Das A12 als modernes Tablet

2-in-1-Geräte unter der Marke Vaio gab es in Deutschland fast gar nicht. Zuletzt wurde auf der Ifa 2013 damals noch von Sony beispielsweise das Vaio Tap 11 vorgestellt. In dieser Zeit wurden die Tablets gerade populär. Das neue Vaio A12 geht ebenfalls in diese Richtung, wird von Trekstor aber als High-End-Gerät angeboten. Der Startpreis von 2.300 Euro zeigt das deutlich. Das 12,5-Zoll-Gerät bietet eine fast identische Ausstattung. Es gibt also auch bei diesem 2-in-1-Gerät beispielsweise eine VGA-Buchse, RJ45 und LTE. Unterschiede gibt es bei der Akkulaufzeit, die mit 7,5 Stunden angegeben wird, und beim Gewicht. Das Gesamtsystem wiegt 1.115 Gramm. Das teilt sich in 623 Gramm fürs Tablet und 492 Gramm für die Tastatur auf. Das Vaio A12 bietet zudem einen Stift, der 4.096 Druckstufen erlaubt. Das gibt es beim SX14 ebenfalls nicht. Die CPUs gehören der Y-Serie an, sind also schwächer als die des Vaio SX14. Sie bieten nur zwei Kerne samt Hyperthreading.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
  2. Leiter Softwareverifikation für Fahrwerksysteme Automotive (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Für 2.800 Euro lässt sich analog zum SX14 die Ausstattung ebenfalls deutlich verbessern. Es gibt also doppelt so viel RAM und SSD-Kapazität und einen Core i7-8500Y statt eines i5-8200Y. Allerdings gibt es beim A12 kein Ultra-HD-Display.

Vaio war bekannt für mutige und teure Designentscheidungen

Die Vaio-Marke von Sony war seinerzeit für zwei Dinge bekannt: solide Hardware im unteren Preisbereich und mutige Entwicklungen im hochpreisigen Bereich. Gegen Sonys Ausstattung bei niedrigem Gewicht und gleichzeitig sehr hohen Preisen konnte die Konkurrenz seinerzeit nicht viel bieten. Wer sich die hohen Preise leisten konnte, bekam etwa mit der Vaio-Z-Serie sehr schöne Notebooks, die allerdings auch pfleglich zu behandeln waren.

  • Das SX14 ... (Bild: Vaio/Trekstor)
  • ... ist ein klassisches Notebook von Sony. (Bild: Vaio/Trekstor)
  • Es bietet ein ein 14-Zoll-Display. (Bild: Vaio/Trekstor)
  • Die Anschlüsse des Vaio A12 ... (Bild: Vaio/Trekstor)
  • ... im Vergleich mit dem SX14 (Bild: Vaio/Trekstor)
  • Das A12 ist ein bisschen schwerer, aber dafür auch kleiner. (Bild: Vaio/Trekstor)
Das A12 ist ein bisschen schwerer, aber dafür auch kleiner. (Bild: Vaio/Trekstor)

Eines der letzten hierzulande verfügbaren High-End-Geräte der Z-Serie bot etwa eine externe Grafikkarte mit optischem Anschluss. Auch das letzte von Golem.de getestete Vaio-Gerät, das Vaio Pro, bot interessante Funktionen. Sony baute einen kleinen Router ins Netzteil ein. Einige Zeit später verschwand die Marke Vaio aus Deutschland.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem Rückzug aus Europa ging demnach durchaus ein wichtiger Konkurrent verloren. Es bleibt abzuwarten, ob die wiederbelebte europäische Vaio-Sparte diesen Platz füllen kann. Die ersten Notebooks haben jedoch auf jeden Fall schon einige Alleinstellungsmerkmale - und das nicht nur beim Preis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 SX14 und A12: Trekstor bringt echte Vaio-Notebooks zurück nach Europa
  1.  
  2. 1
  3. 2


Otto111 05. Apr 2019

Hab grad mit dem VAIO Service Kontakt gehabt. Die Geräte sind nicht Wasserdicht sonder...

spoink 03. Apr 2019

Man kann jetzt also kleinlich auf Begrifflichkeiten herumreiten (ein "Konverter" ist...

ase (Golem.de) 03. Apr 2019

Hallo, Trekstor _bringt_ die wirklich nur her. Deswegen der Link zum japanischen Angebot...

RheinPirat 03. Apr 2019

Es geht ums Prinzip. Akkus, egal wo und in welcher Form,müssen so verbaut werden damit...

.v- 03. Apr 2019

Nicht, dass das eine großartige Neuigkeit für viele wäre, aber da der damals eingebaute...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /