• IT-Karriere:
  • Services:

Symantec: "Antivirensoftware ist tot"

Antivirensoftware wird immer nutzloser. Stattdessen fokussieren Sicherheitsunternehmen mehr auf Schadensbegrenzung. Zu dem Schluss kommt Symantecs Vizechef Brian Dye.

Artikel veröffentlicht am ,
Antivirensoftware reicht nicht mehr gegen Angriffe aus dem Netz aus.
Antivirensoftware reicht nicht mehr gegen Angriffe aus dem Netz aus. (Bild: Symantec/Screenshot: Golem.de)

Mittlerweile liegt der Fokus der IT-Sicherheitsunternehmen kaum in der Prävention eines Angriffs, sondern in der Schadensbegrenzung und Analyse. Die Firma Symantec habe zu lange auf ihre Antivirensoftware gesetzt und den neuen Trend in der IT-Sicherheit verpasst. Das sagte der Vizechef des Unternehmens Brian Dye dem Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Dye sagte, dass Symantecs prominente Software Norton Antivirus bereits seit längerem nicht mehr für den nötigen Umsatz sorge. Antivirensoftware sei so gut wie "tot". Nur noch durchschnittlich 45 Prozent aller Angriffe werde von Antivirensoftware erkannt. Antivirensoftware sei zwar weiterhin notwendig, aber ineffizient. Stattdessen würden Angreifer immer neue und schwer erkennbare Angriffsvektoren verwenden.

Symantecs sinkende Einnahmen

Norton Antivirus sorgte bislang aber für etwa 40 Prozent der Einkünfte des Unternehmens, dessen Einnahmen im ersten Quartal 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 5 Prozent von 1,66 Milliarden auf etwa 1,62 Milliarden US-Dollar gesunken sind.

Stattdessen will Symantec, wie auch andere Anbieter von Sicherheitssoftware, Angreifer erst bekämpfen, wenn sie bereits in eine Infrastruktur eingebrochen sind. Damit sollen die Angriffsvektoren der Angreifer analysiert und die interne Sicherheit verbessert werden. Einige setzen dabei zunehmend auf Honeypots, andere arbeiten an der Verbesserung von Intrusion Detection Software (IDS), mit der auch von Angreifern platzierter Code besser erkannt werden soll.

Analyse statt Prävention

Dabei wird im Netzwerk nach irregulärem Verhalten gesucht. Sollte eine auffällige Software entdeckt werden, wird sie automatisch klassifiziert und ihr Verhalten analysiert. An Hand des Verhaltensmusters soll später ähnlich agierende Malware schneller aufgespürt und ausgeschaltet werden können.

Symantec will mit einem Response Team bereits infiltrierten Unternehmen helfen und selbst Technik bereitstellen, die Angriffe innerhalb von Firmennetzwerken ausfindig macht. Allerdings sei Symantec damit zwei bis drei Jahre hinter anderen IT-Sicherheitsunternehmen, die solche Lösungen bereits erarbeitet haben, sagte Intel Securitys - ehemals McAfee - Vizechef Michael Fey dem Wall Street Journal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)
  2. Luigi: 104€, Mario: 104€ (Release 16.10.)
  3. 2,70€

robinx999 08. Mai 2014

Eigentlich sollten die Adressen bei IPv6 schon öffentlich erreichbar sein. Das die...

Phreeze 07. Mai 2014

ich seh Norton's software mehr als Malware an, als "keine" Software drauf: es...

a user 07. Mai 2014

leigt an widnows. andere systeme schaffen das mit jedem nutzer.

Aufst4h4r 07. Mai 2014

Ich bin mir da nicht so sicher - schließlich stammen die Aussagen von Symantec - einem...

TW1920 07. Mai 2014

Norton - mich wundert eher dass es das noch gibt. Die Erkennungsrate war noch nie...


Folgen Sie uns
       


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

    •  /