SXFI Air und Air C: Creative will Surround-Anlage in Stereo-Headsets bringen

Ein spezieller Chip soll die X-Fi-Headsets von Creative besonders immersiv machen. Das SXFI Air gibt es als Bluetooth-Version und kabelgebunden zu kaufen. Der Preis ist gut, Käufer sollten aber keine Wunder erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das SXFI Air soll durch einen speziellen Chip sehr immersiv klingen.
Das SXFI Air soll durch einen speziellen Chip sehr immersiv klingen. (Bild: Creative)

Creative hat auf der Elektronikmesse CES 2019 in Las Vegas sein erstes drahtloses Headset mit Super-X-Fi-Technik gezeigt. Das Creative SXFI Air gibt es mittlerweile auch zu kaufen, es integriert Creatives auch separat erhältlichen Verstärker. Dabei handelt es sich um ein drahtloses Gaming-Headset, das mit Bluetooth 4.2 statt einem separaten 2,4-Ghz-Dongle arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. Referent PMO mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Das ist aufgrund des potentiell hohen Lags der Technik unter Windows 10 eine ungewöhnliche Entscheidung. Möglicherweise hat Creative eine dafür angepasste Firmware parat. Alternativ gibt es das SXFI Air C, das nur per USB-Kabel betrieben wird. Für 160 beziehungsweise 130 Euro sind die Headsets zudem recht preiswert.

Beide nutzen identische Lautsprecher: Creative verbaut zwei 50-mm-Neodym-Magnettreiber in den Ohrmuscheln. Diese decken einen Frequenzbereich von 20 Hz bis 20 KHz ab. Die auf den Lautsprechern liegenden Ohrpolster sollen atmungsaktiv und austauschbar sein. An der linken Seite des kabelgebundenen Headsets findet das ansteckbare Mikrofon Platz. Dessen Stummschaltung befindet sich am Mikrofonkopf und nicht am Headset.

  • Creative SXFI Air (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air (Bild: Creative)
  • Beide Headsets im Vergleich (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air C (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air C (Bild: Creative)
Creative SXFI Air (Bild: Creative)

Kabellose Version als mobile Kopfhörer

Die kabellose Version ersetzt dieses Mikrofon durch ein kaum sichtbares Pendant, das sich in das Gehäusedesign einfügt. Creative vermarktet das SXFI Air auch als mobile Kopfhörer für unterwegs. Ein MicroSD-Karteneinschub ermöglicht das Abspielen von Musik ohne ein Hostgerät.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das kabellose Headset können Nutzer per Touchsteuerung bedienen. Darüber lassen sich die Wiedergabesteuerung und die Lautstärkeregelung einstellen. Die Akkulaufzeit soll bis zu zehn Stunden betragen, was für recht stromsparendes Bluetooth relativ wenig ist. Die kabelgebundene Version wird per Micro-USB, die kabellose Version per USB Typ-C angeschlossen.

  • Creative SXFI Air (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air (Bild: Creative)
  • Beide Headsets im Vergleich (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air C (Bild: Creative)
  • Creative SXFI Air C (Bild: Creative)
Beide Headsets im Vergleich (Bild: Creative)

Das Herzstück beider Headsets ist der UltraDSP-Chip, der ein virtuelles Surroundsystem simulieren soll. Diese Technik nennt Creative X-Fi. Das Unternehmen bewirbt sie mit Sprüchen wie: "Super X-Fi ist in der Lage, Filmton in ein vollwertiges Kinoklangerlebnis zu verwandeln, das von einem hochwertigen Multi-Lautsprecher-Surround-System zu kommen scheint."

In der Realität kann softwarebasiertes Surround auch bei Stereohardware funktionieren, allerdings konnte das Golem.de bisher nur bei einem 400 Euro teuren Mobius-Headset von Audeze (Test) überzeugen. Super X-Fi wird sicherlich etwas Verbesserung bringen, kann aber die Wucht einer echten Anlage nicht ersetzen - vor allem, da die kabelgebundene Version 130 und die kabellose Version 160 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /