Abo
  • IT-Karriere:

SXFI Air und Air C: Creative will Surround-Anlage in Stereo-Headsets bringen

Ein spezieller Chip soll die X-Fi-Headsets von Creative besonders immersiv machen. Das SXFI Air gibt es als Bluetooth-Version und kabelgebunden zu kaufen. Der Preis ist gut, Käufer sollten aber keine Wunder erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das SXFI Air soll durch einen speziellen Chip sehr immersiv klingen.
Das SXFI Air soll durch einen speziellen Chip sehr immersiv klingen. (Bild: Creative)

Creative hat auf der Elektronikmesse CES 2019 in Las Vegas sein erstes drahtloses Headset mit Super-X-Fi-Technik gezeigt. Das Creative SXFI Air gibt es mittlerweile auch zu kaufen, es integriert Creatives auch separat erhältlichen Verstärker. Dabei handelt es sich um ein drahtloses Gaming-Headset, das mit Bluetooth 4.2 statt einem separaten 2,4-Ghz-Dongle arbeitet.

Stellenmarkt
  1. DASGIP GmbH, Jülich
  2. über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Das ist aufgrund des potentiell hohen Lags der Technik unter Windows 10 eine ungewöhnliche Entscheidung. Möglicherweise hat Creative eine dafür angepasste Firmware parat. Alternativ gibt es das SXFI Air C, das nur per USB-Kabel betrieben wird. Für 160 beziehungsweise 130 Euro sind die Headsets zudem recht preiswert.

Beide nutzen identische Lautsprecher: Creative verbaut zwei 50-mm-Neodym-Magnettreiber in den Ohrmuscheln. Diese decken einen Frequenzbereich von 20 Hz bis 20 KHz ab. Die auf den Lautsprechern liegenden Ohrpolster sollen atmungsaktiv und austauschbar sein. An der linken Seite des kabelgebundenen Headsets findet das ansteckbare Mikrofon Platz. Dessen Stummschaltung befindet sich am Mikrofonkopf und nicht am Headset.

  • Creative SXFI Air (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air (Bild: Creative)
  • Beide Headsets im Vergleich (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air C (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air C (Bild: Creative)
Creative SXFI Air (Bild: Creative)

Kabellose Version als mobile Kopfhörer

Die kabellose Version ersetzt dieses Mikrofon durch ein kaum sichtbares Pendant, das sich in das Gehäusedesign einfügt. Creative vermarktet das SXFI Air auch als mobile Kopfhörer für unterwegs. Ein MicroSD-Karteneinschub ermöglicht das Abspielen von Musik ohne ein Hostgerät.

Das kabellose Headset können Nutzer per Touchsteuerung bedienen. Darüber lassen sich die Wiedergabesteuerung und die Lautstärkeregelung einstellen. Die Akkulaufzeit soll bis zu zehn Stunden betragen, was für recht stromsparendes Bluetooth relativ wenig ist. Die kabelgebundene Version wird per Micro-USB, die kabellose Version per USB Typ-C angeschlossen.

  • Creative SXFI Air (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air (Bild: Creative)
  • Beide Headsets im Vergleich (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air C (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air C (Bild: Creative)
Beide Headsets im Vergleich (Bild: Creative)

Das Herzstück beider Headsets ist der UltraDSP-Chip, der ein virtuelles Surroundsystem simulieren soll. Diese Technik nennt Creative X-Fi. Das Unternehmen bewirbt sie mit Sprüchen wie: "Super X-Fi ist in der Lage, Filmton in ein vollwertiges Kinoklangerlebnis zu verwandeln, das von einem hochwertigen Multi-Lautsprecher-Surround-System zu kommen scheint."

In der Realität kann softwarebasiertes Surround auch bei Stereohardware funktionieren, allerdings konnte das Golem.de bisher nur bei einem 400 Euro teuren Mobius-Headset von Audeze (Test) überzeugen. Super X-Fi wird sicherlich etwas Verbesserung bringen, kann aber die Wucht einer echten Anlage nicht ersetzen - vor allem, da die kabelgebundene Version 130 und die kabellose Version 160 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 3,99€
  3. 42,99€
  4. 4,99€

Trollversteher 19. Jan 2019

Ich glaube, so richtig objektiv kann man das nur mit einem Blindtest (ohne optische...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /