• IT-Karriere:
  • Services:

SWTOR: Bioware will die Sternenkrieger-Galaxie erschüttern

Bioware will Star Wars: The Old Republic weiter mit neuen Inhalten versorgen: Im Blog stellt Chefentwickler Bruce Maclean die Pläne für die kommenden Monate vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork vom Galactic Starfighter
Artwork vom Galactic Starfighter (Bild: Electronic Arts)

Derzeit veröffentlicht Bioware das Update auf Version 2.60 von Star Wars: The Old Republic, das unter anderem neue Schiffe - darunter einen Bomber - für die Raumkämpfe enthält. Gleichzeitig stellt Chefentwickler Bruce Maclean im offiziellen Blog vor, was Bioware für die nächsten Monate plant.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Im April 2014 soll Version 2.7 mit einem neuen, langfristig angelegten Handlungsbogen erscheinen, in dem Empire und Republic auf den Planeten Tython und Korriban direkt aufeinandertreffen. Die Story soll über das ganze Jahr fortgesponnen werden und schließlich mit einem Finale enden, das die "Galaxie erschüttert".

Im Juni 2014 soll dann mit Version 2.8 das bislang größte Update überhaupt für SWTOR erscheinen. Es soll neue Schiffe geben - weitere Details will das Team aber erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

Neben dieser Roadmap informierte Bruce Maclean darüber, dass The Old Republic kleinere Updates nur noch alle drei statt wie bislang zwei Wochen erhalten werde. Somit erschienen größere Updates - aber die Entwickler hätten mehr Zeit, versteckte Bugs zu finden und die allgemeine Qualität zu verbessern.

Star Wars: The Old Republic ist seit Ende 2011 online. Ende 2012 hat Betreiber Electronic Arts das Geschäftsmodell umgestellt, so dass Sternenkrieger nun auch im Free-to-Play-Modus antreten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. McAfee Total Protection 2020 | 10 Geräte | 1 Jahr | PC/Mac/Smartphone/Tablet | Download...
  2. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

devzero 05. Feb 2014

Ja danke, die kenne ich, sind die bereits auf JTL Level?

Endwickler 05. Feb 2014

Es gibt Bugs, nicht nur im Code sondern auch in der Logik, die seit dem Launch drin sind...

Endwickler 04. Feb 2014

Ja, es war irritierend für ein MMO, bis man sich in Erinnerung rief, dass es eher ein...

RoflLol 04. Feb 2014

Galactic Starfighter ... ¤A wird das wohl als zweites Standbein neben dem regulären...


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /