Abo
  • IT-Karriere:

SXSW-Konferenz: Aus Plato hätte unser Internet werden können

Nein, nicht der Philosoph. Plato war ein Computersystem aus den Sechzigern, damals schon mit Touchscreen, Chats und Onlinegames. Revolutionär, aber leider vergessen.

Artikel von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
Ein Plato-Terminal im Jahr 1981
Ein Plato-Terminal im Jahr 1981 (Bild: Mtnman79/Wikipedia/CC BY 3.0)

Wer einen orangerot glühenden Computer aus den späten Sechzigerjahren nennen soll, landet vermutlich im Weltraum. HAL9000, der fiktive Rechner aus Stanley Kubricks 2001: A Space Odyssey, ist bis heute fest im kulturellen Gedächtnis verankert. Dass es etwa zur gleichen Zeit auch einen echten Computer mit orangefarbenem Display gab, wird dagegen meist vergessen. Dabei war Plato so etwas wie der Vorgänger der heutigen Cyberkultur und nahm Entwicklungen wie E-Mail, Onlinegames und sogar Emojis vorweg.

Inhalt:
  1. SXSW-Konferenz: Aus Plato hätte unser Internet werden können
  2. Chatrooms, Instant Messaging und sogar schon Identitätsschwindel

Brian Dear hat die vergangenen 32 Jahre und 1.000 Interviews damit verbracht, die Geschichte von Plato zu dokumentieren. Der Gründer der Veranstaltungswebseite Eventful hat darüber sogar ein Buch geschrieben. Im Herbst erschien The Friendly Orange Glow, das er auf dem South by Southwest Festival (SXSW) in Austin präsentierte. Schon bemerkenswert, geht es auf dem SXSW doch meist um den Blick in die Zukunft. Doch aus dem Schicksal von Plato könnten auch Entwicklerinnen und Entwickler von heute lernen, sagt Dear.

Für ihn ist "Plato eine der wenigen technologischen Entwicklungen, die niemals richtig untersucht wurden". Selbst im Computer History Museum im Silicon Valley wurde das System lange nicht einmal erwähnt, geschweige denn ausgestellt. Während das etwa zur gleichen Zeit entwickelte Arpanet als Vorläufer des heutigen Internets ausreichend dokumentiert sei, sei Plato nichts weiter als eine Fußnote in der Geschichte geblieben - ein System für Nerds und wenige Historiker. Das sei schade, um nicht zu sagen tragisch, sagt Dear.

Touchdisplays? Hatte Plato schon lange

Plato steht für Programmed Logic for Automated Teaching Operation. Es wurde Anfang der Sechzigerjahre an der Universität von Illinois als computergestützte Lernplattform entwickelt. Über Terminals, die aus einer Tastatur und einem Bildschirm bestanden, konnten Studierende unter anderem Kurse in Latein, Chemie, Mathe und Musik absolvieren. Mit einer Programmiersprache namens Tutor ließen sich mit dem entsprechenden Wissen neue Inhalte erstellen. 40 Jahre, ehe die ersten "echten" Onlinekurse im World Wide Web auftraten, konnten sich Studierende in Illinois also bereits Leistungen von Kursen anrechnen lassen, die sie auf einem Computer erreicht hatten.

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Der Durchbruch aber kam im Jahr 1972 mit der Einführung des Plato IV. Das orangefarbene Plasmadisplay wurde eingeführt, das Toucheingaben unterstützte. "Genau genommen unterstützte es sogar Multi-Touch-Eingaben, wie sie später Apple im iPhone verwendete", sagt Dear. Weil diese Eingaben aber zu viel Bandbreite und Rechenleistung verbrauchten, wurde die Funktion letztlich nicht eingesetzt. Dennoch konnten die Nutzerinnen Eingaben direkt über den Bildschirm tätigen und nicht bloß über eine externe Tastatur.

Plato IV kam auch an anderen Standorten in den USA und später in anderen Ländern zum Einsatz. 1975 befanden sich die Systeme an rund 150 Hochschulen und Unternehmen, die teilweise über Großrechner miteinander verbunden waren - Plato war somit eine Art Protointernet.

Den Nutzern blieb das Potenzial dieses miteinander verknüpften Systems nicht verborgen. Wieso dröge Mathekurse absolvieren, wenn man mit Plato doch so viel mehr machen konnte? "Plato war im Kern eine soziale Plattform", sagt Dear, "nur ahnten das weder die Entwickler noch die öffentlichen Geldgeber". Wohl aber die eifrigen Studenten an den Hochschulen, die das System nach und nach für ihre Zwecke "hackten".

Chatrooms, Instant Messaging und sogar schon Identitätsschwindel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)

ArcherV 14. Mär 2018

Nein aber als Admin schaffe ich in der Zeit dann logischerweise weniger. Ich arbeite ja...

Cyrano_B 14. Mär 2018

Das stimmt, Daemon und Darknet hab ich verschlungen damals :)

0xDEADC0DE 14. Mär 2018

Bunt bedeutet aber mehr als Hintergrundfarbe und Hauptfarbe. ;)

knallivd 14. Mär 2018

Das Buch dreht sich im Großteil um die Kultur. Es ist wirklich interessant zu lesen, wie...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /