Abo
  • Services:
Anzeige
Fast alle Produkte von Norton haben eine kritsche Sicherheitslücke.
Fast alle Produkte von Norton haben eine kritsche Sicherheitslücke. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Symantec und Norton: Millionen Antivirennutzer durch Schwachstelle verwundbar

Fast alle Produkte von Norton haben eine kritsche Sicherheitslücke.
Fast alle Produkte von Norton haben eine kritsche Sicherheitslücke. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Sicherheitssoftware verbessert die Sicherheit und Zitronenfalter falten Zitronen. Tavis Ormandy hat in fast allen Produkten von Norton und Symantec Schwachstellen gefunden, die Speicherfehler im Windows-Kernel ohne Nutzerinteraktion ermöglichen.

Eine gefährliche Sicherheitslücke in fast allen Sicherheitsprodukten von Norton und Symantec ermöglicht Angreifern, die PCs der Nutzer zu übernehmen. Schuld ist ein schwerwiegender Designfehler: Malwaresamples werden nicht in einer Sandbox entpackt, sondern direkt im System.

Anzeige

Um die Sicherheitslücke auszunutzen, ist keinerlei Interaktion der Nutzer notwendig, weil die Dateien nach dem Herunterladen oder wenn sie per E-Mail gesendet werden automatisch analysiert werden. Die Dateien werden von den Antivirenprodukten erst entpackt, um von Malware-Autoren verwendete Kompressionstechniken auszuhebeln.

Dieser Prozess findet jedoch nicht wie üblich in einer Sandbox oder einer speziellen virtuellen Maschine statt. Stattdessen wird der Prozess direkt im Arbeitsspeicher ausgeführt. Die Analysewerkzeuge parsen den in den Dateien enthaltenen Code. Wenn diese Dateien speziell präpariert werden, kann der Angreifer aus dem eigentlich zugewiesenen Speicherbereich ausbrechen (Buffer Overflow), weiteren Code ausführen und das System übernehmen.

"Viel schlimmer können die Schwachstellen kaum sein"

"Viel schlimmer können die Schwachstellen kaum sein", sagte der Entdecker Tavis Ormandy, der für Googles Project Zero arbeitet. "Es ist keinerlei Interaktion der Nutzer erforderlich und die Standardkonfigurationen sind betroffen, außerdem läuft die Software mit den höchstmöglichen Rechten." In einigen Fällen werde der verwundbare Code sogar direkt im Windows-Kernel ausgeführt und ermögliche so eine Manipulation der Kernel-Speicherbereiche aus der Ferne.

Hinzu kommt, dass eine verwendete Bibliothek zur Analyse von Code, die "decomposer library", lange veraltete Open-Source-Komponenten enthält. Einige der Komponenten sollen mehr als sieben Jahre lang nicht auf den neuesten Stand gebracht worden sein, obwohl der Code bekannte Sicherheitslücken enthält.

Betroffen sind nach Angaben von Ormandy fast alle aktuellen Consumer- und Enterprise-Varianten der Software. Das betrifft unter anderem Norton Security, Norton, 360 und Legacy-Produkte, die Symantec Endpoint Protection, Symantec Email-Security, Symantec Protection Engine und Symantec Protection für Share-Point-Server.

Symantec hat ein Security-Advisory herausgegeben, die entsprechenden Updates können über Live-Update eingespielt werden.


eye home zur Startseite
Sharra 30. Jun 2016

Sich dazu durchzuringen das OEM-Windows direkt runterzuwerfen, und eine nicht verseuchte...

Sharra 30. Jun 2016

Beides? Norton gehört zu Symantec seit 1990.

Baron Münchhausen. 29. Jun 2016

Alter er/sie schreibt "bei so viel marketing" und nicht einfach "bei". Meine Fresse...

SoniX 29. Jun 2016

So ein Verhalten hatte ich schon vor zig Jahren beobachtet. War irgendwas um 2002 rum. Da...

1st1 29. Jun 2016

Da ist sie wieder!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. 24,04€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Re: RÄLLEN

    TuX12 | 02:15

  2. Re: *Gerade* Siemens und Bosch scheitern daran

    Sharra | 02:07

  3. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    DASPRiD | 01:58

  4. Re: Geht dann Spotify Web eines Tages auf dem...

    redwolf | 01:56

  5. Re: Linux

    redwolf | 01:51


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel