SWYO: PC-Spielestreaming für jeden

Der heimische PC ist quasi immer mit dabei: Ein deutsches Startup hat eine Software namens SWYO entwickelt, mit der sich Spiele, Videos und alle anderen Arten von Anwendungen vom Hauptrechner aus per Browser oder App überall nutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
SWYO im Einsatz
SWYO im Einsatz (Bild: SevenRe)

Software vom heimischen PC - inklusive aktueller Spiele wie GTA 5 oder The Witcher 3 - soll künftig jeder Anwender von quasi jedem anderen Rechner, Tablet oder Smartphone aus nutzen können, und zwar ohne die Beschränkungen von Anbietern wie Steam. An dem System mit dem Namen SWYO (Stream What You Own) arbeitet ein Startup aus Kaiserslautern namens SevenRe. Den Zugriff auf den Heim-PC hat der Nutzer per Browser, auf dem zusätzlich ein kleiner Client eingerichtet sein muss. Für Smartphones und Tablets sind Apps geplant.

Stellenmarkt
  1. CAD/GIS-Spezialist (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte, Bayreuth
  2. IT-Administrator (m/w/d) - Schwerpunkt AD und VMware-Infrastruktur
    Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
Detailsuche

Golem.de konnte die Technologie in einer sehr frühen Version kurz ausprobieren: Direkt im Chrome-Browser haben wir eine Version von GTA 5 gespielt, das auf einem anderen - weit entfernten - PC ausgeführt wurde. Die Lags waren spürbar und in der Darstellung waren Artefakte sichtbar, aber darüber hinausgehende Probleme hatten wir bei einer Fahrt durch Los Santos keine.

SevenRe sucht derzeit über Kickstarter nach Unterstützern. Die Firma bittet die Community um mindestens 160.000 Euro; Unterstützer erhalten Zugriff auf die Software, die laut Kampangenseite im Oktober 2015 fertig werden soll. Bei mobilen Endgeräten soll zuerst die App für Android und dann erst die iOS fertig werden.

Generell soll SWYO mit allen modernen Betriebssystemen funktionieren, und letztlich mit allen Anwendungen. Das Ganze überträgt Auflösungen bis 1080p, so dass der Nutzer auch Filme vom heimischen Rechner unterwegs anschauen kann. Auf dem Serverrechner muss die SWYO-Software installiert sein, so dass für aufwendige Games ein recht schneller PC nötig sein dürfte; nach Angaben der Entwickler spielt der Grafikkartenhersteller übrigens keine Rolle; konkrete Spezifikationen liegen noch nicht vor.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Laut SevenRe ist für 1080p mit 60 fps eine stabile Internetverbindung mit einer Downloadgeschwindigkeit von 6 Mbps pro Sekunde "wünschenswert". Bei langsameren Verbindungen soll sich die Software anpassen, so dass auch ein Smartphone mit 3G noch Fernzugriff hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

Anonymer Nutzer 29. Mai 2015

Alles unter 110 fps ruckelt? Und du merkst den "inputlag" unter 1000hz? Respekt...

Flexy 29. Mai 2015

Denn alles, was übers Netz läuft hat das Problem der Latency. Und die liegt zwischen...

Kleba 29. Mai 2015

Mit der flächendeckenden Verbreitung von FTTH doch alles kein Problem ;-) Ich könnte...

Andi K. 29. Mai 2015

Das ist deine Meinung :) lag hatte ich keine Und ich war oft in den Top Ten in der Runde.

Schwaengelfried 29. Mai 2015

1u1 hat z.b. bei einer 50.000er 10mbit upload... das sowas für leute vom dorf mit dsl...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /