Abo
  • Services:

SWYO: PC-Spielestreaming für jeden

Der heimische PC ist quasi immer mit dabei: Ein deutsches Startup hat eine Software namens SWYO entwickelt, mit der sich Spiele, Videos und alle anderen Arten von Anwendungen vom Hauptrechner aus per Browser oder App überall nutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
SWYO im Einsatz
SWYO im Einsatz (Bild: SevenRe)

Software vom heimischen PC - inklusive aktueller Spiele wie GTA 5 oder The Witcher 3 - soll künftig jeder Anwender von quasi jedem anderen Rechner, Tablet oder Smartphone aus nutzen können, und zwar ohne die Beschränkungen von Anbietern wie Steam. An dem System mit dem Namen SWYO (Stream What You Own) arbeitet ein Startup aus Kaiserslautern namens SevenRe. Den Zugriff auf den Heim-PC hat der Nutzer per Browser, auf dem zusätzlich ein kleiner Client eingerichtet sein muss. Für Smartphones und Tablets sind Apps geplant.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Golem.de konnte die Technologie in einer sehr frühen Version kurz ausprobieren: Direkt im Chrome-Browser haben wir eine Version von GTA 5 gespielt, das auf einem anderen - weit entfernten - PC ausgeführt wurde. Die Lags waren spürbar und in der Darstellung waren Artefakte sichtbar, aber darüber hinausgehende Probleme hatten wir bei einer Fahrt durch Los Santos keine.

SevenRe sucht derzeit über Kickstarter nach Unterstützern. Die Firma bittet die Community um mindestens 160.000 Euro; Unterstützer erhalten Zugriff auf die Software, die laut Kampangenseite im Oktober 2015 fertig werden soll. Bei mobilen Endgeräten soll zuerst die App für Android und dann erst die iOS fertig werden.

Generell soll SWYO mit allen modernen Betriebssystemen funktionieren, und letztlich mit allen Anwendungen. Das Ganze überträgt Auflösungen bis 1080p, so dass der Nutzer auch Filme vom heimischen Rechner unterwegs anschauen kann. Auf dem Serverrechner muss die SWYO-Software installiert sein, so dass für aufwendige Games ein recht schneller PC nötig sein dürfte; nach Angaben der Entwickler spielt der Grafikkartenhersteller übrigens keine Rolle; konkrete Spezifikationen liegen noch nicht vor.

Laut SevenRe ist für 1080p mit 60 fps eine stabile Internetverbindung mit einer Downloadgeschwindigkeit von 6 Mbps pro Sekunde "wünschenswert". Bei langsameren Verbindungen soll sich die Software anpassen, so dass auch ein Smartphone mit 3G noch Fernzugriff hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  2. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  3. 229,99€
  4. ab 19,99€

nixidee 29. Mai 2015

Alles unter 110 fps ruckelt? Und du merkst den "inputlag" unter 1000hz? Respekt...

Flexy 29. Mai 2015

Denn alles, was übers Netz läuft hat das Problem der Latency. Und die liegt zwischen...

Kleba 29. Mai 2015

Mit der flächendeckenden Verbreitung von FTTH doch alles kein Problem ;-) Ich könnte...

Andi K. 29. Mai 2015

Das ist deine Meinung :) lag hatte ich keine Und ich war oft in den Top Ten in der Runde.

Schwaengelfried 29. Mai 2015

1u1 hat z.b. bei einer 50.000er 10mbit upload... das sowas für leute vom dorf mit dsl...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /