Symfonisk: Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher

Es gibt neue Details zur Zusammenarbeit zwischen Ikea und Sonos. Das schwedische Möbelhaus Ikea will im August Multiroom-Lautsprecher unter der Bezeichnung Symfonisk auf den Markt bringen, in denen Sonos-Technik stecken wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Ikea hat einen Termin für das Erscheinen der Symfonisk-Lautsprecher verkündet.
Ikea hat einen Termin für das Erscheinen der Symfonisk-Lautsprecher verkündet. (Bild: Ikea/Screenshot: Golem.de)

Es dauert noch ziemlich lange, aber das Warten könnte sich lohnen. Das schwedische Möbelhaus Ikea hat erstmals einen genaueren Termin für die Markteinführung der ersten eigenen Lautsprecher bekannt gegeben. Im August 2019 sollen Multiroom-Lautsprecher mit der Bezeichnung Symfonisk erscheinen. Die Technik stammt vom US-amerikanischen Audiohersteller Sonos. Ende 2017 wurde eine Zusammenarbeit zwischen Ikea und Sonos verkündet, es gab aber so gut wie keine Details dazu - das ändert sich ein wenig.

Stellenmarkt
  1. SAP Job als FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. Data Scientist (m/w/d)
    Kreissparkasse Ravensburg, Ravensburg
Detailsuche

So hat Ikea verkündet, dass die Sonos-Zusammenarbeit dazu führt, dass sich die Ikea-Lautsprecher in ein bestehendes Sonos-System integrieren lassen. Wie diese Integration technisch gestaltet sein wird, ist noch offen. Es ist aber davon auszugehen, dass aufgrund der engen Zusammenarbeit das Sonos-eigene Multiroom-System zum Einsatz kommen wird.

In der Ankündigung von Ikea heißt es, dass Symfonisk-Lautsprecher einen besonders guten Klang liefern und zugleich preislich attraktiv sein sollen. Das könnte bedeuten, dass die Symfonisk-Lautsprecher preisgünstiger sein werden als vergleichbare Sonos-Lautsprecher. Damit könnte Sonos zusätzliche Kunden gewinnen, denen Sonos-Lautsprecher bisher zu kostspielig waren.

Symfonisk-Lautsprecher könnten in Ikea-Möbel passen

Die Symfonisk-Lautsprecher könnte Ikea so anbieten, dass sie sich optimal in Möbel des Herstellers integrieren lassen - oder gleich eingebaut sind. Ikea bietet auch smarte Lampen an und verkauft die Trådfri-Produkte nicht nur einzeln, sondern auch als Teil von Möbelstücken. So gibt es Möbeltüren mit Trådfri-Technik. Ähnliches wäre bei vernetzten Lautsprechern denkbar.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Symfonisk-Lautsprecher sollen kompatibel mit den Trådfri-Produkten sein, heißt es von Ikea. Das deutet darauf hin, dass der Möbelhersteller auch smarte Lautsprecher anbieten will. Bisher laufen Sonos-Lautsprecher mit Amazons Alexa und an der Integration des Google Assistant in Sonos-Produkte wird bereits gearbeitet. Es wäre also möglich, dass auch die Symfonisk-Lautsprecher mit beiden digitalen Assistenten genutzt werden können. Sowohl mit Alexa als auch mit dem Google Assistant lassen sich Lampen auf Zuruf steuern.

Sonos-System unterstützt über 80 Musikstreamingdienste

Aufgrund der engen Zusammenarbeit mit Sonos ist davon auszugehen, dass auch die Symfonisk-Lautsprecher mit etlichen Musikstreamingdiensten genutzt werden können. Sonos unterstützt derzeit über 80 verschiedene Musikstreamingdienste, so dass sich Käufer der Produkte nicht für bestimmte Musikstreamingdienste entscheiden müssen, sondern mit großer Wahrscheinlichkeit den Dienst ihrer Wahl nutzen können.

Zum Aussehen der Symfonisk-Lautsprecher gibt es noch keine weiteren Details. Auch zu Modellen und Gerätepreisen machte Ikea bisher keine weiteren Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


incoherent 21. Jan 2019

Ein Arbeitskollege sowie ich selbst.

drkx2k 20. Jan 2019

Eigentlich bin ich nur zu faul meinen Sonos One wieder zu verkaufen. Im Dezember...

Minijobber 20. Jan 2019

Bei mir kann jeder der will seine Musik vom Handy abspielen. Logitech hat die letzten...

Faksimile 20. Jan 2019

Und bitte mit SMB2 und/oder SMB3 und kein SMB1!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  3. Ukrainekrieg: Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland
    Ukrainekrieg
    Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland

    Der Konzernchef kündigt das Ende des Betriebs in Russland an. Bislang profitierte Ericsson von Ausnahmeregelungen von den Exportsanktionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ [Werbung]
    •  /