Ein Aushängeschild des amerikanischen Traums

Gerald spricht in einem sehr ruhigen Tonfall und steht damit im Kontrast zu jenen aufgedrehten Persönlichkeiten, die sich selbst gerne als Marke bezeichnen und entsprechend werbend (sprich: laut) auftreten. Gerald predigt ebenfalls, wenn auch ruhiger. Seine Reden sind auswendig gelernt, aber so vorgetragen, als ob er nicht vor 2.000 Menschen auftritt, sondern im Einzelgespräch. Er setzt Pausen, die genau so lange dauern, dass die Worte nicht verhallen, sondern vom Publikum verarbeitet werden können.

Gerald ist ein Aushängeschild des amerikanischen Traums. Schwierige Kindheit, verlassen von Vater und Mutter, arme Verhältnisse, zu Hause überfallen und eine Waffe an den Kopf gehalten bekommen. Von der Wohnung der religiösen Großmutter aus schaffte er es an zwei Elite-Universitäten. Zuerst studierte Gerald in Yale. "Mein erstes Jahr war eines der schwierigsten in meinem Leben", sagte er kürzlich im Interview mit dem Magazin Texas Monthly. "Ich tauchte dort auf mit Klamotten, die zwei Nummern zu groß waren. Vor Yale hatte ich nie erkannt, wie arm ich war."

Partys in New York, Zweifel in Harlem

Gerald arbeitete für Obama und an der Wall Street. Anschließend studierte er an der Harvard Business School und gründete ein Projekt, dessen Mitglieder die Aufgabe hatten, durch Amerika zu reisen, um das Wissen der erfolgreichen Geschäftsführung an kleinere Unternehmensgründer weiterzugeben. Seine Erfolgsstory führte ihn zu New Yorker Partys, wo sich Multimilliardäre gegenseitig für ihre guten Taten auf die Schulter klopfen.

Ein paar Tage später sei er knapp 50 Straßen weiter nördlich gewesen, in Harlem, und habe von achtjährigen Mädchen gehört, die ihr Hab und Gut stets in einem Rucksack mit sich herumschleppen, damit es ihnen nicht im Obdachlosenheim geklaut wird. Erneut eine Frage: Wie kann das sein?

Die Suche nach dem "sozialen Erwachen"

All seine Erfolge und Erfahrungen beschreibt Gerald als verschiedene Formen des Glaubens - an die Wirtschaft, die Politik - von denen er ebenfalls abgefallen ist, ähnlich wie Ende 1999. Was bleibt, sind seine Zweifel: "Sie werfen ein kleines Licht in die Dunkelheit unseres Lebens und unserer Welt. Sie bringen uns dazu, unsere Stimme zu erheben, zu flüstern, zu schreien oder einfach nur zu sagen: Es muss einen anderen Weg geben".

Nach seiner Rede wird ihm während einer Fragerunde entgegnet, dass er es sich mit seiner Haltung auch einfach mache, also Kritik zu äußern und keine konkrete Lösung parat zu haben. Gerald antwortet mit Studien der Harvard-Professorin Rebecca Henderson (über diese Studie spricht er ausführlicher hier).

Diese hatte moderne kapitalistische Gesellschaften untersucht und herausgefunden, dass radikale Lösungen (etwa das Ende der Sklaverei in den USA) nur dann passierten, wenn es in der Gesellschaft zu einem "sozialen Erwachen" kam. Was nötig ist, um dieses Erwachen herbeizuführen? "Die Harvard-Professorin sagte mir, dass sie es nicht weiß."

Das Silicon Valley wird, so lässt sich die Rede von Gerald zusammenfassen, wohl kein Teil dieser Antwort sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 SXSW: Eine Rede, um das Silicon Valley in die Sinnkrise zu stürzen
  1.  
  2. 1
  3. 2


DrWatson 27. Mär 2016

Andersherum wird ein Schuh drauß: 100% der Menschen, die in Freieheit und Wohlstand...

Nocta 16. Mär 2016

Wieso nicht? Ich sehe das ähnlich. Es MUSS geforscht werden und es MÜSSEN Dinge geforscht...

DerRückenIstBack 16. Mär 2016

Was haben Regenwaldbewohner mit den bei uns herrschenden Verhältnissen zu tun? Übrigens...

DrWatson 15. Mär 2016

Der Ressourcenbedarf schnellt an und gleichzeitig entstehen Technologien, durch die die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /