Sharing-Dienste und die Infrastruktur

Der Sharing Dienst Coup, eine Bosch-Tochter, hat für seine E-Scooter im Berliner Bezirk Kreuzberg einen Stützpunkt eingerichtet, an dem die Akkus geladen werden. Fahrer sammeln per Lkw vornehmlich nachts die leeren Akkus ein und tauschen sie gegen volle aus. Wie viel einfacher wäre es, einen Akku statt ihn durch die halbe Stadt zu kutschieren, an einer nahen Tauschstation zu wechseln - zumal die Scooter des taiwanischen Herstellers Gogoro sich mit ihren austauschbaren Akkus gut dafür eigneten.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Verglichen mit dem Ridesharing-Dienst Moia in Hamburg sind die Anforderungen an einen Swobbee-Standort gering. Moia braucht für seinen Betriebshof einen Anschluss an das Mittelspannungsnetz mit 20 Kilovolt und eine Leistung von 2,5 Megawatt. Swobbee hingegen reicht für den Automaten in der einfachsten Form eine Haushaltssteckdose. Für eine größere oder intensiv genutzte Station empfiehlt sich ein Drehstromanschluss. Aber auch der sollte überall verfügbar sein. "Wir brauchen keine so hohen Ladeleistungen, also auch keine hohen Anschlussleistungen, weil nicht immer alle Akkus gleichzeitig geladen werden. Wir können das über unsere Software ausgleichen", sagt Breyer. Das hält die Anforderungen an einen Standort niedrig.

Ein Akku für viele Anwendungen

Als weiteren Erfolgsfaktor sieht er das Greenpack selbst: Für den Herstellers eines Elektrogerätes, das einen Akku benötige, sei der grüne Akku ein attraktives Angebot: Normalerweise müsse das Unternehmen einen neuen Akku für diese Anwendung entwickeln lassen, und dieser müsse anschließend zertifiziert werden. Das seien hohe Kosten für einen Akku, der nur in einer Kleinserie von wenigen Hundert oder Tausend gebaut werde. Für so ein Unternehmen sei es "viel einfacher, diesen Akku in eine Anwendung hinein zu designen, als einen eigenen Akku entwickeln zu lassen", sagt Breyer.

Entsprechend sei es auch nicht schwierig, davon zu überzeugen, Greenpacks zu nutzen. Wenn zudem der Akku nicht im Kaufpreis auftauche, werde die Anwendung günstiger. Und schließlich müsse sich der Hersteller nicht mehr mit Themen wie Gewährleistung und Maintenance auseinandersetzen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kombination von Akku und Infrastruktur könnte ein interessantes Geschäftsmodell sein. Sein Erfolg dürfte unter anderem von der Verfügbarkeit abhängig sein. Daran arbeitet Swobbee intensiv: Bis Ende kommenden Jahres will das Unternehmen rund 200 Stationen in 20 Städten aufstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Akku kaufen oder Akku mieten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Komischer_Phreak 14. Apr 2019

Deine Mathe tut mir weh ;-(

Der Spatz 13. Apr 2019

Es würde ja schon reichen, wenn man die Akkus überhaupt wechseln könnte (ohne das bei...

nehana 13. Apr 2019

Wer anhand der Frontlampe beurteilt, was für ein Roller das ist und wie er angetrieben...

Offen 12. Apr 2019

Mist, habe den Artikel gerade erst gelesen und die gleiche Passage kopiert. Du warst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /