Abo
  • Services:

SX7000 und SU700: Adata bringt Einsteiger-SSDs mit NVMe und Sata

Adata zielt mit den Solid State Drives SX7000 und SU700 auf Einsteiger ab. Das bedeutet: durchschnittliche Leistung für ein Flash-Laufwerk bei einem niedrigen Preis. Dafür haben die Laufwerke eine vergleichsweise hohe Lebensdauer.

Artikel veröffentlicht am ,
Für M.2 und Sata stellt Adata gleich zwei neue SSDs vor.
Für M.2 und Sata stellt Adata gleich zwei neue SSDs vor. (Bild: Adata)

Zwei SSDs für zwei Schnittstellen: Adata hat die Solid State Drives XPG SX7000 und SU700 vorgestellt, die mit 3D-NAND-Flash bestückt sind. Die SX7000 ist eine M.2-SSD mit PCIe-Anbindung und wird unter der Gaming-Marke XPG vertrieben. Die SU700 ist ein klassisches Sata-Laufwerk im 2,5-Zoll-Gehäuse, das für Einsteiger gedacht sein soll.

  • Die SU700 läuft mit Sata-Anschluss.<br> (Bild: Adata)
  • Die SU700 läuft mit Sata-Anschluss.<br> (Bild: Adata)
  • Die SX-7000 im M.2-Formfaktor (Bild: Adata)
  • Die SX-7000 im M.2-Formfaktor (Bild: Adata)
Die SX-7000 im M.2-Formfaktor (Bild: Adata)
Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen

Die NVMe-SSD XPG SX7000 kann zu Größen von 256 GByte, 512 GByte und 1 TByte erworben werden. Sie setzt auf 3D-TLC-NAND-Flashzellen und soll über ihre PCIe-Gen3-x4-Schnittstelle bis zu 1,8 GByte/s beim Lesen und 850 MByte/s beim Schreiben leisten können. Zum Vergleich: Eine Samsung-960-Evo-SSD erreicht knapp das Doppelte dieser Werte beim Lesen und Schreiben.

NVMe für Einsteiger

Die eigene Adata SX8000 ist mit 2.500 MByte/s im Lesen und 1.100 MByte/s im Schreiben ebenfalls deutlich schneller. Daher wird die SX7000, die wie die SX8000 3D-TLC-NAND-Flashbausteine verwendet, als Einsteigermodell vermarktet. Beide Modelle dürften auf den gleichen Speicher-Controller, den Silicon Motion SM22600, setzen. Adatas Einsteiger-SSD kann von der Leistung her mit der von uns getesteten Intel 600p verglichen werden.

Ein Merkmal der SX7000 ist die Funktion Pseudo Single Level Cell pSLC, die auch bei anderen Modellen etabliert ist. Damit arbeiten die TLC-Flashzellen im SLC-Modus, so dass diese auf Kosten der Kapazität nur ein Bit statt drei Bit speichern. Dadurch ist in der Theorie eine hohe sequentielle Datenrate möglich.

Sata-SSD mit ungewöhnlich hoher Lebensdauer

Im Unterschied zur SX7000 ist die SU700 eine SSD mit Sata-6-GBit/s-Anschluss. Darüber soll sie 560 MByte/s im Lesen und 520 MByte/s im Schreiben leisten können. Wie die SX7000 hat auch dieses Modell 3D-TLC-NAND-Flashzellen mit pSLC-Emulationsfähigkeit. Adata gibt eine theoretische Meantime between Failures (MTBF) von 2.000.000 Stunden an. Vergleichbare SSDs liegen meist im Bereich von 1.500.000 Stunden. Der Terabytes-Written-Wert (TBW) liegt bei 560 TByte. Das ist ein hoher Wert im Vergleich zu Flash-Speichern wie der Samsung 850 Evo mit einer TBW-Angabe von 75 TByte. Die SU700 gibt es in den Größen 120, 460 und 960 GByte.

Beide Produkte sollen ab sofort bei ausgewählten Händlern verfügbar sein. Trotzdem gibt Adata bisher keine Preise bekannt. Die SX7000 mit fünf Jahren Garantie dürfte preislich unter einer SX8000 mit 256 Gigabyte Kapazität, die bei etwa 130 Euro anfängt, positioniert werden. Die SU700 mit drei Jahren Garantie könnte sich etwa an einer Samsung 850 Evo orientieren, dessen 250 Gigabyte-Modell kostet momentan knapp 95 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 24,99€
  3. 5,99€
  4. 29,95€

PMP161316 11. Apr 2017

"Der Terabytes-Written-Wert (TBW) liegt bei 560 TByte. Das ist ein hoher Wert im...

Schibulski 10. Apr 2017

Du das kommt ganz darauf an welcher Elektromotor auf deinem Mainboard verbaut ist und wie...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
    XPS 13 (9380) im Test
    Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

    Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
    2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

      •  /