Abo
  • Services:

Ein Aushängeschild des amerikanischen Traums

Gerald spricht in einem sehr ruhigen Tonfall und steht damit im Kontrast zu jenen aufgedrehten Persönlichkeiten, die sich selbst gerne als Marke bezeichnen und entsprechend werbend (sprich: laut) auftreten. Gerald predigt ebenfalls, wenn auch ruhiger. Seine Reden sind auswendig gelernt, aber so vorgetragen, als ob er nicht vor 2.000 Menschen auftritt, sondern im Einzelgespräch. Er setzt Pausen, die genau so lange dauern, dass die Worte nicht verhallen, sondern vom Publikum verarbeitet werden können.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Bietigheim-Bissingen
  2. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig

Gerald ist ein Aushängeschild des amerikanischen Traums. Schwierige Kindheit, verlassen von Vater und Mutter, arme Verhältnisse, zu Hause überfallen und eine Waffe an den Kopf gehalten bekommen. Von der Wohnung der religiösen Großmutter aus schaffte er es an zwei Elite-Universitäten. Zuerst studierte Gerald in Yale. "Mein erstes Jahr war eines der schwierigsten in meinem Leben", sagte er kürzlich im Interview mit dem Magazin Texas Monthly. "Ich tauchte dort auf mit Klamotten, die zwei Nummern zu groß waren. Vor Yale hatte ich nie erkannt, wie arm ich war."

Partys in New York, Zweifel in Harlem

Gerald arbeitete für Obama und an der Wall Street. Anschließend studierte er an der Harvard Business School und gründete ein Projekt, dessen Mitglieder die Aufgabe hatten, durch Amerika zu reisen, um das Wissen der erfolgreichen Geschäftsführung an kleinere Unternehmensgründer weiterzugeben. Seine Erfolgsstory führte ihn zu New Yorker Partys, wo sich Multimilliardäre gegenseitig für ihre guten Taten auf die Schulter klopfen.

Ein paar Tage später sei er knapp 50 Straßen weiter nördlich gewesen, in Harlem, und habe von achtjährigen Mädchen gehört, die ihr Hab und Gut stets in einem Rucksack mit sich herumschleppen, damit es ihnen nicht im Obdachlosenheim geklaut wird. Erneut eine Frage: Wie kann das sein?

Die Suche nach dem "sozialen Erwachen"

All seine Erfolge und Erfahrungen beschreibt Gerald als verschiedene Formen des Glaubens - an die Wirtschaft, die Politik - von denen er ebenfalls abgefallen ist, ähnlich wie Ende 1999. Was bleibt, sind seine Zweifel: "Sie werfen ein kleines Licht in die Dunkelheit unseres Lebens und unserer Welt. Sie bringen uns dazu, unsere Stimme zu erheben, zu flüstern, zu schreien oder einfach nur zu sagen: Es muss einen anderen Weg geben".

Nach seiner Rede wird ihm während einer Fragerunde entgegnet, dass er es sich mit seiner Haltung auch einfach mache, also Kritik zu äußern und keine konkrete Lösung parat zu haben. Gerald antwortet mit Studien der Harvard-Professorin Rebecca Henderson (über diese Studie spricht er ausführlicher hier).

Diese hatte moderne kapitalistische Gesellschaften untersucht und herausgefunden, dass radikale Lösungen (etwa das Ende der Sklaverei in den USA) nur dann passierten, wenn es in der Gesellschaft zu einem "sozialen Erwachen" kam. Was nötig ist, um dieses Erwachen herbeizuführen? "Die Harvard-Professorin sagte mir, dass sie es nicht weiß."

Das Silicon Valley wird, so lässt sich die Rede von Gerald zusammenfassen, wohl kein Teil dieser Antwort sein.

 SXSW: Eine Rede, um das Silicon Valley in die Sinnkrise zu stürzen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

DrWatson 27. Mär 2016

Andersherum wird ein Schuh drauß: 100% der Menschen, die in Freieheit und Wohlstand...

Nocta 16. Mär 2016

Wieso nicht? Ich sehe das ähnlich. Es MUSS geforscht werden und es MÜSSEN Dinge geforscht...

DerRückenIstBack 16. Mär 2016

Was haben Regenwaldbewohner mit den bei uns herrschenden Verhältnissen zu tun? Übrigens...

DrWatson 15. Mär 2016

Der Ressourcenbedarf schnellt an und gleichzeitig entstehen Technologien, durch die die...

rodolphe 15. Mär 2016

All der technologische Fortschritt ist wertlos ohne Partizipation. Was bringen Berge...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /