• IT-Karriere:
  • Services:

Sharing-Dienste und die Infrastruktur

Der Sharing Dienst Coup, eine Bosch-Tochter, hat für seine E-Scooter im Berliner Bezirk Kreuzberg einen Stützpunkt eingerichtet, an dem die Akkus geladen werden. Fahrer sammeln per Lkw vornehmlich nachts die leeren Akkus ein und tauschen sie gegen volle aus. Wie viel einfacher wäre es, einen Akku statt ihn durch die halbe Stadt zu kutschieren, an einer nahen Tauschstation zu wechseln - zumal die Scooter des taiwanischen Herstellers Gogoro sich mit ihren austauschbaren Akkus gut dafür eigneten.

Stellenmarkt
  1. Schweickert GmbH, Walldorf
  2. fotocommunity GmbH, Köln

Verglichen mit dem Ridesharing-Dienst Moia in Hamburg sind die Anforderungen an einen Swobbee-Standort gering. Moia braucht für seinen Betriebshof einen Anschluss an das Mittelspannungsnetz mit 20 Kilovolt und eine Leistung von 2,5 Megawatt. Swobbee hingegen reicht für den Automaten in der einfachsten Form eine Haushaltssteckdose. Für eine größere oder intensiv genutzte Station empfiehlt sich ein Drehstromanschluss. Aber auch der sollte überall verfügbar sein. "Wir brauchen keine so hohen Ladeleistungen, also auch keine hohen Anschlussleistungen, weil nicht immer alle Akkus gleichzeitig geladen werden. Wir können das über unsere Software ausgleichen", sagt Breyer. Das hält die Anforderungen an einen Standort niedrig.

Ein Akku für viele Anwendungen

Als weiteren Erfolgsfaktor sieht er das Greenpack selbst: Für den Herstellers eines Elektrogerätes, das einen Akku benötige, sei der grüne Akku ein attraktives Angebot: Normalerweise müsse das Unternehmen einen neuen Akku für diese Anwendung entwickeln lassen, und dieser müsse anschließend zertifiziert werden. Das seien hohe Kosten für einen Akku, der nur in einer Kleinserie von wenigen Hundert oder Tausend gebaut werde. Für so ein Unternehmen sei es "viel einfacher, diesen Akku in eine Anwendung hinein zu designen, als einen eigenen Akku entwickeln zu lassen", sagt Breyer.

Entsprechend sei es auch nicht schwierig, davon zu überzeugen, Greenpacks zu nutzen. Wenn zudem der Akku nicht im Kaufpreis auftauche, werde die Anwendung günstiger. Und schließlich müsse sich der Hersteller nicht mehr mit Themen wie Gewährleistung und Maintenance auseinandersetzen.

Die Kombination von Akku und Infrastruktur könnte ein interessantes Geschäftsmodell sein. Sein Erfolg dürfte unter anderem von der Verfügbarkeit abhängig sein. Daran arbeitet Swobbee intensiv: Bis Ende kommenden Jahres will das Unternehmen rund 200 Stationen in 20 Städten aufstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Akku kaufen oder Akku mieten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Komischer_Phreak 14. Apr 2019

Deine Mathe tut mir weh ;-(

Der Spatz 13. Apr 2019

Es würde ja schon reichen, wenn man die Akkus überhaupt wechseln könnte (ohne das bei...

nehana 13. Apr 2019

Wer anhand der Frontlampe beurteilt, was für ein Roller das ist und wie er angetrieben...

Offen 12. Apr 2019

Mist, habe den Artikel gerade erst gelesen und die gleiche Passage kopiert. Du warst...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /