• IT-Karriere:
  • Services:

Symantec und Norton: Millionen Antivirennutzer durch Schwachstelle verwundbar

Sicherheitssoftware verbessert die Sicherheit und Zitronenfalter falten Zitronen. Tavis Ormandy hat in fast allen Produkten von Norton und Symantec Schwachstellen gefunden, die Speicherfehler im Windows-Kernel ohne Nutzerinteraktion ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fast alle Produkte von Norton haben eine kritsche Sicherheitslücke.
Fast alle Produkte von Norton haben eine kritsche Sicherheitslücke. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Eine gefährliche Sicherheitslücke in fast allen Sicherheitsprodukten von Norton und Symantec ermöglicht Angreifern, die PCs der Nutzer zu übernehmen. Schuld ist ein schwerwiegender Designfehler: Malwaresamples werden nicht in einer Sandbox entpackt, sondern direkt im System.

Stellenmarkt
  1. Modis, Karlsruhe
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Fürth, Mannheim

Um die Sicherheitslücke auszunutzen, ist keinerlei Interaktion der Nutzer notwendig, weil die Dateien nach dem Herunterladen oder wenn sie per E-Mail gesendet werden automatisch analysiert werden. Die Dateien werden von den Antivirenprodukten erst entpackt, um von Malware-Autoren verwendete Kompressionstechniken auszuhebeln.

Dieser Prozess findet jedoch nicht wie üblich in einer Sandbox oder einer speziellen virtuellen Maschine statt. Stattdessen wird der Prozess direkt im Arbeitsspeicher ausgeführt. Die Analysewerkzeuge parsen den in den Dateien enthaltenen Code. Wenn diese Dateien speziell präpariert werden, kann der Angreifer aus dem eigentlich zugewiesenen Speicherbereich ausbrechen (Buffer Overflow), weiteren Code ausführen und das System übernehmen.

"Viel schlimmer können die Schwachstellen kaum sein"

"Viel schlimmer können die Schwachstellen kaum sein", sagte der Entdecker Tavis Ormandy, der für Googles Project Zero arbeitet. "Es ist keinerlei Interaktion der Nutzer erforderlich und die Standardkonfigurationen sind betroffen, außerdem läuft die Software mit den höchstmöglichen Rechten." In einigen Fällen werde der verwundbare Code sogar direkt im Windows-Kernel ausgeführt und ermögliche so eine Manipulation der Kernel-Speicherbereiche aus der Ferne.

Hinzu kommt, dass eine verwendete Bibliothek zur Analyse von Code, die "decomposer library", lange veraltete Open-Source-Komponenten enthält. Einige der Komponenten sollen mehr als sieben Jahre lang nicht auf den neuesten Stand gebracht worden sein, obwohl der Code bekannte Sicherheitslücken enthält.

Betroffen sind nach Angaben von Ormandy fast alle aktuellen Consumer- und Enterprise-Varianten der Software. Das betrifft unter anderem Norton Security, Norton, 360 und Legacy-Produkte, die Symantec Endpoint Protection, Symantec Email-Security, Symantec Protection Engine und Symantec Protection für Share-Point-Server.

Symantec hat ein Security-Advisory herausgegeben, die entsprechenden Updates können über Live-Update eingespielt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Sharra 30. Jun 2016

Sich dazu durchzuringen das OEM-Windows direkt runterzuwerfen, und eine nicht verseuchte...

Sharra 30. Jun 2016

Beides? Norton gehört zu Symantec seit 1990.

Baron Münchhausen. 29. Jun 2016

Alter er/sie schreibt "bei so viel marketing" und nicht einfach "bei". Meine Fresse...

SoniX 29. Jun 2016

So ein Verhalten hatte ich schon vor zig Jahren beobachtet. War irgendwas um 2002 rum. Da...

1st1 29. Jun 2016

Da ist sie wieder!


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /