Abo
  • IT-Karriere:

Symantec und Norton: Millionen Antivirennutzer durch Schwachstelle verwundbar

Sicherheitssoftware verbessert die Sicherheit und Zitronenfalter falten Zitronen. Tavis Ormandy hat in fast allen Produkten von Norton und Symantec Schwachstellen gefunden, die Speicherfehler im Windows-Kernel ohne Nutzerinteraktion ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fast alle Produkte von Norton haben eine kritsche Sicherheitslücke.
Fast alle Produkte von Norton haben eine kritsche Sicherheitslücke. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Eine gefährliche Sicherheitslücke in fast allen Sicherheitsprodukten von Norton und Symantec ermöglicht Angreifern, die PCs der Nutzer zu übernehmen. Schuld ist ein schwerwiegender Designfehler: Malwaresamples werden nicht in einer Sandbox entpackt, sondern direkt im System.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig

Um die Sicherheitslücke auszunutzen, ist keinerlei Interaktion der Nutzer notwendig, weil die Dateien nach dem Herunterladen oder wenn sie per E-Mail gesendet werden automatisch analysiert werden. Die Dateien werden von den Antivirenprodukten erst entpackt, um von Malware-Autoren verwendete Kompressionstechniken auszuhebeln.

Dieser Prozess findet jedoch nicht wie üblich in einer Sandbox oder einer speziellen virtuellen Maschine statt. Stattdessen wird der Prozess direkt im Arbeitsspeicher ausgeführt. Die Analysewerkzeuge parsen den in den Dateien enthaltenen Code. Wenn diese Dateien speziell präpariert werden, kann der Angreifer aus dem eigentlich zugewiesenen Speicherbereich ausbrechen (Buffer Overflow), weiteren Code ausführen und das System übernehmen.

"Viel schlimmer können die Schwachstellen kaum sein"

"Viel schlimmer können die Schwachstellen kaum sein", sagte der Entdecker Tavis Ormandy, der für Googles Project Zero arbeitet. "Es ist keinerlei Interaktion der Nutzer erforderlich und die Standardkonfigurationen sind betroffen, außerdem läuft die Software mit den höchstmöglichen Rechten." In einigen Fällen werde der verwundbare Code sogar direkt im Windows-Kernel ausgeführt und ermögliche so eine Manipulation der Kernel-Speicherbereiche aus der Ferne.

Hinzu kommt, dass eine verwendete Bibliothek zur Analyse von Code, die "decomposer library", lange veraltete Open-Source-Komponenten enthält. Einige der Komponenten sollen mehr als sieben Jahre lang nicht auf den neuesten Stand gebracht worden sein, obwohl der Code bekannte Sicherheitslücken enthält.

Betroffen sind nach Angaben von Ormandy fast alle aktuellen Consumer- und Enterprise-Varianten der Software. Das betrifft unter anderem Norton Security, Norton, 360 und Legacy-Produkte, die Symantec Endpoint Protection, Symantec Email-Security, Symantec Protection Engine und Symantec Protection für Share-Point-Server.

Symantec hat ein Security-Advisory herausgegeben, die entsprechenden Updates können über Live-Update eingespielt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-78%) 4,39€
  3. (-79%) 12,50€
  4. 137,70€

Sharra 30. Jun 2016

Sich dazu durchzuringen das OEM-Windows direkt runterzuwerfen, und eine nicht verseuchte...

Sharra 30. Jun 2016

Beides? Norton gehört zu Symantec seit 1990.

Baron Münchhausen. 29. Jun 2016

Alter er/sie schreibt "bei so viel marketing" und nicht einfach "bei". Meine Fresse...

SoniX 29. Jun 2016

So ein Verhalten hatte ich schon vor zig Jahren beobachtet. War irgendwas um 2002 rum. Da...

1st1 29. Jun 2016

Da ist sie wieder!


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /