Abo
  • IT-Karriere:

SWYO: PC-Spielestreaming für jeden

Der heimische PC ist quasi immer mit dabei: Ein deutsches Startup hat eine Software namens SWYO entwickelt, mit der sich Spiele, Videos und alle anderen Arten von Anwendungen vom Hauptrechner aus per Browser oder App überall nutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
SWYO im Einsatz
SWYO im Einsatz (Bild: SevenRe)

Software vom heimischen PC - inklusive aktueller Spiele wie GTA 5 oder The Witcher 3 - soll künftig jeder Anwender von quasi jedem anderen Rechner, Tablet oder Smartphone aus nutzen können, und zwar ohne die Beschränkungen von Anbietern wie Steam. An dem System mit dem Namen SWYO (Stream What You Own) arbeitet ein Startup aus Kaiserslautern namens SevenRe. Den Zugriff auf den Heim-PC hat der Nutzer per Browser, auf dem zusätzlich ein kleiner Client eingerichtet sein muss. Für Smartphones und Tablets sind Apps geplant.

Stellenmarkt
  1. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Golem.de konnte die Technologie in einer sehr frühen Version kurz ausprobieren: Direkt im Chrome-Browser haben wir eine Version von GTA 5 gespielt, das auf einem anderen - weit entfernten - PC ausgeführt wurde. Die Lags waren spürbar und in der Darstellung waren Artefakte sichtbar, aber darüber hinausgehende Probleme hatten wir bei einer Fahrt durch Los Santos keine.

SevenRe sucht derzeit über Kickstarter nach Unterstützern. Die Firma bittet die Community um mindestens 160.000 Euro; Unterstützer erhalten Zugriff auf die Software, die laut Kampangenseite im Oktober 2015 fertig werden soll. Bei mobilen Endgeräten soll zuerst die App für Android und dann erst die iOS fertig werden.

Generell soll SWYO mit allen modernen Betriebssystemen funktionieren, und letztlich mit allen Anwendungen. Das Ganze überträgt Auflösungen bis 1080p, so dass der Nutzer auch Filme vom heimischen Rechner unterwegs anschauen kann. Auf dem Serverrechner muss die SWYO-Software installiert sein, so dass für aufwendige Games ein recht schneller PC nötig sein dürfte; nach Angaben der Entwickler spielt der Grafikkartenhersteller übrigens keine Rolle; konkrete Spezifikationen liegen noch nicht vor.

Laut SevenRe ist für 1080p mit 60 fps eine stabile Internetverbindung mit einer Downloadgeschwindigkeit von 6 Mbps pro Sekunde "wünschenswert". Bei langsameren Verbindungen soll sich die Software anpassen, so dass auch ein Smartphone mit 3G noch Fernzugriff hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 9,50€
  2. 2,99€
  3. 44,99€

Anonymer Nutzer 29. Mai 2015

Alles unter 110 fps ruckelt? Und du merkst den "inputlag" unter 1000hz? Respekt...

Flexy 29. Mai 2015

Denn alles, was übers Netz läuft hat das Problem der Latency. Und die liegt zwischen...

Kleba 29. Mai 2015

Mit der flächendeckenden Verbreitung von FTTH doch alles kein Problem ;-) Ich könnte...

Andi K. 29. Mai 2015

Das ist deine Meinung :) lag hatte ich keine Und ich war oft in den Top Ten in der Runde.

Schwaengelfried 29. Mai 2015

1u1 hat z.b. bei einer 50.000er 10mbit upload... das sowas für leute vom dorf mit dsl...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    •  /