Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Akktutauschstation von Swobbee: bis 2020 rund 200 Stationen in 20 Städten
Akktutauschstation von Swobbee: bis 2020 rund 200 Stationen in 20 Städten (Bild: Björn Jahn/Golem.de)

Der Akku gilt als das kritische Element eines Elektrofahrzeugs - ob beim Auto, Motorroller oder Fahrrad. In der Vergangenheit wurde deshalb bereits darüber diskutiert, ob es sinnvoll sein könnte, den Akku nicht mit dem Fahrzeug zusammen zu kaufen, sondern zu mieten. Nachdem ein Projekt bereits grandios scheiterte, startet das Unternehmen Swobbee in Berlin nun einen neuen Anlauf für ein Akkumietsystem.


Weitere Golem-Plus-Artikel
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät
USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät

Mit Raspberry Pi Pico und ein wenig Code bekommen alte Eingabegeräte einen zweiten Frühling. Mit Human Interface Devices geht aber noch mehr.
Eine Anleitung von Johannes Hiltscher


    •  /