Abo
  • Services:
Anzeige
Obama auf dem SXSW 2016
Obama auf dem SXSW 2016 (Bild: Neilson Barnard/Getty Images for SXSW)

Barack Obama ist Stargast

Barack Obama will das ändern. Er war in diesem Jahr der Stargast in Austin und tatsächlich ist den Veranstaltern ein Coup gelungen: Ein amtierender US-Präsident hat das Festival noch niemals besucht, geschweige denn während einer Keynote auf der Bühne gesessen und mit einem Journalisten über bürgerliches Engagement und die Verbindung von Silicon Valley und Washington gesprochen. Entsprechend groß waren die Erwartungen an seinen Auftritt. Erfüllen konnte er sie nur bedingt.

Anzeige

"Neue Technologien befähigen Menschen zu Dingen, die sie vorher nicht tun konnten. Aber gleichzeitig ermächtigen sie auch gefährliche Menschen", fasste Obama gleich zu Beginn das Dilemma zusammen, das die Politik mit der Technikbranche hat. Es sei ein zweischneidiges Schwert, aber er glaube dennoch daran, dass Technik sowohl die Regierung, Verwaltung als auch das gesellschaftliche Zusammenleben verbessern könne und dies bereits tue: Unter dem Gelächter des Publikums verwies er auf die zunächst gescheiterte Gesundheitsplattform healthcare.gov, die mit der Hilfe der "weltbesten Programmierer" schließlich doch erfolgreich starten konnte. Er sei eben der "Early-Adopter-Präsident" gewesen.

"Schweizer Bankkonto in der Hosentasche"

Eine Brücke zwischen der US-Regierung und den technikaffinen Besuchern des SXSW konnte Obama allenfalls mit locker eingestreuten Witzen wie diesem schlagen. Denn ausgerechnet seine Aussagen zum vielleicht wichtigsten Streitfall der jüngeren Geschichte blieben entschieden vage. Es ging um den Fall Apple gegen das FBI und die Frage, wie sich die Datensicherheit der Bürger und Technikunternehmen mit dem Sicherheitsdenken der Regierung und Behörden vereinbaren lässt.

Obama wollte den konkreten Fall nicht kommentieren, ließ seine Meinung mit einer Analogie aber erkennen: Die Polizei könne seit jeher mit einem Durchsuchungsbefehl in die Wohnung eines Verbrechers eindringen und die Kommode mit der Unterwäsche durchsuchen - und niemanden störe dieses Vorgehen, wenn dadurch ein Täter gefasst wird. Ginge es aber um Smartphones, sei die Sache plötzlich eine andere. Hier soll den Ermittlern der Zugriff nicht gestattet sein, jeder laufe plötzlich "mit einem Schweizer Bankkonto in der Tasche herum".

Von der Unterwäsche einmal abgesehen folgte Obama damit der Argumentation des FBI: Es solle in keiner Weise für die Behörden möglich sein, einfach so auf Smartphones zugreifen zu können. Aber es müsse trotzdem einen Weg geben, "eine maximal sichere Entschlüsselung anzubieten, auf die eine kleinstmögliche Zahl von Menschen Zugriff hat". Dass diese Argumentation so ihre Probleme hat, ignorierte der US-Präsident und warnte stattdessen vor "absoluten Entscheidungen", wenn es um unknackbare Verschlüsselung gehe.

Die Antworten Obamas zu diesem wichtigen Thema waren absehbar - und trotzdem enttäuschend. Denn schließlich bestätigten sie das alte Machtgefüge, das auf dem diesjährigen SXSW wenn schon nicht aufgelöst, dann doch zumindest diskutiert werden soll: dass Regulierungen und Gesetze eben nicht in den Hinterzimmern Washingtons beschlossen werden, sondern im Dialog mit Vertretern aus der Industrie und im besten Fall noch den Bürgern und Nutzern. Echtes Engagement gewissermaßen. So weit ist es dann doch noch nicht, aber die langjährigen Besucher des SXSW wissen: Der Vibe kann sich ändern - in Austin wie in Washington.

 SXSW: Obama und die Unterwäsche

eye home zur Startseite
Mithrandir 16. Mär 2016

Da schmeißt aber jemand vieles durcheinander.

Test123 14. Mär 2016

"Mit dem US-Präsidenten als Stargast versucht das SXSW-Festival in Austin, das Misstrauen...

Bleistiftspitze 14. Mär 2016

Mag sein dass sein Kommentar genauso unpassend ist, wegen der fehlenden Erklärung. Ganz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. KOMET GROUP GmbH, Besigheim
  3. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  4. flexis AG, Olpe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  2. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  3. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  4. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  5. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  6. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  7. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  8. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  9. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  10. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    bk (Golem.de) | 12:19

  2. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    SanderK | 12:18

  3. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    sofries | 12:14

  4. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    bk (Golem.de) | 12:09

  5. Re: 20 Jahre zu spät...

    SanderK | 12:08


  1. 12:26

  2. 09:02

  3. 18:53

  4. 17:28

  5. 16:59

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel