• IT-Karriere:
  • Services:

Symcrypt: Windows-Verschlüsselungsbibliothek ist jetzt Open Source

Microsoft hat den Code der Windows-eigenen Verschlüsselungsbibliothek Symcrypt unter der MIT-Lizenz veröffentlicht. Allerdings fehlt ein Build-System und externe Beiträge sind nicht gewollt.

Artikel veröffentlicht am ,
Was zu Steve Ballmers Zeiten noch für viel Verwunderung gesorgt hätte, ist heute fast schon normal: Microsoft veröffentlicht Verschlüsselungscode unter einer freien Lizenz.
Was zu Steve Ballmers Zeiten noch für viel Verwunderung gesorgt hätte, ist heute fast schon normal: Microsoft veröffentlicht Verschlüsselungscode unter einer freien Lizenz. (Bild: Oosoom, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Die von Windows verwendeten kryptographischen Algorithmen sind jetzt im Quellcode verfügbar. Microsoft hat den Code der Bibliothek Symcrypt auf Github unter der freien MIT-Lizenz veröffentlicht. Symcrypt ist seit einiger Zeit die Standardbibliothek für Verschlüsselungsfunktionen unter Windows.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Laut der Dokumentation wird Symcrypt seit 2006 entwickelt und enthielt ursprünglich nur symmetrische Verschlüsselungsalgorithmen. Windows 8 nutzte Symcrypt standardmäßig für Funktionen symmetrischer Verschlüsselung, später wurden auch andere kryptographische Funktionen hinzugefügt. Seit dem Fall Creators Update vom Oktober 2017 nutzt Windows 10 standardmäßig Symcrypt für alle kryptographischen Funktionen.

Keine Beiträge von außen gewünscht

Externe Beiträge zur Entwicklung wünscht sich Microsoft explizit nicht. Der Grund dafür: Auf Wunsch einiger Großkunden lässt Microsoft nur wenige Mitarbeiter am kryptographischen Code arbeiten. "Indem wir das Programmieren auf eine Handvoll von Entwicklern beschränken, können wir das - gefühlte - Risiko bösartiger Beiträge deutlich reduzieren", schreibt Microsoft dazu.

Wer den Code testen oder selbst nutzen möchte, hat einige Hürden zu überwinden. Denn der Code ist dafür vorgesehen, mit dem Windows-eigenen Buildsystem kompiliert zu werden, und das hat Microsoft nicht veröffentlicht. Allerdings schreibt Microsoft, dass bald ein funktionierender Linux-Port erscheinen soll.

Für externe Nutzer interessanter dürfte ein anderes Projekt von Microsoft sein: Die kürzlich veröffentlichte Bibliothek Evercrypt, die von Microsoft in Kooperation mit Kryptographen der französischen Forschungseinrichtung Inria erstellt wurde, enthält formal geprüfte Implementierungen von zahlreichen populären kryptographischen Algorithmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Galde 02. Mai 2019

Hört sich wahnsinnig abwegig an, aber bei Distributionen wie Gentoo ganz normaler...

burzum 01. Mai 2019

Schon mal in einem größeren Open Source Projekt mitgearbeitet? Selbst bei einfachem...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /