulassungsbehörde FCC gibt es zwei neue Einträge, die jeweils neue Symfonisk-Produkte andeuten. Dabei könnte es einen überarbeiteten Lampen-Lautsprecher geben, der das bisherige Modell ablösen wird. Zudem könnte es eine Art Bilderrahmen mit eingebautem Lautsprecher geben.

Im Unterschied zu Sonos setzt Ikea darauf, die Lautsprecher in Einrichtungsgegenstände zu integrieren. Der Lampen-Lautsprecher kann außer zur Musikbeschallung zur Beleuchtung verwendet werden. Im Wohnraum wird so weniger offensichtlich, dass ein Lautsprecher herumsteht.

Die weiterhin regulär verfügbaren Symfonisk-Regal-Lautsprecher können als Wandregal fungieren, etwa um Bücher abzustellen oder als Nachttische. Ein künftiger Lautsprecher in einem Bilderrahmen würde sich ebenfalls mehr in das Wohnumfeld integrieren als ein klassischer Lautsprecher.

Symfonisk-Lautsprecher, kompatibel mit Sonos

Sonos Roam unterstützt Bluetooth vollständig

Sonos hat diese Woche seinen zweiten Bluetooth-Lautsprecher mit Akkutechnik auf den Markt gebracht. Golem.de hat den Sonos Roam bereits getestet. Er ist leichter und viel kleiner als der Move. Außerdem integriert er sich vollständig in ein bestehendes Sonos-System. Damit ist es erstmals möglich, über Bluetooth Musik auf anderen Sonos-Lautsprechern abzuspielen.

Anders als die bisherigen Symfonisk-Produkte kann der Roam mit Alexa oder Google Assistant genutzt werden. Allerdings liefern die Sonos-Produkte nicht den vollen Funktionsumfang der digitalen Assistenten, so kann man etwa Apple Music noch nicht mit Google Assistant verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entlassungen bei Tech-Unternehmen
Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
Von Felix Uelsmann

Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
Artikel
  1. Mydlink Home: D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar
    Mydlink Home
    D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar

    D-Link wird in Kürze alle Clouddienste für eine Reihe verschiedener Smart-Home-Geräte einstellen und diese quasi unbrauchbar machen.

  2. Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!
     
    Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!

    Nur noch bis Mittwoch: Workshops, E-Learning-Kurse, Coachings und vieles mehr zum halben Preis! Jetzt zuschlagen und den Preisvorteil nutzen!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Pilotprojekte für E-Autos: Eine Blaupause für die Ladeinfrastruktur von morgen
    Pilotprojekte für E-Autos
    Eine Blaupause für die Ladeinfrastruktur von morgen

    In mehreren Feldversuchen hat Netze BW die Elektrifizierung von Straßen und Tiefgaragen getestet. Die Ergebnisse könnten für alle Netzbetreiber hilfreich sein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Cyber Week • LG OLED TVs (2022) über 50% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /