Syberia 3 im Test: Kate Walker erlebt den Absturz

Die Adventure-Heldin Kate Walker ist wieder da: Was für Fans des 2002er-Adventures Syberia wie eine tolle Nachricht klingt, entpuppt sich in Syberia 3 mit jeder Spielminute mehr als technische Katastrophe - und das, obwohl mit der Entwicklung bereits 2012 begonnen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptfigur Kate Walker im Artwork von Syberia 3
Hauptfigur Kate Walker im Artwork von Syberia 3 (Bild: Microids)

Der Einstieg scheint vielversprechend. Zwar wirkt die Grafik von Syberia 3 vom ersten Augenblick an antiquiert, die Story hat aber Potenzial: Auf einer Reise gerät Kate in einen schweren Sturm, den sie nur mit Glück überlebt. Das Nomadenvolk der Youkol findet sie und rettet sie vor dem sicheren Kältetod. Kate kommt in einem Sanatorium wieder zu Bewusstsein, das ganz offensichtlich nicht nur um ihre Gesundheit bemüht ist.

Stellenmarkt
  1. Engineer IT Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Kitzingen
  2. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Die Türen nach draußen sind verschlossen, die Ärzte stellen seltsame Fragen und schließen die Heldin an einen Lügendetektor an. Auch die anderen Patienten wirken nicht unbedingt glücklich. Zeit also, einen Ausweg zu finden und nebenbei auch die Youkol in ihrem Kampf zu unterstützen.

Was der Beginn eines spannenden Abenteuers hätte sein können, frustriert leider von Anfang an. Das beginnt mit der Entscheidung der Entwickler, das Spiel per Gamepad steuern zu lassen. Die Bedienung per Tastatur ist zwar theoretisch möglich, funktioniert aber nur ungenügend. Auch per Pad bewegt sich Kate nur hakelig, bleibt hängen oder findet Gegenstände nicht. Zudem wechselt beim Bewegen ständig die Perspektive, was auch die Laufrichtung ändert und zu ungewollten Bewegungen führt.

  • Syberia 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Syberia 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Syberia 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Syberia 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Syberia 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Syberia 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Syberia 3 (Screenshot: Golem.de)
Syberia 3 (Screenshot: Golem.de)

Auch an anderen Stellen wirkt Syberia 3 technisch unfertig. Die Ladezeiten sind enorm, viele Ruckler trüben das Bild, und im Test gab es Situationen, aus denen es spielerisch keine Möglichkeit mehr gab, vorwärtszukommen. Vollkommen misslungen ist die deutsche Sprachausgabe: Die mangelnde Lippensynchronität und Kates neue Stimme lassen sich vielleicht noch verschmerzen, die mangelnde Motivation der Sprecher nicht.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Zudem gibt es auch hier technische Fehler. Immer wieder enden Sätze abrupt oder einzelne Worte werden verschluckt. Teils stimmen die gesprochenen und die auf dem Bildschirm dargestellten Texte auch überhaupt nicht überein.

Das ist vor allem deshalb schade, weil das grundsätzliche Rätseldesign funktioniert: Zwar sind es typische Schalter- und Logikrätsel, die der Spieler lösen muss. In Kombination mit dem Szenario und der Story hätte es Fans der Reihe trotzdem Spaß machen können. Zusammen mit der nicht vorhandenen Speicherfunktion - das Spiel legt nur an bestimmten Stellen automatisch Savegames an - erlischt schnell die Lust, sich weiter durch das Abenteuer zu bewegen.

Syberia 3 ist ab sofort für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 verfügbar und kostet etwa 35 Euro (PC) beziehungsweise 50 Euro (Konsolen). Das von Microids entwickelte Spiel hat eine USK-Freigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

Das hat Kate nicht verdient: Mit einer rundum unfertigen und an vielen Stellen auch komplett lieblos wirkenden Fortsetzung tut Syberia 3 alles dafür, den Ruf der populären Adventure-Reihe massiv zu ramponieren. Grundsätzlich gute Story- und Rätselansätze werden durch technische Schlampigkeit zunichtegemacht. Selbst großen Fans der Reihe dürfte es schwerfallen, hier längere Zeit motiviert zu bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /