Abo
  • Services:

SWTOR: Diskussionen um schwul-lesbischen Star-Wars-Planeten

Kann es schwule Jedi-Ritter oder lesbische Sternenkrieger geben? Darum ist in den Foren von Star Wars: The Old Republic ein heftiger Streit entbrannt, nachdem Bioware einen Planeten mit gleichgeschlechtlichen Beziehungen angekündigt hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Wars The Old Republic
Star Wars The Old Republic (Bild: Bioware)

"Ich möchte diese homosexuellen Ansichten nicht mit meinem Geld oder meiner Spielzeit unterstützen", schreibt ein User im offiziellen Forum von Star Wars The Old Republic (SWTOR) - und fordert sein bisher gezahltes Geld zurück. Er oder sie ist damit nicht allein: In den Kommentaren protestieren zahlreiche Spieler gegen gleichgeschlechtliche Beziehungen in dem Onlinerollenspiel und in der Welt von Star Wars.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden

Konkreter Stein des Anstoßes: Die für das Frühjahr 2013 angekündigte Erweiterung 'Aufstieg des Huttenkartells' enthält einen neuen Planeten namens Makeb, und auf dem sind schwul-lesbische Beziehungen mit NPCs möglich. Das hatte Executive-Producer Jeff Hickman bereits vor einigen Tagen in seinem Blog angekündigt. Richtig Wellen schlug es aber erst, nachdem die US-Seite Pcgamesn.com unter der Überschrift Say hello to The Old Republic's gay planet einen längeren Artikel über Makeb veröffentlicht hatte.

Auch Verfechter von schwul-lesbischen Beziehungen sind nicht ganz zufrieden mit den Optionen, die Sternenkrieger künftig bei der virtuellen Liebe und Erotik haben. So ist Sex mit NPCs nur gegen Bezahlung möglich, und das auch nur für höherstufige Charaktere - auch darüber gibt es zahlreiche Beschwerden in den Foren von Bioware.

Die Firma plant zwar, auch in anderen Teilen von SWTOR gleichgeschlechtliche Techtelmechtel zu ermöglichen. Allerdings ist das laut Hickman nicht ganz einfach, weil dazu vor allem viele neue Sprachaufnahmen gemacht werden müssen - und das ist aufwendig und teuer.

Bioware hatte bereits früher in Serien wie Mass Effect und Dragon Age die Option für gleichgeschlechtliche Beziehungen eingebaut. Und war dafür in den USA zum Teil heftig kritisiert worden: Publisher Electronic Arts, dem Bioware gehört, ist wohl auch wegen Stimmaufrufen von christlichen Fundamentalisten zur Worst Company in America 2012 gewählt worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

elgooG 19. Jan 2013

Was dieses "Etepipete" angeht: Homosexuelle sind nicht automatisch Tunten. Sie verhalten...

rj.45 18. Jan 2013

Wie genau informierst du dich eigentlich ueber ein Thema, bevor du dir deine Meinung dazu...

Rock_Bottom 18. Jan 2013

Ich hab so das Gefühl, dass ihr aneinander vorbei redet. :) Ihn stört wohl die sexuelle...

Endwickler 17. Jan 2013

Und wie genau hilft deine durch Schreiben vergeudete Zeit den an Hunger sterbenden Menschen?

Garius 16. Jan 2013

Ja vereinzelt gibt's sowas noch. Daher sind auch viele männliche Pädagogen im...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /