Abo
  • Services:
Anzeige
Antivirensoftware reicht nicht mehr gegen Angriffe aus dem Netz aus.
Antivirensoftware reicht nicht mehr gegen Angriffe aus dem Netz aus. (Bild: Symantec/Screenshot: Golem.de)

Symantec: "Antivirensoftware ist tot"

Antivirensoftware wird immer nutzloser. Stattdessen fokussieren Sicherheitsunternehmen mehr auf Schadensbegrenzung. Zu dem Schluss kommt Symantecs Vizechef Brian Dye.

Anzeige

Mittlerweile liegt der Fokus der IT-Sicherheitsunternehmen kaum in der Prävention eines Angriffs, sondern in der Schadensbegrenzung und Analyse. Die Firma Symantec habe zu lange auf ihre Antivirensoftware gesetzt und den neuen Trend in der IT-Sicherheit verpasst. Das sagte der Vizechef des Unternehmens Brian Dye dem Wall Street Journal.

Dye sagte, dass Symantecs prominente Software Norton Antivirus bereits seit längerem nicht mehr für den nötigen Umsatz sorge. Antivirensoftware sei so gut wie "tot". Nur noch durchschnittlich 45 Prozent aller Angriffe werde von Antivirensoftware erkannt. Antivirensoftware sei zwar weiterhin notwendig, aber ineffizient. Stattdessen würden Angreifer immer neue und schwer erkennbare Angriffsvektoren verwenden.

Symantecs sinkende Einnahmen

Norton Antivirus sorgte bislang aber für etwa 40 Prozent der Einkünfte des Unternehmens, dessen Einnahmen im ersten Quartal 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 5 Prozent von 1,66 Milliarden auf etwa 1,62 Milliarden US-Dollar gesunken sind.

Stattdessen will Symantec, wie auch andere Anbieter von Sicherheitssoftware, Angreifer erst bekämpfen, wenn sie bereits in eine Infrastruktur eingebrochen sind. Damit sollen die Angriffsvektoren der Angreifer analysiert und die interne Sicherheit verbessert werden. Einige setzen dabei zunehmend auf Honeypots, andere arbeiten an der Verbesserung von Intrusion Detection Software (IDS), mit der auch von Angreifern platzierter Code besser erkannt werden soll.

Analyse statt Prävention

Dabei wird im Netzwerk nach irregulärem Verhalten gesucht. Sollte eine auffällige Software entdeckt werden, wird sie automatisch klassifiziert und ihr Verhalten analysiert. An Hand des Verhaltensmusters soll später ähnlich agierende Malware schneller aufgespürt und ausgeschaltet werden können.

Symantec will mit einem Response Team bereits infiltrierten Unternehmen helfen und selbst Technik bereitstellen, die Angriffe innerhalb von Firmennetzwerken ausfindig macht. Allerdings sei Symantec damit zwei bis drei Jahre hinter anderen IT-Sicherheitsunternehmen, die solche Lösungen bereits erarbeitet haben, sagte Intel Securitys - ehemals McAfee - Vizechef Michael Fey dem Wall Street Journal.


eye home zur Startseite
robinx999 08. Mai 2014

Eigentlich sollten die Adressen bei IPv6 schon öffentlich erreichbar sein. Das die...

Phreeze 07. Mai 2014

ich seh Norton's software mehr als Malware an, als "keine" Software drauf: es...

a user 07. Mai 2014

leigt an widnows. andere systeme schaffen das mit jedem nutzer.

Aufst4h4r 07. Mai 2014

Ich bin mir da nicht so sicher - schließlich stammen die Aussagen von Symantec - einem...

TW1920 07. Mai 2014

Norton - mich wundert eher dass es das noch gibt. Die Erkennungsrate war noch nie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Pneuhage Management GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-20%) 35,99€
  3. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    ML82 | 04:59

  2. Re: 23 Elektroautos bis zum Jahr 2013

    maxule | 04:43

  3. Gute Wahl

    Ach | 04:38

  4. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    ML82 | 04:00

  5. Ich bin mittlerweile wieder Windows/OSX Nutzer.

    ilovekuchen | 02:43


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel